Seit 11:07 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:07 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.12.2014

Robert Gwisdek"Mir ist heilig, dass Kaffee sehr gut schmeckt!"

Nachgefragt von Georg Gruber

Podcast abonnieren

Robert Gwisdek er schauspielert, dichtet und musiziert - eine sehr öffentliche Person. Darum ist ihm wohl auch wichtig, dass einiges über ihn nicht bekannt ist. Das Geheime, nicht Öffentliche, sagt er, sei ihm darum heilig.

Robert Gwisdek ist Schauspieler, Musiker, Poet und Schriftsteller, in diesem Jahr erschien sein Debut-Roman "Der unsichtbare Apfel". Als Musiker ist er auch bekannt unter dem Namen "Käptn Peng". Er hat Rollen in Hörfunk, Film, Fernsehen und beim Theater - und vielleicht wegen genau dieser vielen öffentlichen Auftritte mag er auch Geheimnisse, jedenfalls sind ihm ein paar davon heilig, einige andere verrät er:

"Was mir heilig ist? - Mir ist ganz viel heilig, aber ich rede irgendwie nicht sehr gerne darüber, was mir heilig ist, weil das, was mir heilig ist, soll irgendwie bei mir bleiben und am besten nicht bewertbar für meine mich umstehenden Menschen sein.

Mir sind sehr versteckte Sachen sehr heilig, geheime Sachen, Sachen, die man vielleicht nur so zwischen den Zeilen wahrnehmen kann. Mir ist es heilig, dass das Leben ein paradox ist. Mir ist es heilig, dass das Leben - noch nicht erklärt wurde, warum das Leben überhaupt existiert.

Und mir ist heilig, dass es Menschen gibt, die darüber wirklich nachdenken.

Es ist mir heilig, dass obwohl das Leben unlogisch ist, es trotzdem vorhanden ist. Mir ist heilig, dass die Natur sich weiterentwickelt.

Mir ist heilig, dass Kaffee sehr gut schmeckt. Und mir ist heilig, dass man manchmal nett zueinander ist. Das ist eigentlich alles, was mir heiligt ist. Sehr viel mehr fällt mir nicht ein - oder der Rest ist geheim. Ja, das ist mir heilig."

Mehr zum Thema:

Zur Übersicht: Prominente erzählen - Was ist Ihnen heilig?

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDiane Kruger – Darf die das?
Diane Kruger erhielt in Cannes den Preis als beste Schauspielerin für ihre Rolle in "Aus dem Nichts". (picture alliance / dpa / Ekaterina Chesnokova)

In der "Welt" huldigt Felix Stephan der frischgebackenen Cannes-Gewinnerin Diane Kruger. Die habe Karriere gemacht, "obwohl sie von den zuständigen Stellen dazu überhaupt keine Erlaubnis hatte", ätzt Stephan hämisch gegen die Bewahrer der Hochkultur.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Ausstellung "After the Fact"Glauben, was man nicht sieht
Fotostill der Performance "A Room of One's Own: Women and Power in the New America (Ein eigenes Zimmer: Frauen und Macht im Neuen Amerika)" auf der Whitney Biennial 2008 (Photo Eduardo Aparicio. Courtesy der Künstlerin und Alexander Gray Associates / VG Bild-Kunst, Bonn, 2017)

Das "Postfaktische" und "Fake News" gelten als Schlüsselbegriffe der Zeit – und können als Umschreibungen von Propaganda gelesen werden. Wie Künstler diese kritisch reflektieren, zeigt die Ausstellung "After The Fact. Propaganda im 21. Jahrhundert" im Münchner Lembachhaus.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur