Seit 10:05 Uhr Lesart
 

Freitag, 19.01.2018

Chor der Woche | Beitrag vom 05.10.2016

Schola Cantorum WeimarAller Anfang ist klein

Podcast abonnieren
Schola Cantorum Weimar (Lutz Edelhoff)
Schola Cantorum Weimar (Lutz Edelhoff)

Zehn Kinder aus Weimar sangen anfangs in einem Kinderchor. Schnell wurden es mehr und mehr. Eltern regten eine Chorgemeinschaft an und heute singen etwa 200 Kinder und Jugendliche zwischen fünf und neunzehn Jahren in den Chören der Schola Cantorum Weimar.

Neben der Entwicklung stimmlicher Fertigkeiten will der Verein die musi­kalische Bildung der Kinder fördern.

Singen ist gesund, Singen macht Spaß und Singen verbindet! In unserer Reihe "Chor der Woche" geben wir einem Chor die Möglichkeit sich selbst mit einigen Informationen und Liedern vorzustellen.

Sie können eine akustische Visitenkarte Ihres Vereins oder ihrer Gruppe abgeben, wie diesmal die Schola Cantorum Weimar.

Mailen Sie uns an chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn Sie unser Chor der Woche sein wollen.

 

Die nächsten Konzerte des Chores:

08.10.2016 um 16.00 Uhr in der Stadtpfarrkirche St. Marien und St. Nikolai in Beelitz

10.01.2016 um 18.30 Uhr im Augustinum Kleinmachnow

11.10.2016 um 20.00 Uhr in der St.-Annen-Kirche in Berlin-Dahlem

14.10.2016 um 19.00 Uhr im Kulturstall von Schloss Britz in Berlin

Tonart

Ausstellung "Archaeomusica"Freejazz auf der Knochenflöte
(Bernd Settnik/dpa)

Knochenflöten, Klangsteine und Schwirrhölzer - auf solchen archaischen Instrumenten spielten unsere prähistorischen Ahnen Musik. Eine Ausstellung in Brandenburg widmet sich mit über 400 Exponaten dieser bis zu 40.000 Jahre zurückreichenden Geschichte.Mehr

Klassische Musik in der Krise?"Das Opernpublikum läuft davon"
Szene aus Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" im Deutschen Nationaltheater in Weimar − ein Klassiker seit Goethes Zeiten (dpa / picture alliance / Martin Schutt)

Mit dem Buch "Klassikkampf" attackiert der Konzertagent Berthold Seliger gleich mehrere Gegner: das bildungsbürgerliche Publikum, die Opernhäuser, die Politik und die Schulen, an denen wir "fast musikalischen Analphabetismus kreieren". Im Gespräch verteidigt Seliger seine Generalabrechnung.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur