Seit 08:00 Uhr Nachrichten
 

Sonntag, 19.11.2017

Interview / Archiv | Beitrag vom 13.02.2017

Social Bots und Fake NewsDie Grünen auf der Suche nach dem fairen Wahlkampf

Martin Fuchs im Gespräch mit Andre Hatting

Podcast abonnieren
Schriftzug Fake News mit At-Zeichen auf gestapelten Zeitungen. (imago / Christian Ohde)
Das wollen wir nicht: Meldungen, die nicht stimmen. Und auch keine Computerprogramme, die große Unterstützergruppen von Politikern simulieren (imago / Christian Ohde)

Die Grünen wollen einen fairen -Bundestags-Wahlkampf: Keine Fake News, keine Social Bots. Der Politikberater Martin Fuchs hält eine entsprechende "Selbstverpflichtung" der Partei für eine prima Idee – kennt aber auch die Grenzen.

"Nur ein fairer Wahlkampf führt auch zu einer demokratischen Entscheidung", sagt der Politikberater Martin Fuchs. Insofern sei eine Selbstverpflichtung der Grünen zu einem Wahlkampf ohne Fake News und Social Bots eine gute Idee, so Fuchs im Deutschlandradio Kultur.

Andererseits sei es im Grunde "komplett egal", wenn eine Partei den Einsatz von Social Bots ausschließe. Denn jeder könne solche Programme schreiben, und jeder Unterstützer der Partei könne jederzeit Fake News teilen. Insofern wirke eine Selbstverpflichtung als Regulierung in die Partei hinein, verhindern könne sie aber nichts.

Ein einzelner Nutzer kann auf Facebook viel Einfluss ausüben

Berichte, nach denen die AfD Social Bots einsetzt, wollte Fuchs nicht verifizieren. Dass hinter AfD-Unterstützergruppen auf Facebook Computerprogramme steckten, sei sehr schwierig nachzuweisen, betonte er. Ohnehin seien reale Anhänger genauso gefährlich und einflussreich: So gebe es in Erfurt jemanden, der den ganzen Tag AfD-Positionen verbreite. Damit habe er großen Einfluss darauf, wie die AfD wahrgenommen werde.

Forschungen zum tatsächlichen Einfluss von Social Bots gebe es noch nicht, sagte Fuchs. Es sei ähnlich wie beim Doping: "Es ist extrem gefährlich, wir können es aber nicht nachweisen." Das mache es sehr schwer, darüber zu reden, welche Gesetze oder Gegenstrategien möglicherweise notwendig seien, betonte der Politikberater. (ahe)

Mehr zum Thema

Social Bots - Wahlkampf der Algorithmen
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 22.01.2017)

Hasskommentare in sozialen Medien - Koalition will Facebook notfalls bestrafen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.01.2017)

Soziale Netzwerke - "Wenn offizielle Stellen schweigen, sind Social Bots erfolgreich"
(Deutschlandfunk, Corso, 10.01.2017)

Twitter, Facebook & Co. - Wie das Smartphone das Politikmachen verändert
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 05.01.2017)

Interview

Drittes Geschlecht Herausforderung zum Nachdenken für die Kirchen
Ein Plakat der Initiative "Dritte Option" (Jan Woitas/dpa)

Die Kirchen hätten beim Umgang mit Vielfalt eine sehr große Verantwortung gegenüber der gesamten Gesellschaft, sagt Marianne Heimbach-Steins. Die katholische Theologin freut sich über die positiven Reaktionen der christlichen Religionsvertreter auf das Karlsruher Urteil zum Dritten Geschlecht. Mehr

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen
Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur