Seit 11:45 Uhr Rubrik: Folk
 

Mittwoch, 17.01.2018
 
Seit 11:45 Uhr Rubrik: Folk

Fazit / Archiv | Beitrag vom 10.11.2010

"Somewhere"

Anke Leweke über einen Film ohne viele Worte

Podcast abonnieren

In ihrem vierten Film begleitet Sofia Coppola den Alltag eines Hollywood-Jungstars namens Johnny Marco, der den Kontakt zur Außenwelt verloren hat. Und wieder gelingt der Regisseurin jener leise Humor, der das Entfremdungsszenario mit absurden Situationen bricht.

USA 2010; Regie: Sofia Coppola; Darsteller: Stephen Dorff, Elle Fanning; Länge: 98 Minuten

Über mehrere Tage hinweg begleitet Sofia Coppola in ihrem vierten Film den Alltag eines Jungstars namens Johnny Marco (Stephen Dorff). Oder sollte man eher sagen: Die Unmöglichkeit eines Alltags? Sie zeigt einen Menschen, der den Kontakt zur Außenwelt verloren hat.

In Hollywoods Luxushotel Chateau Marmont lebt Johnny von Party zu Party, von One-Night-Stands zu Presseterminen zu Fotositzungen. Gesteuert wird sein Leben von den Anrufen einer Agentin, die im Business-Tonfall Termine verkündet, aber niemals in Erscheinung tritt. Als Johnny ein paar Tage lang Besuch von seiner elfjährigen Tochter erhält, scheint er ein wenig zu sich zu kommen. Doch das Leben von Termin zu Termin geht weiter.

In "Somewhere" nimmt Sofia Coppola die Motive ihrer früheren Filme wieder auf. Johnny ist ein Bruder im Geiste von Marie Antoinette, die im goldenen Käfig von Versailles in einem ähnlichen Korsett lebt. Und von Charlotte (Scarlett Johansson) und Bob (Bill Murray), die im durchgestylten Hyatt Hotel von Tokio eine klimatisierte Jet-Lag-Existenz führen.

Und auch in "Somewhere" herrscht jener leise Humor, der das Entfremdungsszenario mit absurden Situationen bricht. Etwa wenn Johnny auf einer Pressekonferenz zu seinem neuen Film, gefragt wird, ob er gerne einmal nach China reisen wolle, und was denn das Drehbuch vor dem Hintergrund der postmodernen Globalisierung bedeute.

Eine der wenigen Konstanten in Johnnys Leben scheinen zwei Striptease-Tänzerinnen zu sein, die seine Suite in immer neuen Outfits (Krankenschwestern, Tennisspielerinnen) besuchen. In der Sporttasche haben sie zwei zusammenklappbare Metallstangen dabei, um die sie sich bei ihren Musiknummern winden können.

In "Somewhere" fallen kaum mehr als 30 Sätze. Coppola braucht keinen Dialog und keine Erklärungen, keine Psychologie, um sich in die Existenz eines Menschen zu begeben, dessen Lebenssound das Motorengeräusch seines Ferraris ist, mit dem er immer wieder ziellos durch Los Angeles fährt.

"Somewhere" oder "Irgendwo" wird zum Nirgendwo einer banal realen Hollywoodexistenz.

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFurchteinflößender Ritt auf der Rolltreppe
Besonders bekannt: die Rolltreppe im Atomium in Brüssel. (imago/wolterfoto)

Die "Süddeutsche Zeitung" analysiert das private Heim und die hiesige Gemütlichkeit, die auf 15.000 Jahren Sesshaftigkeit beruht. Letztlich hat diese wohl auch die Rolltreppe hervorgebracht, deren betreten vor 125 Jahre offenbar noch eine Mutprobe war, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur