Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 17.03.2015

ReisetagebuchNoémi Kiss' Erkundungen in Osteuropa

Moderation: Maike Albath

Podcast abonnieren
Die ungarische Schriftstellerin Noémi Kiss im Studio von Deutschlandradio Kultur, aufgenommen 2015 (Deutschlandradio / Cara Wuchold)
Die ungarische Schriftstellerin Noémi Kiss im Studio von Deutschlandradio Kultur, aufgenommen 2015 (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Die ungarische Schriftstellerin Noémi Kiss hat eine Reise an die Ränder des ehemaligen Habsburger Reiches unternommen: "Schäbiges Schmuckkästchen" heißt ihr Buch darüber. Im Interview sprach sie über ihren Reisedrang und Konfrontationen mit aktuellen Krisen - in der Ukraine und anderswo.

"Schäbiges Kästchen" ist eine Reisetagebuch der ganz eigenen Art. Die Autorin tritt immer in ein Zwiegespräch mit den Orten, die sie besucht. Durch Siebenbürgen oder nach Serbien ist Noémi Kiss meist mit dem Bus gereist. Sie berichtet von vielen Begegnungen und schildert die Menschen und Landschaften aus einer sehr persönlichen Perspektive.

Im Gespräch mit Maike Albath drückte Noémi Kiss ihre Verwunderung aus, als sie durch die Bukowina reiste - einige Bewohner dort sprechen noch immer Deutsch. In den Gebieten, die sie bereist hat, sei sie auf Bemühungen gestoßen, eine neue Erinnerungskultur aufzubauen. Doch der Ukraine-Konflikt blockiere den Versuch, sich neu an die alten Kriege zu erinnern und sich der europäischen Gesellschaft anzuschließen. "Ich finde das sehr traurig", sagte Kiss in der "Lesart".

Außerdem erzählte die ungarische Autorin von Begegnungen mit Soldaten in der Ukraine, Erinnerungen an die eigene Großmutter und ihrer Sicht auf die Kulturpolitik der Regierung in Ungarn.

Mehr zum Thema:

Proteste in Ungarn - Was die Ungarn auf die Straße treibt
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.10.2014)

"Es sind mehrere kritische Töne zu hören"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 15.03.2012)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Carsten Jensen: "Der erste Stein" Die Hölle auf Erden
Buchcover "Der erste Stein" von Carsten Jensen (Albrecht Knaus Verlag/imago/Kyodo News)

Dänische Nato-Soldaten kämpfen in Afghanistan, bis sie von ihrem Zugführer verraten werden. Doch wer ist Verräter, wer gehört zu Taliban und wer ist Warlord? "Der erste Stein" von Carsten Jensen entwickelt sich vom Kriegsroman nach und nach zu einem bösen Polit-Thriller.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur