Seit 15:05 Uhr Infotag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Infotag
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 02.01.2013

Schön geschliffen und auf Englisch

Weltmeisterschaft der Debattierer zum ersten Mal in Deutschland

Von Verena Kemna

Podcast abonnieren
Schüler diskutieren darüber, ob in den Schulen ein Pflichtfach "Werte-Erziehung" eingeführt werden soll. (picture-alliance/ dpa / Jörg Carstensen)
Schüler diskutieren darüber, ob in den Schulen ein Pflichtfach "Werte-Erziehung" eingeführt werden soll. (picture-alliance/ dpa / Jörg Carstensen)

Wer erfolgreich debattieren will, braucht ein gutes Allgemeinwissen. Mit Zeitungslektüre und der Tagesschau machen sich die Wettstreiter fit für die Weltmeisterschaft der Debattierer in Berlin. Bei den Turnieren geht es um Sozialwohnungen oder Nuklearwaffen.

An Türen und Wänden in den Gebäuden der Technischen Universität Berlin kleben neongrüne Schilder mit der Aufschrift: Weltmeisterschaft im studentischen Debattieren. Studierende aus aller Welt sitzen auf Treppenstufen, in Hörsälen, warten vor den Räumen auf die Ergebnisse der Vorrunden. Die Stimmung ist angespannt, es geht um die Teilnahme am Finale. Immer mittendrin, Annette Kirste, eine von zweihundert Freiwilligen. Mit 1400 Teilnehmern ist die erste Weltmeisterschaft der Debattierer in Deutschland eine Veranstaltung der Superlative.

"Also wir haben hier alle Walkie Talkies und ein bis zwei Handys, manche auch drei und es sind unglaublich viele Absprachen zu treffen. Wann kommt der Caterer? Wann können wir das Essen austeilen? Wann kommen die Teilnehmer, können die Debatten pünktlich anfangen ? Das sind ganz viele Abhängigkeiten und es ist eine riesige logistische Aufgabe."

Klar, dass auch sie seit Jahren in einem Berliner Studentenclub das Debattieren übt. Eine Herausforderung ist die englische Sprache, in jedem Team spielen sich zwei Studierende die Bälle zu. Gefragt sind geschliffene Argumente zu einem vorgegebenen Thema. Dabei haben die Teams nur 15 Minuten Zeit, um sich vorzubereiten. Lukas Danco studiert in Heidelberg Jura im dritten Semester. Er ist einer von 25 deutschen Teilnehmern. Wer erfolgreich debattieren will, braucht vor allem ein gutes Allgemeinwissen. Zeitungslektüre ist ein muss, erklärt Lukas Danco.

"Dadurch, dass man den 'Economist' liest zum Beispiel, dadurch dass der kulturelle Hintergründe hat und das Ganze sehr global beleuchtet. Ansonsten ist obligatorisch eine Zeitung am Tag und die Tagesschau."

In den Vorrunden hat er mit seinem Teampartner über Nuklearwaffen und Sozialwohnungen debattiert. Auch, wenn er es nicht bis ins Finale schaffen sollte. Die Weltmeisterschaft ist für ihn schon jetzt das Erlebnis seiner Debattierkarriere.

"Man wird süchtig nicht nur, weil die Debatte an sich so aufregend ist sondern weil man so wunderbare Leute kennen lernt, die man dann immer wieder trifft auf den Turnieren. Man sieht immer die gleichen Gesichter und organisiert zusammen Turniere, fährt zusammen auf Turniere, das macht süchtig."

Im Aufenthaltsraum der Freiwilligen Helfer können sich erschöpfte Debattierer massieren lassen, oder bei Yogaübungen entspannen. Während sich die einen erholen, werden im großen Hörsaal schon die nächsten Turniere angekündigt.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur