Seit 13:05 Uhr Breitband
 

Samstag, 16.12.2017

Fazit / Archiv | Beitrag vom 25.12.2016

Reihe: Was mir heilig istPeter Licht über Ehrfurcht beim U-Bahn-Fahren

Aufgezeichnet von Gerd Brendel

Podcast abonnieren
Der Indie-Pop-Musiker und Autor PeterLicht liest am 19.03.2015 im Rahmen des internationalen Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln. (imago/Horst Galuschka)
Der Indie-Pop-Musiker und Autor Peter Licht: "Und das bricht dann irgendwie - wie durch so eine Membran - zu einem durch." (imago/Horst Galuschka)

Der Sänger Peter Licht erkennt einen verborgenen Zusammenhang zwischen dem katholischen Rosenkranz-Gebet und der Popkultur. Als "heilig" empfindet er solche Momente, wenn uns Ereignisse in der Außenwelt plötzlich tief berühren.

"Was ist mir heilig, okay? Das ist 'ne große Frage.

Ich bin tatsächlich vor ein paar Jahren in so einen Gottesdienst hineingeraten. Und dann fand dann eben dieses 'Gegrüßet seist du, Maria' statt. Da gab es irgendein Familientreffen, weil ein Verstorbener gewürdigt wurde, wurde da eben noch so ein Rosenkranz-Gebet in der Messe drangehängt.

Das war sehr intensiv irgendwie. Nicht weil ich das so intensiv mitgebetet habe, sondern einfach weil was man da so an Zuständen durchlebt: erstmal kann man das gar nicht fassen, dass jetzt immer das Gleiche über eine Stunde lang gesagt wird, und dann erkennt man irgendwann dieses Mantra, wie das dann funktioniert. Wenn man dieses katholische Mantra startet, ist man bei dem 'Prinzip Mantra', das in unserer Gesellschaft auch da ist:

Pop funktioniert mit Repetition, die ganze Gesellschaft definiert sich über Wiederholung. Immer wieder Wiederholung. Was ist gut, was ist böse? Wie soll ein Leben stattfinden?

Wahrscheinlich ist das mit der Heiligkeit so ein Ding, wo man so hinschaut.

Also, wenn ich jetzt nicht gerade überlege, dass ich mit der U-Bahn hier durch die Stadt fahre, und man sieht diese ganzen Leute, und man sieht dann so die Chicks alle an sich vorbeiziehen: Zum Beispiel heute war hier in Berlin eine eigentlich normal angezogene Frau, die offensichtlich Alkoholikerin war und da irgendwie gesammelt hat. Aber man hat das irgendwie nicht zusammengebracht mit der Art, wie sie gekleidet war. Und das bricht dann irgendwie - wie durch so eine Membran - zu einem durch. Also, das sind so Momente, wo man hinguckt, wo man was spürt. Ja, klar, das ist 'ne Ehrfurcht."

Mehr zum Thema

Reihe: "Was mir heilig ist" - Bibiana Beglau liebt zum Fest die Einsamkeit
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 24.12.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas wichtigste Problem der Menschheit
Ein Sex-Shop der Beate Uhse AG in Hannover. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Die "Neue Zürcher Zeitung" ist verunsichert über #Metoo und beklagt sich über fehlenden Raum für Improvisation beim Spiel der Liebe, während sich "Die Welt" bei Beate Uhse für ihr Lebenswerk bedankt - bei den Feuilletons geht es heute um Sex.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Liu Xias verzweifelter Brief"Ich liege da wie eine Leiche"
Eine Demonstrantin in China hält ein Bild von Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo und seiner Frau Lia Xia hoch (Archivbild aus dem Jahr 2010). (dpa / EPA)

Der Schriftstellerin Liu Xia, Witwe des verstorbenen chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo, geht es in ihrem Hausarrest offenbar sehr schlecht. Der im Berliner Exil lebende Autor Liao Yiwu hat ein Foto ihres Briefs an Herta Müller auf Facebook gepostet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur