Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Freitag, 15.12.2017

Signale

Sendung vom 03.10.2007

Das deutsche Versäumnis

Fall der Berliner Mauer (AP Archiv)

Der Deutsche und europäische Weltbürger, der für dieses Land nicht nur Zuneigung, sondern sogar etwas Liebe empfinden kann, wird diesen Tag nicht unbefangen und freudig feiern können. Denn die meisten Deutschen haben noch immer die Nation nicht, zu der sie sich erheben sollen. Es zeigt sich auch nicht, dass sich dies in Zukunft ändern könnte.

Sendung vom 30.09.2007
Menschenmenge (Stock.XCHNG / Joseph Zlomek)

Die lange Dauer zählt

Öffentlichkeit ist das Forum für Angelegenheiten von allgemeinem Belang. Hier können sich die Bürger versammeln, um ungehindert ihre Meinung zu äußern, Ideen zu verkünden und ihre Interessen zu vertreten. Manchmal kann sich in der Öffentlichkeit der Nebel politischer Ideologien in Luft auflösen. Der Streit der Gegensätze sorgt für klare Sicht.

Sendung vom 23.09.2007
"Stolpersteine" in Berlin-Mitte (AP Archiv)

Gehen auf dem Pflaster der Gedächtnisse

Wenn ich am Hackeschen Markt in Berlin-Mitte über die Straße laufe, sehe ich vor mich, auf den Boden. Wenn ich nicht vor mich sehe, könnte es sein, ich würde unachtsam auf einen der messingfarbenen Steine treten, mit denen der Straßenbelag unterbrochen ist.

Sendung vom 16.09.2007
Unter Bildung ist mehr als ein Schul- oder Universitätsabschluss zu verstehen. (AP)

Deutschstunde

Sprache speichere Geschichte, Schicksale und ließe etwas von der Landschaft ahnen, in der sie entstanden ist. So habe die französische Raison etwas von der Trennschärfe einer Rasierklinge, um nicht zu sagen: eines Schneidemessers der Guillotine. Bei Johann Gottfried Herder finde sich neben Vernunft der Ausdruck Besonnenheit, meint der Bevölkerungswissenschaftler Josef Schmid.

Sendung vom 09.09.2007
Auch die Klimadebatte schürt die "Katastrophilie", meint Cora Stephan. (Stock.XCHNG / Lars Sundström)

Propheten der Angst: Wer nicht für uns…

"Haben Sie etwa 'was gegen Ausländer?“ So fragte jüngst ein Rüpel, der sich vorgedrängelt hatte und an dem man nur das auszusetzen hatte, mitnichten seine sonstigen Attribute - und schon gar nicht wollte man es sich mit allen Ausländern verderben, nur weil man diesen einen hier unangenehm fand.

Sendung vom 02.09.2007
Steinernes Kreuz vor der Kulisse des Mangfall-Gebirges (AP)

Soll Gott Allah heißen?

"Die Götter sind sich untereinander nicht unbekannt, / auch wenn sie in fernen Häusern verweilen", heißt es bei Homer in der Odyssee. Weil sie alle Anteil haben an ein und der gleichen göttlichen Kraft, lag es für die Griechen nahe, dass sich in ihnen auf verschiedene Weise der eine, größte und unfassliche Gott zu erkennen gibt, den Aristoteles als den unbewegten Beweger umschreibt.

Sendung vom 26.08.2007
Der Architekt Paul Böhm stellt  den überarbeiteten Entwurf einer Moschee in Köln im Modell vor. (AP)

Türkenprobleme ohne Ende

Ralph Giordano, einer der großen alten Männer der deutschen politischen Publizistik, muss sich als Holocaust-Überlebender Morddrohungen gefallen lassen, weil er es gewagt hat, die Megalomanie des Kölner Moscheeprojekts mit vorzüglichen Gründen zu kritisieren.

Sendung vom 19.08.2007
Im Kindergarten (AP)

Lebenslügen

Für jede Parole findet sich mindestens ein manipulierter oder manipulierbarer Datenbestand. Das jüngste Beispiel für die missbräuchliche Verallgemeinerung unzureichender Daten betrifft ein Thema mit besonders hohem Erregungspotenzial: die Geburtenrate und ihr tendenzieller Fall. Die Schuldigen dafür waren schnell gefunden: fast die Hälfte der Akademikerinnen, hieß es immer wieder, bleiben kinderlos.

Sendung vom 12.08.2007
Oskar Lafontaine, Fraktionsvorsitzender der Linkspartei - je ferner die Wende rückt, desto stärker scheint die Linke (AP Archiv)

Der verhasste Bourgeois

Seltsam, je weiter das Jahr 1989 und der gloriose Sieg der Demokratie und Marktwirtschaft über den Kommunismus in die Ferne rückt, desto beliebter und hoffähiger wird der Sozialismus. Alarmierend sind Umfrageergebnisse, nach denen die Zahl jener, die die Idee des Sozialismus gut finden, auch wenn sie schlecht ausgeführt wurde, seit Jahren kontinuierlich steigt.

Sendung vom 05.08.2007
Botschaften per SMS (Deutschlandradio / Andreas Lemke)

SMS-Allgegenwart

Wie sie so zwischen den grünen Hügeln sitzen, blickt eine jede von ihnen konzentriert, aber auch durchaus erfreut auf ein Handy, um flink seine Tasten zu drücken. Natürlich sind sie alle in die Kommunikations-Welt von SMS, von Short Messages Services, absorbiert. Sie nehmen alle nicht wahr, wie sie alle zwischen denselben Hügeln sitzen.

Sendung vom 29.07.2007

Albtraum Afghanistan

Afghanistan ist ein Reizwort, an dem sich die Geister scheiden. Und es sagt viel - über uns selbst, über den bedauernswerten Zustand politischer Debatten hierzulande, auch über das marode Verhältnis der Deutschen zu außenpolitischen Fragen.

Sendung vom 22.07.2007
Repräsentant der Staatsautorität: das Plenum des Deutschen Bundestages. (AP)

Wahre Autorität hat nur ein demokratischer Staat

Es war ein Satz, der aus dem gewohnten Politik-Einerlei heraus fiel und aufhorchen ließ: “Der Bundesregierung stellt man keine Ultimaten." Die Bundeskanzlerin sagte es zu den türkischen Verbänden, die das Gespräch mit ihr verweigerten, weil sie an einem Gesetz nichts ändere wollte. Der Satz ist selten, weil er etwas einfordert, das Seltenheitswert bekommen hat, nämlich Respekt vor der Autorität des Staates.

Sendung vom 15.07.2007
Überwachungskamera im Hauptbahnhof Köln (AP)

Freiheit statt Sicherheit!

Es herrscht große Aufregung. Nach und nach verkündet der zuständige Minister Details für den imaginären Terrorkrieg hierzulande. Verdächtige sollen vorsorglich vom Telefonverkehr ausgeschlossen, inhaftiert oder getötet werden. Heimische Schreibtische sollen summarisch durchsucht, das Briefgeheimnis aufgehoben werden.

Sendung vom 08.07.2007
Holocaust-Mahnmal in Berlin (AP)

Von der Ungleichheit der Toten

Als vor zehn Jahren die Debatte um das Berliner Holocaust-Mahnmal ihren Höhepunkt erreichte, warnte manch einer davor, dass eine allzu bunte Gedenkstättenmeile entstehen werde. Welche der im Nationalsozialismus verfolgten Gruppen würde nicht den Anspruch erheben, mit ihrem Leid dort repräsentiert zu sein?

Sendung vom 01.07.2007
Blick in den Hörsaal der Technischen Universität in München (AP)

Gesinnungsstarke Lehrer

In einigen geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern ist es für Studenten heute noch ratsam, mit besonderer Vorsicht Themen und Aussagerichtung ihrer Hausarbeit zu wählen, um nicht durch schlechte Noten von ihren Dozenten abgestraft zu werden. Wer zum Beispiel bei einer Lehrkraft, der die Umwelt am wissenschaftlichen Herzen liegt, Kritisches zum Dosenpfand vorbringt, kann sich einer schlechten Bewertung sicher sein.

Sendung vom 24.06.2007
Am Computer (AP)

Cyberwar

Die virtuelle Welt ist auch nicht besser als die reale. Im Gegenteil, in der realen Welt ist meist noch einigermaßen erkennbar, von welcher Seite das Böse kommt, in der anonymen Welt des Internet nicht.

Sendung vom 17.06.2007
Ein Alpha-Mädchen? - Ein Mädchen blickt frohgemut in die Zukunft (Stock.XCHNG / Meral Akbulut)

Eine neue Frauengeneration?

Haben wir’s nicht immer schon gesagt? Frauen sind das bessere Geschlecht. Hübscher, klüger, selbstbewusster, zielstrebiger, Alpha-Mädchen eben, wie der "Spiegel" vergangene Woche titelte. Die Jungs? Schmieren gewaltig ab. Vor allem die im Osten sitzen mit fauler Wampe und Flaschenbier vorm Fernseher oder gehen gleich zu den Neonazis.

Sendung vom 10.06.2007
Im Strandkorb: Die Staats- und Regierungschefs beim G8-Gipfel in Heiligendamm (AP)

Gipfelgetöse

Es war ohne Sinn, dorthin zu laufen, um zu protestieren und sich mit großer Wahrscheinlichkeit heroisch verprügeln zu lassen. Es war ohne Sinn, für viele Millionen Euro viele Tausend Polizisten dorthin zu schicken, um Schutz zu errichten und sie mit großer Wahrscheinlichkeit verprügeln zu lassen. Schutz wofür? Protest wogegen? Prügel warum? Schutz für die große Leere.

Sendung vom 03.06.2007
Sicherheitszaun an der Steilküste am Strand von Heiligendamm (AP)

Der doppelte Gipfel

Gewiss doch, dieses Gipfeltreffen ist eine Provokation. Es provoziert den gesunden Menschenverstand. Wie kann es angehen, dass der Kurzzeit-Aufenthalt einiger Staats- und Regierungschefs an einem stillen Stück Ostseeküste Abermillionen Steuermittel verschlingt und die Bewohner der Gegend schikaniert? Haben die Verantwortlichen eigentlich noch alle Latten am Zaun?

Sendung vom 28.05.2007
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der russische Präsidenten Wladimir Putin (AP)

Realpolitik und Moralpolitik

Von Anfang an stehen sich die Welt der Prinzipien, schlicht der Moral, und die Welt, so wie sie ist, die Realität, unversöhnlich gegenüber. Die Redlichkeit, Berechenbarkeit, der Einklang mit Menschenrecht und Völkerrecht stehen nicht im luftleeren Raum. Moralische Politik ist schon so etwas wie ein Exportgut und soll wie ein Werbefeldzug für einen Nationalstaat außenpolitisch Punkte sammeln.

Sendung vom 27.05.2007
Kein Grund zum Pessimismus? (Stock.XCHNG / Joseph Zlomek)

Sind wir gut drauf!

"Wo wir uns der Sonne freuen, / Sind wir jede Sorge los", singen in Wilhelm Meisters Wanderjahren Handwerker, die sich durch nichts niederdrücken lassen wollen und in eine schönere Zukunft aufbrechen. Von der Sonne verwöhnt machen es ihnen die Deutschen seit Monaten nach, die sonst sorgenvollen, schwerbedenklichen am öden Strand des Lebens.

Sendung vom 20.05.2007
Tony Blair (AP)

Zehn Jahre sind genug

Tony Blair verlässt 10 Downing Street, von wo er zehn Jahre lang die britischen Inseln regierte. Teflon Tony, wie man ihn nach seinem triumphalen Wahlsieg im Mai 1997 nannte, hat noch immer das Siegerlächeln auf den Lippen, und seine Abschiedsrede an die Wähler in seinem nordenglischen Wahlkreis und an den Rest der Welt machte aus einer Niederlage einen letzten Sieg.

Sendung vom 17.05.2007
Sicherheitszaun an der Steilküste am Strand von Heiligendamm (AP)

Was zu denken gibt

Die Vorbereitungen auf das Gipfeltreffen der G8-Staaten Anfang Juni in Heiligendamm gehorchen einer bekannten Dramaturgie. Der Vergleich mit dem Theater liegt nahe. Die Herrschaft wird dargestellt, man gibt ein lebendes Bild ab von etwas, das keine klare Verkörperung besitzt.

Sendung vom 13.05.2007
Die Ostsee bei Heidkate. (AP)

Verliebt in den Untergang?

Noch vor wenigen Jahrzehnten fürchteten wir uns vor der drohenden Übervölkerung. Heute erspähen wir hinter der Trendumkehr das Aussterben der Menschheit. Vor einigen Jahren noch schien eine neue Eiszeit denkbar. Heute droht die Versteppung Deutschlands. Was immer auch passiert: wir machen das schlimmste daraus. Unter Garantie.

Sendung vom 06.05.2007
 Winston Churchill, Harry S. Truman und Josef Stalin, 1945 (AP)

Wie frei ist die Freiheit?

Wir sind es gewohnt, den 8. Mai 1945 als deutschen Privatbesitz zu feiern. In der Tat: Es ist ein besonderer Tag für Deutschland, das wissen wir, aber es ist auch ein besonderer Tag für Europa - für die ganze Welt. Neben der lokalen, innenpolitischen Bedeutung markiert dieses Datum eine globale Wende.

Seite 1/7

Nächste Sendung

01.01.1970, 01:00 Uhr

Informationen zur Sendung

Im Rahmen der Wochenendreform im Oktober 2007 wurde die Sendung Signale eingestellt.

Dezember 2017
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur