Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 10.02.2017

SelfpublishingKein Verlag? Do it yourself!

Von Ralph Gerstenberg

Podcast abonnieren
E-Books gehören zum Angebot - ob über Verlage oder von Selfpublishern (dpa / picture alliance / Thomas Eisenhuth)
E-Books gehören zum Angebot - ob über Verlage oder von Selfpublishern (dpa / picture alliance / Thomas Eisenhuth)

Bisher war der Selbstverlag vor allem das Eingeständnis des Scheiterns: Der Autor hatte keinen Verlag begeistern können und sein Buch selbst bezahlen müssen. Das hat sich längst geändert. Heute lässt sich sogar Geld damit verdienen.

"Ich hab in meinem Leben schon viel Geld verdient, aber so viel Geld wie als Selfpublisher habe ich noch nie in meinem Leben verdient",

sagt Nika Lubitsch, die mit ihren im Selbstverlag herausgegebenen Krimis große Erfolge feiert. Selbst Verlagsangebote könnten da nicht mithalten:

"Ich kriegte im Dezember die erste Anfrage von einem Verlag, die mir Konditionen anboten, da hab ich, ehrlich gesagt, laut gelacht. Man hat dann nachgebessert, aber ich war eigentlich so beleidigt. Es war so klar, da will jemand an mir mitverdienen und glaubt, jeder Selfpublisher wartet nur darauf, dass irgendein Verlag kommt und nach ihm fragt, so ist es ja nicht. Also für mich war das Thema Verlag eigentlich durch zu diesem Zeitpunkt bereits."

Lubitschs und viele weitere Titel – etwa der im Selbstpulishing erschienene Weltbestseller "Fifty Shades of Grey" von E. L. James – zeigen, dass sich die Verlagsbranche durch das Internet rasant verändert. Die traditionellen Verlage beobachten den neuen Markt nicht nur, einige haben inzwischen eigene Selfpublishing-Plattformen gegründet. Darunter auch Droemer Knaur. Der Verlag nutze die Internetcommunity gezielt zur Vorauswahl von Manuskripten, sagt Michal Döschner, Verlagsleiter Elektronisches Publizieren:

"So bekommen wir als Verlag einen ersten Indikator: Ach Mensch, da ist was Interessantes am Entstehen, das sollten wir uns vielleicht näher anschauen. Also im Prinzip klassisch das Outsourcing sozusagen von diesen Sichtungen der Manuskripte."

Das Manuskript zur Sendung "Kein Verlag? Do it yourself!" können Sie hier im Pdf-Format und im barrierefreien Txt-Format herunterladen.

Mehr zum Thema:

Online-Buchhandel - Wie filtert Amazon gekaufte Rezensionen heraus?
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 22.07.2015)

E-Book-Messe in Berlin - Digital Born
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 20.06.2015)

Zeitfragen

Barbara Sichterman über die RAFAber da war mehr
Demonstranten gegen den Kernkraftwerksbau in Brokdorf stehen mit Transparenten vor dem Baugelände, das mit Stacheldrahtzaun und Polizeiaufgebot abgesichert ist. Aufgenommen am 13. November 1976. (picture-alliance / dpa / Dieter Klar)

„Mehr Demokratie wagen“ hatte Bundeskanzler Willy Brandt 1969 gefordert. Und das prägte die 70er-Jahre: gesellschaftliche Aufbrüche, politische und soziale Bewegungen. Barbara Sichtermann ärgert sich darüber, dass man beim Blick zurück immer noch wie gebannt auf die RAF starrt.Mehr

"Schwein oder Mensch"Das Jahrzehnt der Verfeindungen
Der Schriftsteller Friedrich Christian Delius am 27.10.2011 in Darmstadt in der Centralstation im Vorfeld einer Lesung. (picture alliance / dpa / Marc Tirl)

Wie hat die RAF die 70er-Jahre überschattet? Sie haben die Sprache und das Denken verändert, plötzlich gab es einen Solidarisierungsdruck und der Witz ging verloren, sagt der Schriftsteller Friedrich Christian Delius. Er hat in einer Romantrilogie jene Jahre verarbeitet.Mehr

ExplosivErdgas im Fokus der Geopolitik
Auf dem Gelände des Hafen Mukran bei Sassnitz (Mecklenburg-Vorpommern) auf der Insel Rügen werden Stahlrohre für die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 angeliefert. (picture-alliance / dpa / Stefan Sauer)

Erdgas wird noch Jahrhunderte lang als Rohstoff verfügbar sein. Anders als Erdöl. Der Kampf um Erdgasvorkommen und -märkte beeinflusst die internationale Geopolitik. Zu den Playern gehören ein Konsortium europäischer und russischer Firmen sowie der US-Energiekonzern Exxon.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur