Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.09.2013

Rassismus der Deutschen trug zur Ausrottung der Aborigines bei

Ausstellung über Geschichte der deutschen Australienauswanderer

Simone Eick im Gespräch mit Anke Schäfer

Podcast abonnieren
Bedrohte Kultur: Die Aborigines wurden fast ausgerottet.  (AP Archiv)
Bedrohte Kultur: Die Aborigines wurden fast ausgerottet. (AP Archiv)

"No worries", heißt der Leitspruch der Australier. Und die Haltung, sich weniger Sorgen zu machen, mag für viele Australien-Auswanderer heute besonders attraktiv sein. Die ersten Deutschen machten sich bereits vor über 225 Jahren auf Weg. Eine Ausstellung zeichnet die wechselvolle Geschichte nach.

Die Direktorin des Deutschen Auswandererhauses in Bremerhaven, Simone Eick, will mit ihrer Sonderausstellung unter anderem das Bewusstsein für die Vorurteile schärfen, die Deutsch hatten, die nach Australien auswanderten. Die rassistische Sicht, Aborigines nicht als Menschen anzuerkennen, finde sich auch bei ihnen immer wieder, sagte Eick. "Diese geistige Haltung hat mit zur Verelendung und Ausrottung dieser Menschen geführt."

Die Schau zeige außerdem, wie Deutsche am Aufbau der ersten australischen Strafkolonie beteiligt waren und berichte von deutschstämmigen Einwanderern, die ihr Glück im Goldrausch suchten. Deutlich werde darin auch jener Bruch im Verhältnis zwischen den Auswanderergruppen im Jahr 1919, nach Ende des Ersten Weltkrieges, als deutschstämmige Einwanderer wegen ihrer Wurzeln interniert worden seien.

Eick sagte, heutige Einwanderer fänden vor allem das Lebensgefühl der Australier anziehend. Der fünfte Kontinent habe aber auch Wirtschaftszweige, die für Deutsche attraktiv seien. Frage man junge Deutsche, die Arbeitsferien "Down Under" machten, was ihnen nicht gefallen habe, sagten sie vor allem: Da sind zu viele Deutsche.

Das vollständige Gespräch mit Simone Eick können Sie mindestens bis zum 30.12.2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer ewige Dandy
Als gewohnt erfolgreicher Verführer agiert Roger Moore als Agent 007 in einer Szene mit Maud Adams in dem James Bond-Film "Octopussy" (1983).  (picture alliance / dpa / Goldschmidt)

Mit Roger Moore sei "vielleicht der wahre Bond" gestorben, mutmaßt die "TAZ". Die "SZ" trauert um "den ewigen Dandy" und die "Welt" erfindet gar ein neues, wenn auch arg verunglücktes Wort für den britischen Schauspieler: "Gentlemensch".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Zensurvorwürfe in PolenPopfestival wird zum Politikum
Polens bekannteste Sängerin Maryla Rodowicz bei einem Konzert in Danzig im April 2016. (Imago)

Wer etwas auf sich hält in der polnischen Pop- und Rockmusik, der spielt beim Festival in Oppeln. Doch das wird dieses Jahr ausfallen, denn viele Künstler haben abgesagt: Der staatliche Sender TVP habe Bands zensiert, so der Vorwurf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur