Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel
 

Montag, 11.12.2017

Kompressor | Beitrag vom 07.04.2017

Schwarzer Superheld CyborgKritisches Tanztheater über Comicfigur

Enno Park im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
(picture alliance/dpa/Daniel Karmann)
Hunderte von Comic-Heften voll mit Superhelden - aber alle sind weiß. (picture alliance/dpa/Daniel Karmann)

Superhelden sind fast immer weiß. Bis auf eine Ausnahme: Cyborg. Aber selbst der sei rassistisch dargestellt, meinen die Theatermacher Christoph Winkler und Zen Jefferson. Ihr Stück "Black Cyborg" nimmt dies aufs Korn. Cyber-Experte Enno Park hat es sich in Berlin angesehen.

Superhelden sind fast immer weiß. Eine Ausnahme ist "Cyborg", ein Charakter, den DC Comics bereits 1980 entwickelt und  herausgebracht hat, um eine Identifikationsfigur für schwarze Leser zu schaffen.

Victor Stone aka Cyborg ist einer der wenigen schwarzen Superhelden im DC Comics Superheldenuniversum. Neben der rassistischen Diskursen, die sich in der Figur  des Victor Stone zeigen, trägt er aber auch ein gewisses utopisches Potential in sich – die Möglichkeit einer neuen, technisch-optimierten Menschheit.

Latent rassistisch

Die Theatermacher Christoph Winkler und Zen Jefferson haben Cyborg nun in Berlin  auf die Bühne gebracht. In ihrem Stück "Black Cyborg"  kritisieren sie diese Figur des schwarzen Superhelden: Denn Cyborg ist seinen Kollegen wie Superman oder Batman unterlegen, ein Schwarzer wie Weiße ihn sich offen oder latent rassistisch vorstellen. Eine Dienerfigur, ein Mann ohne Unterleib. Enno Park hat sich die Premiere von "Black Cyborg" in den Berliner Uferstudios angeschaut. Er sagt:

Das Stück sei mehr Tanztheater und künstlerische Performance als ein Theaterstück. Vor allem aber: Diskurse über Transhumanismus oder Digitalisierung und Technologiesierung – "die sind durch und durch weiß. Und wer auch mal eine schwarze Perspektive dazu mitkriegen möchte bis hin auch zum Afrofuturismus – der sollte sich das definitv anschauen."

Mehr zum Thema

Neue Filme - Alte Superhelden, eine Glaubenskrise und das Opium des Volkes
(Deutschlandfunk, Corso, 01.03.2017)

Neuer Comic von Brian Vaughan - "Paper Girls" mit Walkie-Talkies
(Deutschlandfunk, Corso, 16.03.2017)

Afrofuturismus - Widerstand gegen eine weiße Zukunft
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 25.01.2017)

Neuer Sammelband - Der beste Einstieg in die Superman-Saga
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 10.01.2017)

Fazit

30. Europäischer Filmpreis"The Square" räumt ab
dpatopbilder - Der schwedische Filmregisseur und Drehbuchautor Ruben Östlund freut sich am 09.12.2017 in Berlin auf der Bühne, nachdem er den Preis für die beste Regie bei der Verleihung des 30. Europäischen Filmpreises erhalten hat. Foto: Tobias Schwarz/AFP-POOL/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Tobias Schwarz)

Sechs Trophäen erhielt der schwedische Film "The Square" beim diesjährigen Europäischen Filmpreis. Ein großer Wurf für die schräge Kunstbetriebs-Satire von Regisseur Ruben Östlund. Filmkritiker Jörg Taszman indes hätte sich mehr Mut und Vielfalt bei den Jury-Entscheidungen gewünscht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur