Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 01.07.2016

Schriftsteller Josef Haslinger"Neuwahl wird Van der Bellen den Sieg kosten"

Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Podcast abonnieren
Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)
Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Die zweite Runde der österreichischen Präsidentenwahl muss wiederholt werden: wegen eines Formfehlers. Der Schriftsteller Josef Haslinger hält das für absurd. Der Verlierer dieser Entscheidung werde am Ende Alexander Van der Bellen sein.

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger hält eine Wiederholung der zweiten Runde der Präsidentenwahl in Österreich für überflüssig und kontraproduktiv. Die Tatsache, dass einige Wahlkuverts schon am Sonntagabend, statt erst, wie vorgeschrieben, am Montagmorgen, geöffnet worden seien, habe "überhaupt keinen Einfluss auf ein Wahlergebnis. Es ist aber ein Formfehler, der nicht dem Gesetz entspricht. Also müsste man... vermutlich sogar das Gesetz ändern, damit das nicht solch absurde Ausmaße annimmt."

Auch im ersten Wahlgang Schlampereien

Abgesehen davon habe es auch im ersten Wahlgang in dieser Hinsicht Schlampereien gegeben. Wenn, dann müsse die Wahl deshalb komplett wiederholt werden. Weil es keinerlei Hinweise auf Wahlmanipulation gebe, sei eine Neuwahl aber nicht gerechtfertigt. 

Österreichs jetziger Bundespräsident Alexander Van der Bellen und der Wahlverlierer Norbert Hofer von der rechtspopulistischen FPÖ während einer Wahlsondersendung im Fernsehen. (picture alliance / dpa / Florian Wieser)Österreichs jetziger Bundespräsident Alexander Van der Bellen und der der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer müssen erneut Wahlkampf machen. (picture alliance / dpa / Florian Wieser)

Haslinger sagte weiter: Verlierer dieses Prozederes, dem ein erneuter, dreimonatiger Wahlkampf vorausgehe, werde vermutlich der ehemalige Grünen-Politiker Alexander Van der Bellen sein. Denn die Österreicher seien wahlkampfmüde: "Und nun noch einmal drei Monate. Ich bin davon überzeugt, das führt zu großen Ermüdungen. Und das wird, das ist meine Befürchtung, Van der Bellen den Sieg kosten."

Wenig Chancen für das "kleinere Übel"

Haslingers Begründung: Die FPÖ sei im Aufwind und setze nun alles daran, "den Sieg doch noch zu erhaschen". Van der Bellen wiederum sei für viele seiner Wähler einfach nur "das kleinere Übel" gewesen. "Und wenn man jemanden für das kleinere Übel hält, besteht natürlich die Gefahr, dass man nach erneutem Wahlkampf... einfach keine Lust mehr hat, zur Wahl zu gehen."

Interview

20 Jahre Elchtest"Lieber Geld verlieren als Vertrauen"
Der "Elchtest" jetzt auch im Schaufenster: Die Modellausgabe des umstrittenen Fahrversuchs mit dem neuen Mercedes A 1 im Maßstab 1:87 ist derzeit Blickfang der Auslage eines Spielwarengeschäfts in Aachen (aufgenommen am 18.11.1997). Für rund 16 Mark kann der Modelliebhaber den gekippten "Baby-Benz" mit einer Elchfigur in seine Spielszene einbauen.... (picture-alliance / dpa / Roland Scheidemann)

Fehler zugegeben – und dann besser gemacht: Für den Automobilexperten Willi Diez zeigt die Reaktion von Mercedes auf den "Elchtest", wie gutes Krisenmanagement sich auszahlt. Davon könnten die Automobilkonzerne in der Dieselaffäre lernen.Mehr

15 Jahre Cyberangriff auf das DNS"Man hat daraus gelernt"
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor 15 Jahren kam es zu einem der bis dahin gefährlichsten Hacker-Angriffe auf das Internet. Dabei wurde ein Großteil der weltweiten DNS-Root-Server lahmgelegt. Der Cyber-Experte Sandro Gaycken erklärt, wie hoch das Risiko für solche Angriffe heute ist. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur