Seit 07:05 Uhr Feiertag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:05 Uhr Feiertag
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 14.06.2016

Rodolphe TöpfferDer vergessene Urvater des Comics

Simon Schwartz im Gespräch mit Maike Albath

Podcast abonnieren
Cover "Die Liebesabenteuer des Monsieur Vieux Bois und andere Geschichten" (avant Verlag)
Cover "Die Liebesabenteuer des Monsieur Vieux Bois und andere Geschichten" (avant Verlag)

In seinen Bildergeschichten nahm der 1799 in Genf geborene Rodolphe Töpffer das Bürgertum satirisch aufs Korn. Der Comiczeichner Simon Schwartz hat sie fürs deutsche Publikum wiederentdeckt und einen Band mit Töpffers Geschichten herausgebracht.

Locker, luzide, fast skizzenhaft - und auch nach fast 200 Jahren immer noch lustig. Das seien die Comics des 1799 in Genf geborenen Rodolphe Töpffer, meint der Comiczeichner Simon Schwartz, der den vergessenen Urvater des Comics für das deutsche Publikum wiederentdeckt und einen Band mit drei von Töpffers Bildgeschichten herausgebracht hat. 

Die Geschichten Töpffers seien ihm erstmals während seines Studiums begegnet, sagt Schwartz. Aber die letzte "halbwegs adäquate Ausgabe" in Deutschland sei schon 50 Jahre alt und vergriffen. "Er galt immer als der große Begründer des Comics, der aber irgendwie nicht verfügbar war."

Szene aus dem Buch "Die Liebesabenteuer des Monsieur Vieux Bois und andere Geschichte" (avant verlag)Szene aus dem Buch "Die Liebesabenteuer des Monsieur Vieux Bois und andere Geschichte" (avant verlag)

Humoristisch und satirisch nahm Töpffer in seinen Geschichten das Bürgertum aufs Korn. Vor allem die Literatur der Romantik sei dem Urvater des Comics suspekt gewesen, meint Schwartz. So parodierte er in seiner Geschichte "Die Liebesabenteuer des Herrn Vieux Bois" die Empfindsamkeit der Romantik, indem er den Helden erfolglos um eine dralle Landpomeranze werben und gleichzeitig ein gutes Dutzend Selbstmordversuche unternehmen lässt.

Rodolphe Töpffer: "Die Liebesabenteuer des Monsieur Vieux Bois"
Herausgegeben von Simon Schwartz
Avant-Verlag, Berlin 2016
280 Seiten, 39,95 Euro

Mehr zum Thema

"Love & Rockets"-Comicreihe - Subkultur statt Superheld
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 13.06.2016)

Unterwegs im Schaumburger Land - Wilhelm Busch und andere skurrile Typen
(Deutschlandradio Kultur, Deutschlandrundfahrt, 17.04.2016)

Unendliche Leinwand statt Buchseite - Die digitale Zukunft des Comics
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 20.05.2016)

Ausstellung zu Afrika im Comic - Tim, Asterix und Mickey Mouse als Rassisten
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 08.12.2015)

Biene Maja, Asterix & Co. - Neue Bilder von alten Helden
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 02.10.2014)

Mehr als Superman, Asterix und Co.
(Deutschlandfunk, Corso, 01.10.2013)

Lesart

Schreibrezepte für den Erfolg"Hey, ich bin ein guter Autor"
Autorin J.K. Rowling bei der Europapremiere von "Fantastic Beasts and Where to Find Them" in London (AFP / Ben Stansall)

Einen Bestseller zu schreiben – dafür gibt es kein Patentrezept. Dennoch spielten bestimmte Faktoren eine Rolle, sagt der Schriftsteller Stephan Waldscheidt. Auf alle Fälle geht nichts über die Magie des ersten Satzes, der den Leser zum Betreten des Romans auffordere. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Siddhartha Mukherjee: "Das Gen"Was Gene wirklich machen
Im Vordergrund das Buchcover von "Das Gen", im Hintergrund ein Computerbild, das eine sich auflösende DNA darstellt. (Buchcover: S. Fischer Verlag, Hintergrund: imago/Science Photo Library)

Siddhartha Mukherjee führt den Leser in "Das Gen" anschaulich in die Genetik ein. Der Mediziner und Bestseller-Autor schafft über seine Familiengeschichte einen unterhaltsamen roten Faden. Viele kleine Stories über zufällige Entdeckungen runden das Ganze ab.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur