Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Donnerstag, 18.01.2018

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 28.01.2016

Schaden und NutzenDie zweite Grüne Revolution

Von Thomas Kruchem

Podcast abonnieren
Reis fließt durch die Hand eines Reisbauern im Kongo. (dpa / picture alliance / Mika Schmidt)
Neue Pflanzensorten sollen sich ihrer Umwelt anpassen. (dpa / picture alliance / Mika Schmidt)

Der Klimawandel hat Millionen von Kleinbauern Südasiens und Afrikas neue Pflanzenkrankheiten und Schädlinge beschert. Diese vernichten - trotz gewaltigen Pestizid-Einsatzes - immer häufiger große Teile der Ernte und stürzen Bauern wie Abnehmer ins Elend.

Als einziger Ausweg erscheint vielen Experten derzeit eine zweite Grüne Revolution mit neuen Pflanzensorten. Die sollen mehr Ertrag liefern, resistent gegen Schädlinge und Krankheiten sein und außerdem salzige oder trockene Böden vertragen. Solche Produkte sind schon jetzt auf dem Markt. Wo können sie sinnvoll eingesetzt werden und wo schaden sie?

Mehr zum Thema

Physiker Stephen Hawking - Stimme aus einer anderen Galaxie
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 26.01.2016)

Ozeanversauerung - Der kleine Bruder des Klimawandels
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 19.01.2016)

Ozeanversauerung - Der kleine Bruder des Klimawandels
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 19.01.2016)

Nach dem Klimagipfel - Mit Setzlingen gegen den Klimawandel
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 05.01.2016)

Weltzeit

Der Papst in PeruGold oder Leben
(Deutschlandradio / Victoria Eglau)

Die peruanischen Kleinbauern im Amazonas bekommen sensationellen Besuch: Der Papst fliegt in den Regenwald, wo ein Konflikt zwischen illegalen Goldschürfern und Einheimischen brodelt. Franziskus will dort vermitteln.Mehr

Ein Jahr Trump"Zwei plus zwei gleich fünf"
US-Präsident Donald Trump im Roosevelt Raum im Weißen Haus. (Consolidated / Pool / Molly Riley)

Die Bottorff-Brüder, aufgewachsen in Iowa, mittlerer Westen: Zwei wählten Trump, einer Clinton. Seitdem reden sie nicht mehr über Politik. Ein Beispiel dafür, wie sehr Donald Trump die USA gespalten hat – aber nicht das einzige.Mehr

Progressives TaiwanErstes Land in Asien mit "Ehe für alle"
Vor allem männliche Teilnehmer der Gay Pride in Taipeh im Oktober 2017 tragen eine Regenbogenflagge durch die Straße. (Benjamin Eyssel)

2018 muss Taiwans Parlament handeln: Die Ehe darf nicht weiter auf Frau-Mann-Beziehungen beschränkt bleiben, hat das höchste Gericht 2017 entschieden. Der nächste Schritt zur Abgrenzung von Festland-China. Widerstand kommt aus der Diktatur-Generation.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur