Seit 13:07 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:07 Uhr Länderreport
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 16.11.2010

Schatten der Vergangenheit

Zur Interpretation der Berichte des Securitate-IM "Otto Stein" alias Oskar Pastior

Podcast abonnieren
Wichner: Abwertende Passagen aus den Berichten Pastiors über Schlesaks Gedichte sind "Freundesverrat". (Stock.XCHNG / Christy Thompson)
Wichner: Abwertende Passagen aus den Berichten Pastiors über Schlesaks Gedichte sind "Freundesverrat". (Stock.XCHNG / Christy Thompson)

Der Herausgeber der Werke Oskar Pastiors und Leiter des Berliner Literaturhauses, Ernest Wichner, hat sich skeptisch über die jüngste Vermutung geäußert, wonach Pastior eine Mitverantwortung am Selbstmord des Lyrikers Georg Hoprich haben könne.

Diesen Vorwurf könne er an Hand des heute in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" veröffentlichten Textes von Dieter Schlesak nicht nachvollziehen, weil ihm dafür die Belege fehlten, sagte Wichner. Georg Hoprich sei bereits 1960 verhaftet und dann auch abgeurteilt worden. Oskar Pastior habe aber erst im Juni 1961 seine Verpflichtungserklärung als IM des rumänischen Geheimdienstes Securitate unterschrieben: "Also ist er an der Verhaftung unschuldig."

Der rumäniendeutsche Schriftsteller Dieter Schlesak berichtet in dem "FAZ"-Artikel über die jüngste Einsicht seiner Securitate-Akte in Bukarest. Danach zeigt sich in den von seinem Freund Oskar Pastior unter dem Decknamen Otto Stein verfassten Dokumenten dessen tiefe Verstrickung in das Spitzelsystem. Im September dieses Jahres war bekannt geworden, dass der Dichter und Büchnerpreisträger Pastior in den früheren sechziger Jahren ein Spitzel der Securitate war.

Wenn es allerdings stimmen sollte, dass Pastior seinen früheren Freund Georg Hoprich nach der Haftentlassung in Hermannstadt besucht habe und über ihn Berichte für die Securitate angefertigt habe, "dann ist nichts mehr Rettendes über Oskar Pastior in irgendeiner Weise vorzubringen", betonte Wichner.

Die in dem Zeitungsartikel von Schlesak zitierten, überaus abwertenden Passagen aus den Berichten Pastiors über Schlesaks Gedichte seien "Freundesverrat", äußerte Wichner, früher ebenfalls ein enger Freund Oskar Pastiors: "Das gefährdet den solcherart Bespitzelten und solcherart Verratenen. Das möchte niemand über sich mitgeteilt wissen. Da ist nichts zu retten. Das ist böse."


Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 16.4.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.


Links bei dradio.de:

"Schlimmer ist das Verschweigen" - Rumäniendeutscher Autor über Spitzeltätigkeit von Lyriker Oskar Pastior

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Schlimmer ist das Verschweigen"

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur