Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Sein und Streit | Beitrag vom 27.12.2015

"Sein und Streit" - die ganze SendungLebt der Sozialismus noch?

Moderation: René Aguigah

Podcast abonnieren
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)
Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner: "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London" (picture alliance / dpa)

Hat der Sozialismus heute noch eine Chance? Darüber sprechen wir mit dem Philosophen Axel Honneth. Außerdem in unserer Sendung: Gedanken über die Stille und drei Fragen an den dänischen Schriftsteller Peter Hoeg.

Karl Marx und seine Nachfolger - Hat der der Sozialismus heute noch eine Chance? Wäre er vielleicht reformierbar? Oder ist er durch das dominierende Wirtschaftssystem vielmehr zur Utopie geworden? Haben Kapitalismus, Konkurrenz und Egoismus den Sozialismus abgeschafft?

In Sein und Streit spricht der Philosoph Axel Honneth über die Idee des Sozialismus und erklärt, dass sich dahinter nicht Gleichheit, sondern vielmehr Freiheit verbirgt. Er meint, der Sozialismus hat durchaus eine Chance als politisches Experiment in der Zukunft:

Außerdem in dieser Sendung:

Kleine Leute – große Fragen. Der Nachwuchs im Philosophischen Diskurs in "Sein und Streit". Regina Voss hat diese Woche Kinder gefragt: "Brauchen wir Ziele im Leben?" - Audio

Gedanken über die Stille
Innehalten zwischen den Jahren? Ulla Lenze über die Zeit nach der Weihnachtserschöpfung und vor der erneuten Selbstmobilisierung fürs Silvestergetöse. - Audio

Und schließlich: unsere Drei Fragen gehen diese Woche an den dänischen Schriftsteller Peter Hoeg. - Audio

Religionen

Deutsches Erbe in IsraelEine Kirche wird Kulturzentrum
Das Gebäude der Deutschen Kolonie der Templer in Jerusalem, aufgenommen im Jahr 1998 (picture-alliance / dpa / Richard Nowitz)

Die deutschen Templer kamen ab 1868 ins damalige Palästina. Architektonische Spuren der frommen Sekte sind heute noch in Tel Aviv, Jerusalem oder Haifa zu sehen – und auch im Dorf Alonei Abba. Das alte Kirchengebäude dort wird von einer Bürgerinitiative restauriert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur