Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 12.10.2009

Rote Ampel für Grüne Gentechnik?

Nutzen und Schaden neuer Pflanzensorten aus dem Genlabor

Von Susanne Harmsen

Podcast abonnieren
Ein reifer Kolben des umstrittenen genmanipulierten Mais MON 810 des US-Konzerns Monsanto (AP)
Ein reifer Kolben des umstrittenen genmanipulierten Mais MON 810 des US-Konzerns Monsanto (AP)

Wenn in diesen Tagen die Ernte eingebracht wird, ist eine Maissorte viel seltener dabei als noch im letzten Jahr: MON 810. Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner zog die Zulassung für den genveränderten Mais kurz vor der Aussaat zurück. Gentechnikgegner hatten diesen Schritt schon lange gefordert, weil Studien Schäden für Wasserlebewesen und Nutzinsekten nachwiesen.

Umfragen bestätigen, dass über drei Viertel der Deutschen Nahrung ablehnen, die auf gentechnisch veränderten Pflanzen oder Tieren beruht. In Brandenburg gründete sich in diesem Frühjahr die bislang größte Anbaugemeinschaft, die bewusst auf Gentechnik verzichtet.

Zugleich beklagen Wissenschaftler wie die Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard den Verlust der Forschungsfreiheit durch Gentechnikverbote. Nur durch Pflanzen aus dem Genlabor sei die künftige Welternährung zu sichern. Stop oder Go für die Genpflanzen?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokumentoder im barrierefreien Textformat

Links:
Gentechnik-freie Regionen
Risiko-Register
Max-Planck-Institut: Grüne Gentechnik


Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Britische LiteraturZu Besuch bei Graham Swift
Graham Swift in einer Aufnahme vom Juni 2016. (imago/Leemage)

Graham Swift ist einer großen britischen Gegenwartsautoren. Sein aktueller Roman "Mothering Sunday - in der deutschen Ausgabe "Ein Festtag" - wurde gerade mit einem der renommiertesten britischen Literaturpreise ausgezeichnet. Ein Besuch bei Swift in London.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur