Seit 23:05 Uhr Fazit
 

Donnerstag, 14.12.2017

Studio 9 | Beitrag vom 31.07.2017

SommerreiheFerne Welten - Auf der Suche nach Leben im All

Von Robert Brammer

Podcast abonnieren
Das Aufleuchten der ersten Sterne im All (Animation)  (Foto: ESO)
Das Weltall ist heute voller Galaxien. (Foto: ESO)

An vielen Planeten im All gibt es Möglichkeiten für außerirdisches Leben und extraterrestrische Organismen. Vieles davon liegt allerdings außerhalb unserer Vorstellungskraft.

Weltraumwissenschaftler vermuten allerdings, dass bis zum Ende dieses Jahrhunderts die Entdeckung erdähnlicher Planeten und die Analyse ihrer Atmosphäre - was auf deren Bewohnbarkeit und auf Zeichen von Leben schließen lässt - ein Routinevorgang geworden sein wird.

In unserem Planetensystem gibt es zum Beispiel Enceladus, einen blauweißen Satellitenmond des Saturn. Als die Raumsonde Cassini den Saturn passierte, überflog sie Enceladus in nur 50 Kilometer Höhe und funkte Aufnahmen von enormen Wassergeysiren zur Erde. Vielleicht also sind die Meere des Saturnmondes voll von Leben, was auch die faszinierende Frage aufwerfen würde, ob dessen DNA-Struktur derjenigen des Lebens auf der Erde entspricht oder ob es eine völlig eigenständige Evolution durchlaufen hat und die auch nicht auf Kohlenstoff basieren bräuchte.

Nach der Wahrscheinlichkeit müsste unsere Galaxie auch mit Leben in verschiedenen Stadien der Evolution gefüllt sein, Galaxien, die teilweise doppelt so alt sind wie die, in der die Erde sich befindet. Und die über Leben verfügen könnten, das bereits Milliarden Jahre älter ist, als das Leben auf unserem Planeten.

Unsere Themen in "Studio 9": 

31.07., 7.40 Uhr
Wonach sucht man, wenn man nach Leben im All sucht?
Gespräch mit Tilman Spohn, Astrophysiker und Leiter des Instituts für Planetenforschung am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt

31.07., 17.07 Uhr
Warum intelligentes Leben im Weltall wahrscheinlich ist
Gespräch mit Wissenschaftsautor Stefan Klein 

1.08., 6.50 Uhr
Erkenntnisse der Rosetta-Mission
Gespräch mit Gerhard Schwehm, ehemaliger wissenschaftlicher Leiter der Rosetta-Mission bei der Europäischen Weltraumorganisation ESA

1.08., 17.07 Uhr
Auf der Suche nach Biopigmenten von Sternen im All
Reportage von Thomas Wagner

2.08., 06.50 Uhr
Sind wir allein im Universum?
Gespräch mit dem Wissenschaftsastronauten Ulrich Walter

2.08., 17.07 Uhr
Super-Teleskop in Chile soll nach bewohnbaren Planeten suchen
Reportage von Ivo Marusczyk

3.08., 7.40 Uhr
Die Plato-Mission
Gespräch mit Heike Rauer vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt

3.08., 17.07 Uhr
Das Lick-Observatorium und die "Breakthrough-Listen"
Reportage von Marcus Schuler

4.08., 6.50 Uhr
Wie sieht der Erstkontakt mit Außerirdischen aus?
Gespräch mit Daniel Gerritzen, Gründer des "Forschungsnetzwerks extraterrestrische Intelligenz"

4.08., 17.07 Uhr
Außerirdisches Leben in Literatur und Film
Gespräch mit dem Film- und Kulturkritiker Georg Seeßlen

5.08., 7.50 Uhr
Wie der Vatikan nach Leben im All sucht
Gespräch mit Guy Consolmagno, Chefastronom des Vatikan

Interview

Abschaffung der Netzneutralität Kein Signal für Europa
Internetkabel an einem Breitbandanschluss. (imago stock&people)

Die EU-Abgeordnete Julia Reda ist optimistisch, dass die US-Entscheidung gegen die Netzneutralität sich nicht auf die EU auswirken wird. Im Gegenteil - sie glaubt, dass das europäische Gesetz eines Tages auch in Washington als Vorbild dienen könnte. Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur