Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 17.11.2008

Richten und Schlichten

Macht und Ohnmacht mit schwarzer Robe

Von Annette Wilmes

Podcast abonnieren
Justitia-Statue in Frankfurt am Main (AP)
Justitia-Statue in Frankfurt am Main (AP)

Richterinnen und Richter sprechen "im Namen des Volkes" ihre Urteile. Sie üben Macht aus und entscheiden über Schicksale. Sie sind laut Verfassung unabhängig und nur dem Gesetz unterworfen. Aber mitunter sind sie auch hilflos, wenn zum Beispiel die Justiz gesellschaftspolitische Fehlentwicklungen "richten" soll. Wie soll die ideale Richtergestalt aussehen und wie kann der einzelne Jurist diesem Ideal entsprechen?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Zeitschrift Betrifft Justiz
Deutscher Richterbund
Rechtssemiotik, Dr. Thomas-Michael Seibert


Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Fakten frisierenKleine Geschichte der Fake News
Das Wort "postfaktisch" steht am 08.12.2016 in Wiesbaden (Hessen) eingekreist auf dem Papier eines Flipcharts während einer Sitzung der Gesellschaft für deutsche Sprache zum "Wort des Jahres". Postfaktisch ist das "Wort des Jahres" und wird alljährlich von der Gesellschaft für deutsche Sprache bestimmt. Mit dem "Wort des Jahres" wird der Begriff gekürt, der nach Ansicht der Experten die öffentliche Diskussion in den vergangenen Monaten am meisten bestimmte. (picture alliance / dpa / Susann Prautsch)

Postfaktisch ist zum Modewort geworden. Das dahinter steckende Phänomen aber ist nicht neu. Für Politiker ist der Umgang mit der Wahrheit oft eine Gratwanderung. Und auch der gezielte Einsatz von Unwahrheiten hat durchaus Tradition.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur