Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen
 

Sonntag, 21.01.2018

Sein und Streit | Beitrag vom 14.01.2018

Sein und Streit - die ganze SendungWie kann man "gut Mensch sein"?

Moderation: Stephanie Rohde

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ethik und Moral (imago/Ikon Images)
Der Mensch - ständig ist er Versuchungen ausgesetzt. (imago/Ikon Images)

Wir sprechen in der heutigen Sendung mit dem emeritierten Philosophen Gernot Böhme darüber, was das "Menschsein" mit leiblicher Selbsterfahrung zu tun hat und warum wir eine gemeinsame Wirklichkeit verteidigen müssen.

Wie man ein "guter Mensch" sein kann, dafür gibt es in der Ethik zahlreiche Vorschläge. Wie aber kann man "gut Mensch sein", wie wird man diesem großen Begriff in unserer Lebenspraxis gerecht? Diese anthropologische und doch eng mit der Ethik verknüpfte Fragestellung beschäftigt den emeritierten Philosophen Gernot Böhme in seinem jüngsten Buch. In der aktuellen Sendung sprechen wir mit ihm darüber, was das "Menschsein" mit leiblicher Selbsterfahrung zu tun hat, welche Gefahren er dafür in der Telekommunikationstechnik sieht und warum wir eine gemeinsame Wirklichkeit verteidigen müssen.

J'accuse – Eine Ehrenrettung des Skandals

Vor 120 Jahren veröffentlichte der französische Schriftsteller Émile Zola seine empörte Anklage gegen die Zustände, die zur Verurteilung des jüdischen Hauptmanns Alfred Dreyfus führten. Die Figur des engagierten Intellektuellen war geboren. Heute ist sie in Verruf geraten. Dagegen plädiert Nils Minkmar in seinem philosophischen Wochenkommentar für eine produktive Empörung.

Buen Vivir – Indigene Perspektiven auf das gute Leben

Wie können wir "gut leben"? Das indigene Denken Lateinamerikas hat eine eigene Tradition des "Buen Vivir": Eine ganzheitliche Weltsicht, in der das Leben in Einklang mit der Natur stattfindet. Sophia Boddenberg war in Bolivien, wo das Konzept sogar in die Verfassung aufgenommen wurde.

Mehr zum Thema

Philosophie - Was bedeutet Menschsein?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagmorgen, 28.05.2017)

Religionen

Kirche auf dem LandWenn der Priester geht
Kirche zu Satemin im Wendland (imago / Niehoff)

Die evangelischen und katholischen Kirchen in Deutschland leiden unter Mitgliederschwund. Sie reagieren darauf, indem sie Personal aus ländlichen Gemeinden abziehen. Wissenschaftler halten dies für falsch: Die lokale Kirche müsse gestärkt werden. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur