Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 03.05.2012

Real oder nicht real, "das ist überhaupt nicht egal"

Film-Professor Klaus Stanjek kritisiert undeklarierte Fiktion in Dokumentarfilmen

Podcast abonnieren
Skateboarder im Film: echt oder Fake? (AP)
Skateboarder im Film: echt oder Fake? (AP)

Im Streit um nachgestellte Szenen in dem Dokumentarfilm "This ain't California" warnt der Potsdamer Professor Klaus Stanjek davor, den Zuschauer über die nachträgliche Herstellung von vermeintlichen Originalaufnahmen im Unklaren zu lassen.

"Eigentlich geht es ja darum, den Quellen von Informationen, den Quellen von Wissen möglichst nahe zu kommen," sagte Stanjek. Das sei bei historischen Themen oft schwierig. Es sei aber überhaupt nicht egal, "ob eine Situation (...) aus der Erinnerung verbal geschildert wird, ob sie aus der Erinnerung als Drehbuch aufgeschrieben wird und dann nachgespielt wird, ob sie von einem beteiligten Augenzeugen verbal geschildert wird - der Mensch, der wirklich dabei war - oder ob man tatsächlich eine reale Aufnahme hat von dieser Zeit, wo diese Situation geschehen ist, das ist überhaupt nicht egal."

Es gebe verschiedene Methoden, nachgestellte Szenen kenntlich zu machen. Was allerdings nach Meinung von Klaus Stanjek, der an der Potsdamer Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" lehrt, nicht akzeptabel ist: "Filmmethoden so zu verwischen, dass der Zuschauer überhaupt keine Ahnung mehr hat, handelt es sich da jetzt um DDR-Aufnahmen aus den 80er-Jahren vom Alexanderplatz (...) oder ist es eine nachinszenierte Geschichte, die vielleicht den Sinn, auch vielleicht die Atmosphäre wiedergeben, aber nicht genau die Quelle des Wissens sind."

Stanjek will an folgender Unterscheidung festhalten: "Der Eindruck des Zuschauers, dass etwas so oder so ähnlich gewesen sein könnte, ist etwas anderes als ein Film, in dem der Filmemacher sich nicht damit preist, etwas richtig wiederzugeben, sondern indem er Material anbietet, was er gefunden hat."

Das vollständige Gespräch mit Klaus Stanjek können Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3-Audio hören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Täuschung oder erzählerischer Trend?
Inszenierte Authentizität

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie DNA der Kohl-Kinder-Generation
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trägt sich am 18.06.2017 im Bundeskanzleramt in Berlin in das Kondolenzbuch für den ehemaligen Bundeskanzler Helmut Kohl ein.  (dpa, Maurizio Gambarini)

Die Zeitungen trauern um Helmut Kohl und Gunter Gabriel, umkreisen die lyrischen Sensibilitäten des Büchner-Preisträgers Jan Wagner und beäugen zwei Sexmuffel aus Fernost, die in Berlin Station machen: Der Rückblick auf diese Woche in den Feuilletons.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder
(Hans Jörg Michel)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur