Seit 17:55 Uhr Studio 9 kompakt Wahlstudio
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:55 Uhr Studio 9 kompakt Wahlstudio
 
 

Album der Woche / Archiv | Beitrag vom 28.04.2013

"Ready To Die"

Neues Album von Iggy & The Stooges

Iggy & The Stooges: Ready To Die (Fat Possum Records)
Iggy & The Stooges: Ready To Die (Fat Possum Records)

Mit "Ready To Die" melden sich Iggy Pop und die Stooges sechs Jahre nach ihrem letzten Album "The Weirdness" zurück. Iggy Pop, der "Godfather of Punk", gründete 1967 zusammen mit seinen Musiker-Kollegen die Band "The Stooges". Das US-amerikanische Quartett, das bis heute für viele Nachfolger noch immer Vorbildcharakter hat, löste sich 1973 auf und fand 2007 erneut zusammen. Kurz darauf wurden sowohl Iggy Pop als auch The Stooges in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Label: Fat Possum Records
EAN: 767981129624

Kritikerstimmen:

Iggy Pop ist gerade 66 geworden – und hat sich das beste Geburtstagsgeschenk selbst bereitet. Sein neues Album ist der klingende Beweis, dass (steigender Tendenz zum Trotz) alternde Rockmusiker nicht automatisch peinlich sein müssen. Ganz im Gegenteil: Iggy Pop ist so cool wie eh und je. Seine Songs strotzen vor Lässigkeit und Witz – und allein schon der Albumtitel "Ready to die" bringt die nötige Selbstironie auf den Punkt. Keine Nostalgie, keine Posen. Stattdessen viel Persönlichkeit. Und bei aller Rotzigkeit bleibt genug Platz für altersweise Töne. In Würde altern: Iggy Pop zeigt, wie das geht.
(Olga Hochweis)

"Ready to Die" - so richtig will dieser Titel nicht zur neuen Platte von Iggy Pop und seinen Stooges passen, denn nach vorzeitigem Ableben der in die Jahre gekommenen Punkrocker klingt hier eigentlich nichts. An manchen Stellen ist Iggys Stimme etwas dünner geworden, aber die rohe Power, die in diesem Stehaufmännchen steckt, ist auch nach über vier Jahrzehnten immer noch dieselbe geblieben. Und so rocken Iggy Pop und die Stooges nach altbewährtem Rezept durch ihre neuen Songs: laut, dreckig und einfach gut.
(Ulrike Klobes)

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

PopmusikGereifter Weltstar
Das Cover des Albums "Ultraviolence" von Lana Del Rey (UMD/ Vertigo Berlin) (UMD/ Vertigo Berlin)

Mit ihrem Youtube-Hit "Video Games" wurde die US-Amerikanerin Lana Del Rey im Jahr 2011 über Nacht zum Weltstar. Auf ihrem neuen Album "Ultraviolence" zeigt sich die Sängerin von einer reiferen Seite.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur