Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Fazit | Beitrag vom 06.08.2017

Shirin Neshats "Aida" bei den Salzburger FestspielenGroße Oper als Kunst-Experiment

Von Franziska Stürz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Aida 2017: Anna Netrebko (Aida), Luca Salsi (Amonasro) (Salzburger Festspiele / Monika Rittershaus)
Aida 2017: Anna Netrebko (Aida), Luca Salsi (Amonasro) (Salzburger Festspiele / Monika Rittershaus)

Bei den Salzburger Festspielen inszeniert die Foto- und Filmkünstlerin Shirin Neshat erstmals Verdis Aida. Doch trotz glänzender Besetzung bleibt das Experiment hinter den Erwartungen zurück.

Anna Netrebko als Aida und Riccardo Muti mit den Wiener Philharmonikern - das hätte schon gereicht, um den Hype um die spektakulärste diesjährige Festspielpremiere zu schüren. Doch Intendant Markus Hinterhäuser setzte noch eins drauf, indem er die hoch geschätzte iranische Videokünstlerin Shirin Neshat für die Regie verpflichtete.

Anna Netrebko (Aida) (Salzburger Festspiele / Monika Rittershaus)Anna Netrebko (Aida) (Salzburger Festspiele / Monika Rittershaus)

Zum ersten Mal inszenierte die preisgekrönte Filmregisseurin von "Women without Men" eine Oper. Im Vorfeld erklärte sie, die Aida-Thematik habe sehr viel mit ihrem eigenen Schicksal als Vertriebene zu tun, sie können sich gut in den Stoff einfühlen. So stiegen die Erwartungen und die Kartenpreise für die Salzburger Aida ins Exorbitante. Was dann auf der Bühne im Großen Festspielhaus zu sehen war, erinnerte mehr an Oberammergauer Passionsfestspiele und enttäuschte durch mangelnde Personenführung und Rampensingen von vorgestern. Viel zu selten kamen Neshats Videos mit Flüchtlingsbildern der besiegten Äthiopier auf dem dreh- und teilbaren weißen Kubus von Bühnenbildner Christian Schmidt zum Einsatz, stattdessen marschierte der Chor der Ägypter in strengen Prozessionen und wallenden geistlichen Gewändern auf und blieb schön symmetrisch zum Triumphmarsch aufgereiht stehen. 

Herausragende Sänger, schwache szenische Leistung

Das zahlungskräftige Publikum mit Rang und Namen saß und schaute, die Sänger standen und sangen. Das taten sie ausgezeichnet zusammen mit Riccardo Mutis ausgefeiltem Verdiklang aus dem Orchestergraben. Anna Netrebko bestätigt einmal mehr ihren Rang der Diva assoluta unserer Zeit. Rund und strahlend ihr Klang, makellos ihre Gestaltung von profunder Tiefe bis hin zu schwebenden Spitzentönen. Francesco Meli als Radames ist ihr mit kerniger Mittellage beinahe ebenbürtig, Luca Salsi gibt den Amonasro souverän und Ekaterina Semenchuk wirkt als Amneris etwas blasser als die Titelheldin.

Bror Magnus Tødenes (Ein Bote), Dmitry Belosselskiy (Ramfis), Francesco Meli (Radamès), Ekaterina Semenchuk (Amneris), Roberto Tagliavini (Der König), Anna Netrebko (Aida), Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor (Salzburger Festspiele / Monika Rittershaus)Bror Magnus Tødenes (Ein Bote), Dmitry Belosselskiy (Ramfis), Francesco Meli (Radamès), Ekaterina Semenchuk (Amneris), Roberto Tagliavini (Der König), Anna Netrebko (Aida), Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor (Salzburger Festspiele / Monika Rittershaus)

Insgesamt erfüllt die musikalische Seite die hohen Erwartungen und wird durch die schwache szenische Leistung wenigstens nicht gestört. Schade, dass Shirin Neshat ihre sonst so starke Aussagekraft auf der Opernbühne nicht visualisieren konnte. Den Mut zum Experiment kann man anerkennen, aber dieser erste Versuch ist nicht geglückt. 

 

Mehr zum Thema

Salzburger Festspiele - Postsowjetische Gewaltorgie
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 03.08.2017)

Zwischenbilanz der Festspiele - Großes Opernglück in Salzburg
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 31.07.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWürdigung als bester Trost
US-Komiker Jerry Lewis beim Filmfestival in Cannes 2013.  (AFP/Anne-Christine Poujoulat)

Die Feuilletons trauern um Jerry Lewis. Immerhin: Angemessene Nachrufe machen die Trauer leichter. Hier hilft FAZ-Autor Hubert Spiegel. Noch mehr Beistand bringt nur noch Willi Winklers Witz über Trumps Kriegerdenkmäler-Zitat.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Ausstellung "Im Spielrausch" in KölnDer spielende Mensch
Ein selbstgebautes "Mensch ärgere Dich nicht!" Brettspiel von 1950 ist am 25.06.2015 im Spielzeugmuseum in Nürnberg (Bayern) zu  sehen. (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

Anfang der Woche eröffnet die Spielemesse Gamescom in Köln, parallel dazu wird im Museum für Angewandte Kunst die Ausstellung "Im Spielrausch" gezeigt. Dabei geht es nicht darum, Computerspiele zu musealisieren, sondern Computer- und Brettspiele mit dem Spiel im Theater zu vergleichen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur