Seit 06:30 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:30 Uhr Nachrichten
 
 

Tonart | Beitrag vom 15.03.2016

Soulmusiker James Hunter"Es ist kein Nostalgie-Ding"

Moderation: Andreas Müller

Der Musiker James Hunter zu Gast im Deutschlandradio-Funkhaus in Berlin. (Deutschlandradio-Maurice Wojach)
Der Musiker James Hunter zu Gast im Deutschlandradio-Funkhaus in Berlin. (Deutschlandradio-Maurice Wojach)

Als James Hunter begann, sich für Musik zu interessieren, war Glamrock total angesagt, Soul und Blues waren out. Den britischen Musiker scherte das nicht, er widmet sich seitdem dem klassischen Rhythm and Blues. Superstars wie Eric Clapton und Van Morrison gehören zu seinen Fans.

James Hunter ist eigentlich überall auf der Welt zuhause. Immer dabei sind ein Koffer mit seiner Gitarre und meistens auch seine Band: The James Hunter Six. 

Das Multitalent hat eine prominente Fangemeinde - dazu gehören Eric Clapton und Robert Plant. Mit Van Morrison teilte er sich schon einige Male den Proberaum.

Bei uns in der "Tonart" war der Blues- und Soul-Musiker alleine zu Besuch. Der Brite, der manchen als "weißer James Brown" gilt, präsentierte sein neues Album "Hold On!".

Die Website von James Hunter

Mehr zum Thema

Zum 70. Geburtstag in Belfast - Party mit "Van, The Man"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 31.08.2015)

Van Morrison wird 70 - Launisch und genial
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 31.08.2015)

Tonart

Nick Cave wird 60Arbeitstier im schwarzen Anzug
Der australische Sänger Nick Cave mit seiner Band "Nick Cave and the Bad Seeds" 2013 während eines Konzerts in Wien (picture alliance / dpa / Herbert P. Oczeret)

Schauspieler, Songwriter, düsterer Romantiker, Literat und bestgekleideter Mann im Musikgeschäft: Nick Cave hat viele Gesichter, die ein mystisches Gesamtbild ergeben. Wer steckt hinter der Fassade? Wir haben ihn aus Anlass seines 60. Geburtstags in seinem Büro besucht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur