Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Donnerstag, 14.12.2017

Literatur / Archiv | Beitrag vom 22.01.2013

Regard croisé - gekreuzter Blick

Literaturaustausch zwischen Deutschland und Frankreich

Von Irene Binal, Carmen Lünsmann und Susanne von Schenck

Podcast abonnieren
Lang ist's her, dass französische Schriftsteller wie Albert Camus zur Pflichtlektüre in Deutschland gehörten.
Lang ist's her, dass französische Schriftsteller wie Albert Camus zur Pflichtlektüre in Deutschland gehörten.

Die goldenen Zeiten, als Sartre und Camus in Deutschland zur Pflichtlektüre gehörten, sind lang vorbei. Jene Zeiten, als die französische Literatur mit Existenzialismus, Strukturalismus oder dem Nouveau Roman über den Rhein kam.

Der Austausch funktionierte in beide Richtungen: In Frankreich las man Stefan Zweig und Joseph Roth, später auch Bernhard Schlinks "Vorleser". Heute scheint dieser Fluss unterbrochen. Kaum jemand hat noch einen Überblick über das aktuelle literarische Schaffen im jeweiligen Nachbarland.

Warum hat die französische Literatur in Deutschland sukzessive an Bedeutung verloren? Und wie wird deutsche Literatur in Frankreich wahrgenommen? Fünfzig Jahre deutsch-französischer Literaturaustausch: Die Sendung fängt dazu Stimmen in beiden Ländern ein, von Autoren, Lektoren, Vermittlern und Wissenschaftlern.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Gegenwart lesenAusflüge in die Unendlichkeit
Der Religionsphilosoph Klaus Heinrich bei einer Veranstaltung in der Akademie der Künste in Berlin am 31.10.2008 ( imago / Christian Thiel)

Religionsphilosoph und Mitbegründer der Freien Universität Berlin Klaus Heinrich spricht über die "Selbstaufklärung" der Menschheit als Gattung und die "selbstzerstörerischen" Prozesse, die ihr entgegenstehen. Er blickt zurück auf die Verdrängung der deutschen Vergangenheit nach 1945 - und plädiert für einen Neustart der Universität als Instanz gesellschaftlicher Selbstverständigung.Mehr

Gedichte im GesprächVom Meer, von Gott und dem Jahreskreis
Das bewegte Meer vom Strand aus fotografiert unter wolkigem Himmel mit Abendröte. Im Vordergrund schwarzer Fels. (Sergey Malgavko / Sputnik / dpa)

Die aktuelle Dichtung gilt als lebendig und innovativ. Doch was ist eigentlich ein gutes Gedicht? - fragen Gregor Dotzauer von "Tagesspiegel", Kritikerin Insa Wilke und Jan Bürger vom Deutschen Literaturarchiv Marbach - und stellen lyrische Neuerscheinungen vor.Mehr

350. Geburtstag von Jonathan SwiftDer schärfste Satiriker seiner Zeit
Zeitgenössisches Porträt des irisch-englischen Schriftstellers Jonathan Swift (1667-1745) (picture alliance / dpa)

"Gullivers Reisen" machten Jonathan Swift bekannt. Ursprünglich war das Jugendbuch allerdings eine Abrechnung mit der englischen Gesellschaft. Manche von Swifts Satiren erregten solches Aufsehen, dass die englische Regierung ein Kopfgeld auf ihn aussetzte. Porträt eines leidenschaflichen Aufklärers.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur