Seit 13:05 Uhr Breitband
 

Samstag, 18.11.2017

Lesart / Archiv | Beitrag vom 30.05.2016

Simone Buchholz: "Blaue Nacht"Von der Albanermafia und einer offenen Rechnung

Simone Buchholz im Gespräch mit Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Ein Porträt von Simone Buchholz, aufgenommen am 10.10.2013 auf der 65. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main  (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)
Simone Buchholz hat derzeit jede Menge Erfolg mit ihren Hamburg-Krimis (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)

Der Hamburg-Krimi "Blaue Nacht" von Simone Buchholz wird von der Kritik gefeiert. Die Autorin selbst ist ratlos, warum gerade der sechste Fall ihrer Heldin Chastity Riley so gelobt wird - manchmal müsse man offenbar einen langen Atem haben.

Der Hamburg-Krimi "Blaue Nacht" von Simone Buchholz wird gerade von der Kritik gefeiert und belegt derzeit Platz eins der KrimiZEIT-Bestenliste. 2008 erschien ihr erstes Buch aus der Reihe um die Staatsanwältin Chastity Riley - die "Blaue Nacht" ist nun bereits der sechste Fall für Chastity. Warum gerade dieser so eingeschlagen ist? Buchholz weiß es nicht. Sie sei deswegen ratlos, sagt sie im Deutschlandradio Kultur. Manchmal müsse man einfach durchhalten und einen langen Atem haben.

In "Blaue Nacht" wird Riley degradiert und Opferschutzbeauftragte, weil sie sich mit ihrem Vorgesetzten angelegt hat. Sie kümmert sich um einen geheimnisvollen Österreicher mit dem Decknamen Joe, dem alle Knochen gebrochen wurden. Riley bringt ihm Schinken, Wein, Bier und Zigaretten ins Krankenhaus - und versucht, seiner rätselhaften Geschichte auf die Spur zu kommen. Die führt sie tief in die Hamburger Unterwelt, zu Drogengeschäften, der Albanermafia und einer offenen Rechnung.

Selbstbeschreibung der Autorin auf ihrer Webseite: "Ich wurde 1972 in Hanau geboren und bin im Spessart aufgewachsen. Ich habe Philosophie und Literatur studiert, aber nicht bis zum Ende. Ich war Kellnerin, Kolumnistin und Redakteurin. Ich erzähle von der Liebe, vom Tod und vom Fußball, ich mag Neapel, Tahiti, St. Petersburg und im Grunde auch Brooklyn, aber ich wohne in Hamburg, vor allem wegen des Wetters."

Zu Beginn ihrer Krimikarriere habe ihre Hauptfigur nichts mit ihr selbst zu tun gehabt, sagt Buchholz. In den vergangenen zehn Jahren sei Chastity dann aber immer enger an sie herangerückt. Ihre Inspiration bezieht die Autorin aus Quellen bei der Hamburger Polizei.

Mit dem Begriff "Frauen-Krimi" könne sie nicht viel anfangen, sagt Buchholz. Frauen und Männer seien in ihrer Art und Weise, die Welt zu betrachten, gar nicht so verschieden.

Die gelernte Journalistin hat früher auch viel für Frauen-Magazine geschrieben, weil sie gut davon leben konnte. Dann hatte sie aber doch mehr Lust auf eine "knappe, härtere Sprache" und die entsprechenden Figuren. Zu denen sie aber gut Distanz halten kann. So wird in ihren Krimis jede Menge gesoffen. "Alles, was die Figuren in meinen Büchern trinken, muss ich nicht trinken", sagt Buchholz.

Simone Buchholz: "Blaue Nacht"
suhrkamp taschenbuch, Berlin 2016
238 Seiten, 14,99 Euro

Lesart

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.
Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur