Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Freitag, 24.11.2017

Tonart | Beitrag vom 24.05.2016

Rundfunk-Sinfonieorchester BerlinDie Önder-Zwillinge spielen zum Gezi-Park-Gedenken

Ferhan Önder im Gespräch mit Olga Hochweis

Die türkischen Pianistinnen und Zwillingsschwestern Ferhan und Ferzan Önder sitzen 2014 nebeinander an einem Flügel. (imago / Rudolf Gigler)
Konzert der türkischen Pianistinnen und Zwillingsschwestern Ferhan und Ferzan Önder 2014 (imago / Rudolf Gigler)

Die Niederschlagung der friedlichen Proteste gegen die Bebauung des Gezi-Parks in Istanbul führte zu landesweiten Demonstrationen in der Türkei. Drei Jahre später spielt das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin die Komposition "Gezi-Park" von Fazil Say. Am Flügel sitzen die Zwillingsschwestern Ferhan und Ferzan Önder.

Im Mai 2013 protestierten tausende Menschen in Istanbul gegen die Bebauung des Gezi-Parks. Der friedliche Protest wurde gewaltsam niedergeschlagen. Das Ereignis wurde zum Ausgangspunkt für landesweite Proteste in der Türkei, die sich immer mehr gegen die Regierung Erdoğan richteten.

Am 29. Mai 2016, fast auf den Tag genau drei Jahre später - und zu einem Zeitpunkt, in dem es rund um die Themen Menschenrechte und Pressefreiheit in der Türkei beinah täglich neue Negativ-Schlagzeilen gibt - wird das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin in der Philharmonie die Komposition "Gezi-Park" des türkischen Komponisten Fazil Say aufführen.

Die beiden Solistinnen des Konzerts für zwei Klaviere und Orchester sind die Zwillingsschwestern Ferhan und Ferzan Önder. In der "Tonart" sprachen sie über dieses besondere Konzert in Berlin.

Mehr zum Thema:

RSB mit Duo Önder und M. Poschner - Ein Doppelkonzert gegen den Sultan
(Deutschlandradio Kultur, Konzert, 29.05.2016)

Alexander Görlach (Publizist) über die Lage in der Türkei: - "Gewisse Entrückung vom Volk"
(Deutschlandfunk, Interview, 22.05.2016)

Immunitätsaufhebung in der Türkei - "Putsch Erdogans"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 21.05.2016)

Das Klavier-Duo Ferhan und Ferzan Önder
(Deutschlandfunk, Klassik-Pop-et cetera, 13.10.2012)

Tonart

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur