Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 

Sonntag, 17.12.2017

Konzert / Archiv | Beitrag vom 14.10.2017

Schwetzinger SWR-FestspieleMonteverdi zum Dritten: "Il ritorno d‘Ulisse"

Aus dem Rokoko-Theater des Schwetzinger Schlosses

Blick in das Rokokotheater des Schwetzinger Schlosses (Monika Rittershaus)
Blick in das Rokokotheater des Schwetzinger Schlosses (Monika Rittershaus)

Claudio Monteverdi, dessen 450. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird, hat in vielen Bereichen Musikgeschichte geschrieben – aber nirgendwo nachhaltiger als auf der Musikbühne. In Schwetzingen waren seine einschlägigen Werke komplett zu hören.

Monteverdi bediente sich für seine Theaterarbeiten einer Gestaltungsweise, die erst kurz vorher in Florenz entwickelt worden war und wo man dramatische Begebenheiten auf der Bühne nun nicht mehr mit Worten, sondern mit musikalischen Formen darstellte. Es war der Beginn der Oper, die seither immer neue Hörerscharen fasziniert. Dabei bietet seine zweite Arbeit für die neue Gattung, "Il ritorno d’Ulisse in patria", einige Handlungselemente, die auch in den folgenden Jahrhunderten zum eisernen Grundbestand der Musikbühnen-Dramaturgie gehören werden: so den Traum von einer selbstaufopfernden weiblichen Treue und eine rührende Wiederbegegnung zwischen Vater und Sohn, die sich über Jahrzehnte verloren hatten und zunächst nicht einmal wiedererkennen.

Das Schwetzinger Schlosstheater bietet, obwohl erst anderthalb Jahrhunderte später errichtet, ein angemessen höfisch-festliches Ambiente für die Aufführung dieser frühen musikalischen Großtaten – und mit dem "La Venexiana"-Ensemble unter Davide Pozzi sowie einer durchweg italienischen Solistenbesetzung kann man sich auch sonst bestens in die Zeit der ersten Aufführungen zurückversetzt fühlen. Nachdem bei uns bereits die "Orfeo"-Oper – Monteverdis Einstand auf dem Musiktheater – und seine "Krönung der Poppea" erklungen sind, bringt das Werk um die Heimkehr des antiken Helden Ulisse (= Odysseus) nun den Schlussstein der Schwetzinger Trilogie mit dem wichtigsten Komponisten-Jubilar dieses Jahres.


Schwetzinger SWR Festspiele

Rokoko-Theater des Schwetzinger Schlosses

Aufzeichnung vom 09.05.2017


Claudio Monteverdi

"Il ritorno d'Ulisse in patria", Dramma per musica in einem Prolog und drei Akten

Libretto: Giacomo Badoaro


Riccardo Pisani, Tenor - Ulisse

Giuseppina Bridelli, Sopran - Penelope

Luca Dordolo, Tenor - Iro

Emanuela Galli, Sopran - Minerva

Vittoria Giacobazzi, Sopran - Fortuna

Lucia Cortese, Sopran - Melanto

Sophia Patsi, Alt - Ericlea

Alessio Tosi, Tenor - Eurimaco, Telemaco

Salvo Vitale, Bass - Nettuno, Antinoo

Davide Benetti, Bass - Tempo, Feacio

Alberto Allegrezza, Tenor - Feacio

Silvia Rosato, Sopran - Giunone, Amore


La Venexiana

Davide Pozzi, Cembalo und Leitung

Konzert

Martinů FesttageAm letzten Wirkungsort
Eine Gedenktafel für den tschechischen Komponisten Bohuslav Martinu (1890 - 1959) in seinem Geburtsort Policka. (imago / CTK Photo)

Geboren und aufgewachsen ist Martinů in einem ostböhmischen Kirchturm, künstlerisch sozialisiert wurde er in Frankreich und den USA – doch am Ende kehrte er ins Herz Europas zurück. Dort, in Basel, gibt es nun ein ihm gewidmetes Festival.Mehr

Weihnachtskonzert des NDR-ChoresZeitlos ergreifend
Die Jungfrau Maria mit ihrem neugeborenen Sohn Jesus von Nazaret. Glassmalerei in Passau. (imago / Danita Delimont)

Weihnachten: ein Fest der Hoffnung und Vorfreude darauf, dass auch aus tiefer Finsternis immer etwas Neues wachsen kann. Der NDR-Chor hat für sein Programm vor allem skandinavische und dem englischsprachige Kompositionen zusammengestellt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur