Seit 22:00 Uhr Einstand
 

Freitag, 19.01.2018

Lesart / Archiv | Beitrag vom 06.11.2015

Rechte VerlagePlattform für Pamphlete

Christian Schröder im Gespräch mit Frank Meyer

Podcast abonnieren
Der Autor Akif Pirincci am 30.09.2013 in den Bonner Rheinauen. (Thomas Rabsch / dpa)
Der Autor und rechte Provokateur Akif Pirincci - seine Bücher veröffentlichte der Manuskriptum Verlag. (Thomas Rabsch / dpa)

Sie veröffentlichen Bücher rechtslastiger Provokateure wie Akif Pirinçci, und manchmal durchschaut man erst auf den zweiten Blick, wes' Geistes Kind Verlage wie Kopp, Manuskriptum oder Antaios sind. Der Journalist Christian Schröder hat sich mit dieser rechten Verlagsszene beschäftigt.

Akif  Pirinçci hat sein Pamphlet "Die große Verschwulung" im Manuskriptum Verlag veröffentlicht, ebenso wie sein letztes Buch "Deutschland von Sinnen. Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer". Es gibt eine wachsende rechten Verlagsszene  – Verlage wie Manuskriptum, Kopp oder Antaios –, die sich auf Bücher von Provokateuren wie Pirincci spezialisiert haben.

Der Journalist Christian Schröder hat sich intensiv mit diesen Verlagen beschäftigt, deren Autoren rechtsradikales Gedankengut verbreiten und unangenehm durch Fremden,- Schwulen- und Frauenhass auffallen. Im Deutschlandradio Kultur erzählte er, dass etwa Thomas Hof, Gründer des Manuskriptum Verlages, ursprünglich Landesgeschäftsführer der Grünen in Nordrhein-Westfalen war. "Er betreibt mit seiner Firmengruppe einen Bio-Bauernhof und Forstwirtschaften und driftete immer weiter nach rechts. Er schreibt seit einiger Zeit für das neorechte Magazin 'eigentümlich frei'." Seinen Manuskriptum-Verlag habe er immer mehr zum "rechten Kampforgan gegen Political Correctness aufgebaut", sagt Schröder.

Neorechte Gründungen

Ohnehin gehe die größte Gefahr von neorechten Gründungen wie etwa dem Antaios-Verlag von Götz Kubitschek aus, der auch das sogenannte "Institut für Staatspolitik" betreibe. Kubitschek gehöre zu einer Gruppe von selbst ernannt elitären Neurechten, die sich von Skinheads ausdrücklich distanzierten. "Kubitschek sieht jetzt sein Mission, für die er seit Jahren kämpft, erfüllt in der Pegida-Bewegung".

Einige der Verlage, wie der Kopp Verlag, seien wirtschaftlich erfolgreich, weil sie ihr Programm geschickt mit anderen Themen, wie etwa Populärwissenschaftlichem über Archäologie, mischten oder auch Belletristik veröffentlichten.

Mehr zum Thema

Fremdenfeindlichkeit - Ein neuer Rechtsterrorismus in Deutschland?
(Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 15.10.2015)

Rechte Szene - Falsche Todesanzeigen als Drohung für Journalisten
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 05.02.2015)

Burschenschafter - "Rechte Szene braucht Führungspersonal"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 13.06.2014)

Ein Mäntelchen auf Zeit
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 24.04.2013)

Hass im Netz - "Die Öffentlichkeit muss lernen, mit dem Hass umzugehen"
(Deutschlandfunk, Interview, 25.10.2015)

Notstandsrhetorik - Schleichende Vergiftung des öffentlichen Diskurses
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 24.10.2015)

Kritik an Akif Pirincci - "Nützlicher Idiot der rechten Szene"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 21.10.2015)

Akif Pirinçcis Webmaster - "Ich schäme mich, dir behilflich gewesen zu sein"
(Deutschlandfunk, Aktuell, 20.10.2015)

Nach Pegida-Auftritt - Random House trennt sich von Autor Akif Pirinçci
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 20.10.2015)

Aus den Feuilletons - "Sarrazin auf Speed" und "Unser Lieblingschinese"
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 05.04.2014)

Lesart

Streit um Simon StraußEin Neuer Rechter im Feuilleton?
(Aufbau-Verlag/Blumenbar/ imago/ imagebroker / grassegger)

Der Schriftsteller und FAZ-Redakteur Simon Strauß steht in der Kritik: Er mache das Gedankengut der Neuen Rechten salonfähig, hieß es in der TAZ. Seitdem laufen die Debatten heiß. Doch was ist wirklich dran an den Vorwürfen? Nicht viel, sagt Knut Cordsen.Mehr

Bernhard Schlink: "Olga"Schlink: "Eine Ehrung für starke Frauen"

In seinem Roman "Olga" porträtiert Bernhard Schlink eine Frau im deutschen Kaiserreich. Obwohl sie taub ist, wird sie gegen viele Widerstände Lehrerin. In seiner Hauptfigur steckten viele Frauen, denen er in seinem Leben begegnet sei, sagt Schlink. Die Männerfiguren kommen schlechter weg. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur