Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 28.01.2016

Schaden und NutzenDie zweite Grüne Revolution

Von Thomas Kruchem

Podcast abonnieren
Reis fließt durch die Hand eines Reisbauern im Kongo. (dpa / picture alliance / Mika Schmidt)
Neue Pflanzensorten sollen sich ihrer Umwelt anpassen. (dpa / picture alliance / Mika Schmidt)

Der Klimawandel hat Millionen von Kleinbauern Südasiens und Afrikas neue Pflanzenkrankheiten und Schädlinge beschert. Diese vernichten - trotz gewaltigen Pestizid-Einsatzes - immer häufiger große Teile der Ernte und stürzen Bauern wie Abnehmer ins Elend.

Als einziger Ausweg erscheint vielen Experten derzeit eine zweite Grüne Revolution mit neuen Pflanzensorten. Die sollen mehr Ertrag liefern, resistent gegen Schädlinge und Krankheiten sein und außerdem salzige oder trockene Böden vertragen. Solche Produkte sind schon jetzt auf dem Markt. Wo können sie sinnvoll eingesetzt werden und wo schaden sie?

Mehr zum Thema

Physiker Stephen Hawking - Stimme aus einer anderen Galaxie
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 26.01.2016)

Ozeanversauerung - Der kleine Bruder des Klimawandels
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 19.01.2016)

Ozeanversauerung - Der kleine Bruder des Klimawandels
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 19.01.2016)

Nach dem Klimagipfel - Mit Setzlingen gegen den Klimawandel
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 05.01.2016)

Weltzeit

Hungerkatastrophe in Ostafrika"Es mangelt an Geld und Zugang"
Blick über ein Zeltlager nomadischer Viehhirten in Uusgure, Somalia am 22.02.2017. Aufgrund der anhaltenden Dürre haben sich nomadische Viehhirten am Rande des Dorfes niedergelassen. Viele von ihnen haben ihre Bestände von Ziegen und Kamelen - und damit ihre Lebensgrundlage - verloren. (picture alliance / dpa / Anna Mayumi Kerber)

Um eine Hungerkatastrophe in Ostafrika zu verhindern, bräuchte es vier Milliarden Euro an Soforthilfe. Davon ist erst ein Viertel eingegangen, sagt Till Wahnbaeck, Vorstandsvorsitzender der Welthungerhilfe. Zudem sei es zum Teil schwierig, die Hungernden zu erreichen.Mehr

SomaliaAuf Dürre folgt Hunger
Zu sehen ist ein verendetes Kamel in einer Wüste. (dpa/ picture alliance/ Anna Mayumi Kerber)

Zum dritten Mal ist die Regenzeit in Somalia ausgeblieben, mit schweren Folgen: Die Tiere verenden und damit haben die Menschen am Horn von Afrika keine Lebensgrundlage mehr. Es sieht nicht danach aus, dass sich die Lage bald bessert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur