Seit 19:05 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:05 Uhr Konzert
 
 

Rang I | Beitrag vom 23.04.2016

Shakespeare-Übersetzer Frank-Patrick SteckelZu Besuch in einer "Fälscherwerkstatt"

Frank-Patrick Steckel im Gespräch mit Susanne Burkhardt

Podcast abonnieren
Regisseur Frank-Patrick Steckel steht am 10.9.1999 neben einem Bild von William Shakespeare im Schauspielhaus Köln (imago/ Sepp Spiegl)
Frank-Patrick Steckel neben einem Bild von William Shakespeare (imago/ Sepp Spiegl)

Er hat 15 Shakespeare-Dramen übersetzt, zum 400. Todestag des Dichters traf sich Frank-Patrick Steckel mit Susanne Burkhardt. Dabei glaubt er als Oxfordianer gar nicht, dass der Dichter und der Mann aus Stratford ein und dieselbe Person sind.

Eigentlich dürfte dieser Mann nicht mit uns über den 400. Todestag von Shakespeare sprechen. Denn Frank-Patrick Steckel ist Oxfordianer – also einer von denen, die – anders als die orthodoxen Stratfordianer - glauben, dass der Autor Shakespeare nicht identisch ist mit dem Mann aus Stratford.

Regisseur, Intendant, Autor und Übersetzer

Steckel war einst Mitbegründer der Berliner Schaubühne, Oberspielleiter in Bremen und Intendant in Bochum. Seit 1995 ist er freier Regisseur. Er hat 15 Dramen Shakespeares übersetzt, darunter einige eher unbekannte. Und obwohl er den Anlass fragwürdig findet, empfing er Susanne Burkhardt doch zum Gespräch: In seinem Haus in Berlin, seiner "Fälscherwerkstatt", wie er es nennt.

Mehr zum Thema

400. Todestag von Shakespeare und Cervantes - "Eine neue Konzeption, was Menschen sind"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 23.04.2016)

Jeanette Winterson: "Der weite Raum der Zeit" - Kann man Shakespeare neu erzählen?
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 22.04.2016)

Aus den Feuilletons - Shakespeare und die Masturbation
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 20.04.2016)

Royal Shakespeare Theatre in Stratford - Hamlet als afrikanischer Hipster
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 22.03.2016)

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur