Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Montag, 18.12.2017

Lesart / Archiv | Beitrag vom 25.01.2017

SPD-KanzlerkandidatWie war Martin Schulz als Buchhändler?

Andreas Dumke im Gespräch mit Frank Meyer

Podcast abonnieren
Martin Schulz, Präsident des Europaparlaments (12.2.2016) (afp / Andreas Solaro)
Martin Schulz, Präsident des Europaparlaments. (afp / Andreas Solaro)

Der SPD-Chef von Würselen, Andreas Dumke, kennt Martin Schulz noch aus dessen Zeit als Buchhändler. "Ein guter Buchhändler" sei Schulz gewesen, der die Menschen überzeugen konnte. Bis heute kaufe Schulz in seiner alten Buchhandlung ein.

Bevor Martin Schulz in die Politik ging, betrieb er im rheinischen Würselen eine Buchhandlung. Heute wird sie von der Frau des SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Andreas Dumke geleitet. Dieser kennt Martin Schulz noch von früher.

"Ein guter Buchhändler" sei Schulz gewesen, sagte Dumke im Deutschlandradio Kultur. Und offenbar ein guter Verkäufer: "Er konnte Leute oder Kunden gut von Büchern überzeugen, ihnen Bücher nahebringen und auch Bücher empfehlen aus Genres, die sie vielleicht vorher nicht gelesen haben. Und nachher waren die Leute doch meist sehr zufrieden und froh, dass sie dieses Buch gelesen haben."

Literaturtipp von Schulz: "Politik und Verbrechen"

Ihm selbst habe Schulz die Bücher von John le Carré und Frederick Forsyth enpfohlen, die er dann auch "mit Begeisterung" gelesen habe, sagt Dumke. "Später habe ich dann natürlich auch Bücher über Politik gelesen. Und da erinnere ich mich bis heute gern an ein Buch, das er mir empfohlen hat, von Hans Magnus Enzensberger: 'Politik und Verbrechen'."

Bis heute lese Martin Schulz sehr viel und kaufe auch nach wie vor in seiner alten Buchhandlung ein. (uko)

Mehr zum Thema

Kanzlerfrage - Martin Schulz - ein Kanzlerkandidat für die SPD?
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 28.9.2015)

Martin Schulz - Ein Präsident, der polarisierte
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 12.12.2016)

K-Frage bei der SPD - Schulz muss aus dem Stand in die deutsche Politik springen
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 24.1.2017)

Lesart

GlaubenssacheAch, Gott! Wer braucht noch Religion?
Das Deckenfresko "Die Erschaffung Adams" von Michelangelo Buonarroti in der sixtinischen Kapelle in Rom (dpa / picture alliance / Uli Deck)

Warum subventionieren wir die "beiden Jesus-Konzerne" mit 19 Milliarden Euro im Jahr, fragt der Autor Philipp Möller. Für ihn ist Religion Privatsache. Ganz anders sieht es Pfarrerin Ute Pfeiffer. Die Frau Gottes und der Atheist diskutieren über Religion und Glauben.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur