Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 27.05.2018
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Rang I | Beitrag vom 25.02.2017

René Pollesch über sein neues Stück"Ich bin sehr alltagstauglich"

Moderation: Susanne Burkhardt

Podcast abonnieren
Der Autor und Regisseur Rene Pollesch spricht am 5. Mai 2012 in Berlin zur Verleihung des Theaterpreises. (dpa / picture alliance / Soeren Stache)
Der Dramatiker und Regisseur René Pollesch. (dpa / picture alliance / Soeren Stache)

Der Dramatiker und Regisseur René Pollesch macht einen Ausflug ans Hamburger Schauspielhaus. "Ich kann nicht mehr" heißt sein Stück - unter Burn-out leidende Zuschauer dürften darin keine Lebenshilfe finden, meint Pollesch.

"Ich kann nicht mehr" – das steht seit heute über dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg, und dieses Transparent ist kein Hilferuf – sondern der Titel des neuen Stücks von René Pollesch, dessen Inhalt man, wie so häufig, nicht wirklich wiedergeben kann.

Der Dramatiker und Regisseur, einer von vielen erfolgreichen Absolventen der Gießener Schule für Angewandte Theaterwissenschaften, mischt in seinen Texten Populärkulturthemen mit philosophischen Diskursen – und zwar so klug, unterhaltsam und witzig, das einige Produktionen längst Kultcharakter haben.

Noch ist die Volksbühne Berlin sein künstlerisches Stammhaus – doch mit dem Tod des Bühnenbildners Bert Neumann, mit dem Pollesch befreundet war und lange zusammen gearbeitet hat – wurde das Ende einer Ära markiert. Mit dem Weggang von Frank Castorf am Ende der Spielzeit wird es bald endgültig vollzogen. 

Inspiration durch ein Romanmanuskript

Auf den Titel seines neuen Stücks, das heute Premiere hat, brachte ihn der Freund eines Freundes, der ein Romanprojekt mit eben diesem Arbeitstitel in der Schublade liegen hatte. Wobei sein "Ich kann nicht mehr" wohl eher rhetorische Bedeutung hat, sagt Pollesch: "Die Leute, die wirklich nicht mehr können, denen hilft auch unser Theaterabend nicht oder an die richtet er sich auch nicht."

Zur Wahl seiner Themen meint der Theatermann: "Ich bin sehr alltagstauglich. Ich glaube auch daran, dass man den Alltag bearbeiten sollte oder ihn schärfer ansehen sollte – und nicht in das Leben von anderen gucken und das dann verwursten."

Begriffe wie "authentisch" und "repräsentativ"sind für Pollesch Reizworte - auch mit der ewigen political correctness kann er wenig anfangen. 

"Ich kann nicht mehr", von René Pollesch, Deutschen Schauspielhaus Hamburg, Premiere: 25.2.2017, weitere Aufführungen am 4., 9., 30. März

Mehr zum Thema

Der Bühnenbildner Wilfried Minks - Hühner auf der Bühne, vielleicht
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 25.02.2017)

Pläne für die Berliner Volksbühne - Wenig Neues von Dercon
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 21.12.2016)

"Volksbühnen-Diskurs" von René Pollesch - Das kommt alles "weg, weg, weg"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 18.10.2016)

Fazit

Katja Petrowskaja über Oleg Senzow"Es ist alles unfassbar!"
Katja Petrowskaja auf der 66. Frankfurter Buchmesse (Arno Burgi / dpa / picture alliance)

Der Gesundheitszustand des inhaftierten ukrainischen Filmemachers Oleg Senzow ist kritisch, sein aktueller Hungerstreik geradezu selbstmörderisch. Die Schriftstellerin Katja Petrowskaja spricht über Strategien, wie eine Verschlechterung seiner Lage verhindert werden kann.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

Theaterperformance in Köln Krieg zum Hinsehen
2447638648_R16A1558.jpg (Matthias Drobeck)

Die Performance "Krieg auf Leinwand" der Künstler Hasan Hüseyin Deveci und John Herman soll aufrütteln: Zwar spritzte Farbe statt Blut, aber die brutale Wirklichkeit rückte dem Kölner Publikum sehr nah. Die Journalistin Cornelia Wegerhoff war dabei.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur