Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 

Dienstag, 16.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 25.07.2010

"Schwerer Schatten" auf der Ruhr 2010

Fritz Pleitgen zum Loveparade-Unglück

Podcast abonnieren
Fritz Pleitgen (WDR)
Fritz Pleitgen (WDR)

Alle Beteiligten hätten die Loveparade "sehr intensiv und sehr professionell" vorbereitet, sagte der frühere WDR-Chef und jetzige Geschäftsführer der Ruhr 2010, Fritz Pleitgen.

Pleitgen warnte davor, über die möglichen Verantwortlichen für das Unglück bei der Loveparade in Duisburg vorschnelle Urteile zu fällen. So ein Ereignis habe "viele Wahrheiten", sagte Pleitgen.

Er sei ganz sicher, dass alle Beteiligten die Love Parade "sehr intensiv und sehr professionell" vorbereitet hätten. Es werde ein paar Tage dauern, bis man genau wisse, was passiert sei.

Durch die Tragödie habe sich ein "schwerer Schatten" auf die Ruhr 2010 gelegt. Diese habe zwar die Loveparade nicht mitorganisiert, aber befürwortet. Er fühle sich moralisch mitverantwortlich für das Unglück und den Opfern sehr verbunden, sagte Pleitgen. Die Ruhr 2010 stehe vor einer "etwas stilleren Zeit". Wenn jetzt eine Veranstaltung wie die Stilllegung der A 40 angestanden hätte, hätte er diese sicher abgesagt, betonte der ehemalige Journalist.

Die nächste Großveranstaltung sei die Aufführung von Mahlers achter Symphonie in der Duisburger Kernkrafthalle. Diese werde genutzt, um der Opfer zu gedenken, kündigte Pleitgen an.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 26.12.2010 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFurchteinflößender Ritt auf der Rolltreppe
Besonders bekannt: die Rolltreppe im Atomium in Brüssel. (imago/wolterfoto)

Die "Süddeutsche Zeitung" analysiert das private Heim und die hiesige Gemütlichkeit, die auf 15.000 Jahren Sesshaftigkeit beruht. Letztlich hat diese wohl auch die Rolltreppe hervorgebracht, deren betreten vor 125 Jahre offenbar noch eine Mutprobe war, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Kritik am documenta-Aufsichtsrat"Ein bisschen mehr Demut"
Auf einem Hügel steht ein aus Büchern zusammengesetzter Parthenon nach dem Vorbild des Parthenon auf der Athener Akropolis. (Christel Boßbach)

Museumsdirektoren, Kuratoren und Künstler machen sich Sorgen um die Zukunft der documenta. In einem offenen Brief an den Aufsichtsrat nehmen die Unterzeichner die Geschäftsführerin Annette Kulenkampff in Schutz und fordern die Installierung eines internationalen Expertenbeirats.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur