Seit 11:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 20.06.2018
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Im Gespräch | Beitrag vom 06.02.2018

Schlafforschung"Nachts muss aufgeräumt werden"

Dieter Kunz im Gespräch mit Ulrike Timm

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Frau schläft im Bett, während ein Wecker neben ihr auf dem Nachttischränkchen steht. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Eine Frau schläft im Bett, während ein Wecker neben ihr auf dem Nachttischränkchen steht. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Im Schlaf arbeitet nicht nur das Gehirn, sondern der ganze Organismus, um wieder in Ordnung zu bringen, was tagsüber durcheinander gekommen ist. Schlafen sei Schwerstarbeit, sagt Chronomediziner Dieter Kunz. Und schlechter Schlaf geht auf die Gesundheit.

"Nachts muss aufgeräumt werden." 

Das sagt Dieter Kunz über den Schlaf. Der 56-jährige Mediziner und Psychiater behandelt seit Jahrzehnten Schlafsuchende, und er erforscht den Schlaf. Anders als die meisten Menschen denken, sei Schlaf Schwerstarbeit, betont Kunz. 

"Früher haben wir gedacht, das Gehirn bräuchte den Schlaf. Heute ist klar, dass alle da mitmachen müssen, um aufzuräumen, was tagsüber durcheinander gekommen ist (…). Das heißt, die Verdauung wird koordiniert, das Immunsystem gestärkt, Sie lernen Fahrradfahren und Klavierspielen in erster Linie in der Nacht. Und Sie müssen auch all das, was Sie erlebt haben, verarbeiten."

Keine Patientengruppe leidet so

Dieter Kunz ist Chefarzt für Schlaf- und Chronomedizin am Sankt Hedwig-Krankenhaus der Berliner Charité. Was ihn an seinem Fachgebiet besonders fasziniert, ist die enge Verzahnung von Forschung und helfender Arbeit mit den Patienten:

"Ich kenne keine Patientengruppe, die so leidet wie chronisch unerholsamer Schläfer, die zehn Jahre lang morgens aufwachen und das Gefühl haben, dass ein LKW über sie drüber gefahren ist. Mit denen können Sie alles machen. Und wir haben gute Methoden, mit denen wir etwas beschreiben können, quantifizieren können, und dann auch den Erfolg oder die Auswirkung unserer Behandlung beschreiben können. Das ist sehr segensreich."

Schlaf und Gesundheit eng verwoben

Und immer wieder belegt die Arbeit von Dieter Kunz, wie eng guter Schlaf und Gesundheit miteinander verwoben sind:

"Jede Erkrankung, die Sie sich nur vorstellen können, tritt häufiger auf. Das ist klar nachgewiesen sowohl bei Menschen, die gegen die innere Uhr leben – das heißt Schichtarbeit leisten müssen – oder aber die qualitativ beeinträchtigten oder verkürzten Schlaf haben. Und es scheint einfach so zu sein: Das, was immer die Sollbruchstelle des individuellen Körpers ist, geht dann irgendwann zu Bruch."

Immer mehr Forschungen belegen beispielsweise einen direkten Zusammenhang zwischen Schlafproblemen und Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson. Trotz solcher Erkenntnisse gibt es laut Kunz für Schlafforschung in Deutschland zu wenig Geld und folglich keine namhafte Forschungseinrichtung. Länder wie die Schweiz oder Frankreich seien da weiter.

Mehr zum Thema

Medizinstudie - Warum immer mehr Menschen schlecht schlafen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 15.11.2017)

Ausstellung über den Schlaf - Vom subversiven Potenzial des Schlummerns
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 23.09.2017)

Zu Besuch im Schlafzentrum Pfalzklinik - Jeder Mensch kann schlafen
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 31.08.2017)

Die schlaflose Gesellschaft - Warum wir keine Ruhe mehr finden
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 02.02.2015)

Im Gespräch

Historiker Robert TrabaWas Polen und Deutsche verbindet
(privat)

"Eigentlich haben wir soviel gemeinsam erlebt, unglaublich viel und trotzdem trennt uns, wie wir erinnern", sagt Robert Traba. Und deshalb verfolgt der Historiker ein großes Ziel: Er will die Verständigung zwischen Polen und Deutschen verbessern.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur