Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 24.02.2010

"Shutter Island"

Anke Leweke über den Scorsese-Thriller

Podcast abonnieren

In "Shutter Island" sucht US-Marshall Teddy Daniels gemeinsam mit seinem Kollegen auf einer Insel vor der amerikanischen Ostküste nach einer Kindsmörderin, die aus der dortigen Psychiatrie geflohen ist.

USA 2009; Regie: Martin Scorsese; Darsteller: Leonardo DiCaprio, Mark Ruffalo, Ben Kingsley, Michelle Williams, Emily Mortimer, Max von Sydow, Jackie Earle Haley, Patricia Clarkson, Jackie Earle Haley; Länge: 138 Minuten

Dieser Film ist ein Paranoia-Thriller, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Man hat das Gefühl, dass die Kamera immer tiefer in die Gehirnwindungen des Helden hineinkriecht - eines von Leonardo DiCaprio gespielten US-Marshalls Teddy Daniels. Gemeinsam mit seinem Kollegen soll er auf einer Insel vor der amerikanischen Ostküste nach einer Kindsmörderin suchen, die aus der dortigen Psychiatrie geflohen ist.

Doch in der Anstalt stoßen die beiden auf eine Mauer des Schweigens, man verweigert ihnen Akteneinsichten und erschwert die Verhöre mit den Zeugen. Schon bald vermutet Daniels, dass auf der Insel geheime Versuche an Patienten vorgenommen werden – von einem Arzt, der einst für die Nazis arbeitete.

Aber vielleicht bebildert Scorsese hier die Paranoia seines Helden, vermengen sich Daniels' traumatische Erlebnisse – der Verlust seiner Frau, der Einsatz als amerikanischer Soldat während des Zweiten Weltkrieges und bei der Befreiung von Dachau - mit den Ermittlungen in der Psychiatrie ...

Martin Scorsese hat die Bildsprache von "Shutter Island" an den deutschen Expressionismus angelehnt. Bewusst arbeitet er mit künstlich wirkenden Farben und kulissenhaften Settings. "Shutter Island" wird zu einem labyrinthischen Ort, an dem Wirklichkeit und Einbildung bald nicht mehr zu unterscheiden sind. Großes Paranoia-Kino.

"Shutter Island" - ein Film, der auf einer Insel und dort in einer psychiatrischen Einrichtung spielt. Was stellt Martin Scorsese denn mit diesem klaustrophobischen Ort an?


Filmhomepage "Shutter Island"

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Filmhomepage "Shutter Island"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsIvanka Trumps perfekte Balance
US-Präsident Donald J. Trump zusammen mit seiner Tochter Ivanka. (picture alliance / Shawn Thew / epa / dpa)

Die Tochter des US-Präsidenten lebe "traditionelle Weiblichkeit", analysiert die "FAS" − zugleich demonstriere sie Selbst- und Machtbewusstsein. Auch Donald Trump himself wird beleuchtet, und zwar in der "NZZ" als ökologisch total ignorante "Avantgarde des Wandels".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Markus Lüpertz-AusstellungEin Künstler hat Federn gelassen
(picture alliance/dpa/Uli Deck)

„Kunst, die im Wege steht“, so heißt die Ausstellung von Markus Lüpertz im ZKM Karlsruhe. Lüpertz gibt den Malerfürsten wie eh und je - unser Autor fühlte sich vom Auftritt des angriffslustigen Malers ausgezeichnet unterhalten. Seine Kunst dagegen wirke harm- und hilflos.Mehr

DocumentaDas Parlament der Körper debattiert
(Stathis Mamalakis / documenta)

Von drögem Parlamentarismus keine Spur: In Athen diskutiert die documenta im "Parlament der Körper" über den erstarkenden Nationalismus in Europa. Die Performancekünstlerin Georgia Sagri zeigt dabei als "Schmerzmaschine" vollen Einsatz.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur