Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 31.12.2015

Richard Ford über "Frank"Im Schwebezustand

Richard Ford im Gespräch mit Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Der US-amerikanische Schriftsteller Richard Ford zu Gast bei Deutschlandradio Kultur.  (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)
Der US-amerikanische Schriftsteller Richard Ford zu Gast bei Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Vor allem mit einer Figur hat Richard Ford seine Leser begeistert: Frank Bascombe. Nach drei Romanen und gut zehn Jahren Pause ist er im neuen Roman noch nicht wirklich alt, aber im Ruhestand und voller Energie. Das habe vielleicht etwas mit ihm selbst zu tun, so Ford.

Als Richard Ford in den 1980er Jahren Frank Bascombe erstmals in einem Roman auftreten ließ, war es ihm wichtig, dass diese Figur Humor und Intelligenz hatte. "Einen guten Roman macht es auch aus, dass die Figur, die man dabei entwirft, (...) schlauer ist als man selbst." Denn man hole plötzlich Dinge aus sich heraus, die im normalen Leben nicht möglich seien, so Ford: "Insofern ist Frank jemand, den ich mag, weil er eben witzig und klug ist."

Frank ist kein Alter Ego, sondern eine Kunstfigur

Jetzt, im aktuellen Buch, ist der Romanheld gealtert - und befindet sich, wie Ford sagt - in einem "Schwebezustand": noch nicht wirklich alt, aber im Ruhestand - und noch voller Energie. Das sei eine "interessante Phase", die vielleicht etwas mit ihm selbst zu tun habe. Allerdings: Ford verwahrt sich gegen die Annahme, dass Frank sein Alter Ego sei: "Es ist eine Kunstfigur." Vor allem in den USA gebe es die Ansicht, dass immer alles mit der Realität verwoben sein müsse. Es herrsche ein Misstrauen der Fiktion und Kunst gegenüber.

Der Anlass, Frank wieder zur Hauptfigur zu machen, war allerdings ein realer, wie Ford erzählt: Er habe über Hurrikan Sandy und dessen Folgen für die Menschen schreiben wollen. Da der Sturm vor allem New Jersey heimgesucht habe, sei es für ihn klar gewesen, Frank wieder zum Erzähler zu machen: "Ob er wirklich zurückgekehrt ist, vermag ich gar nicht zu sagen. Er ist einfach wieder da."

Mehr zum Thema:

"Frank" von Richard Ford - Mit dem Romanhelden altern
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 28.09.2015)

Lesart

Schreibrezepte für den Erfolg"Hey, ich bin ein guter Autor"
Autorin J.K. Rowling bei der Europapremiere von "Fantastic Beasts and Where to Find Them" in London (AFP / Ben Stansall)

Einen Bestseller zu schreiben – dafür gibt es kein Patentrezept. Dennoch spielten bestimmte Faktoren eine Rolle, sagt der Schriftsteller Stephan Waldscheidt. Auf alle Fälle geht nichts über die Magie des ersten Satzes, der den Leser zum Betreten des Romans auffordere. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Siddhartha Mukherjee: "Das Gen"Was Gene wirklich machen
Im Vordergrund das Buchcover von "Das Gen", im Hintergrund ein Computerbild, das eine sich auflösende DNA darstellt. (Buchcover: S. Fischer Verlag, Hintergrund: imago/Science Photo Library)

Siddhartha Mukherjee führt den Leser in "Das Gen" anschaulich in die Genetik ein. Der Mediziner und Bestseller-Autor schafft über seine Familiengeschichte einen unterhaltsamen roten Faden. Viele kleine Stories über zufällige Entdeckungen runden das Ganze ab.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur