Seit 15:05 Uhr Entdeckertag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Entdeckertag
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 16.09.2011

Quo vadis, ecclesia?

Deutschlands Katholiken vor dem Papst-Besuch

Podcast abonnieren
Papst Benedikt XVI. beim Weltjugendtag in Madrid (AP / Armando Franca)
Papst Benedikt XVI. beim Weltjugendtag in Madrid (AP / Armando Franca)

Der Papst aus Deutschland kommt nach Deutschland, doch in welchem Zustand findet Benedikt XVI. die katholische Kirche in seiner Heimat vor? Immer mehr Menschen treten aus der katholischen Kirche aus - mehr, als durch die Taufe neu hinzukommen.

Der Missbrauchs-Skandal hat das Ansehen der Institution geschwächt, Mangel an Priestern zwingt zur Zusammenlegung von Gemeinden. Wo stehen Deutschlands Katholiken heute? Kann der Papst ihnen neue Impulse geben? Braucht die katholische Kirche mehr innere Demokratie, muss sie alte Zöpfe wie den Pflicht-Zölibat abschneiden und Frauen als Priesterinnen zulassen? Ist die Missbrauchs-Problematik wirklich aufgearbeitet? Und wie geht es weiter mit der Ökumene im Land Martin Luthers? Ist Glaube out in Deutschland oder findet die katholische Kirche nur nicht die richtigen Worte, um die Menschen anzusprechen?

Unter der Leitung von Birgit Kolkmann diskutieren darüber

- Wolfgang Thierse (SPD), Vizepräsident des Deutschen Bundestags, Mitglied des Zentralkomitees der deutschen Katholiken
- Thomas Eggensperger OP, Dominikaner-Pater, Geschäftsführender Direktor des
Institut Chenu Berlin
- Magdalene Bußmann, Theologin, Kirchenvolksbewegung "Wir sind Kirche"
- Hartmut Kriege, Journalist, Deutschlandfunk



Mehr zum Thema auf dradio.de:

Das Kulturgespräch vom 9.9.2011: Vater unser? - Der Papst kommt nach Deutschland

Feiertag Die Reportage - Freiheit der Meinung im Leben der Kirche

Europa heute vom 18.8.2011: Proteste gegen Papst-Besuch beim Weltjugendtag - Demonstranten fordern Trennung von Kirche und Staat

"Aktuell" vom 23.11.2010: Historische Wende eingeleitet - Viel Lob für Papstäußerung zur Verwendung von Kondomen

"Aktuell" vom 4.4.2010: Kein Wort zum Missbrauch - Papst Benedikt XVI. feiert Ostermesse in Rom

Wortwechsel

CyberangriffeWie gut sind die Deutschen gerüstet?
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Bei der jüngsten weltweiten Cyberattacke wurden hunderttausende Rechner von einer Schadsoftware blockiert. Die Angreifer hatten Computerdaten verschlüsselt und ein Lösegeld verlangt, um sie wieder freizugeben. Sind wir gegen derartige Angriffe gewappnet?Mehr

Hoffen auf den Schulz-Effekt Die SPD vor ihrer Schicksalswahl?
Der Parteivorsitzende der SPD Martin Schulz und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft heben am 02.04.2017 in Essen (Nordrhein-Westfalen) gemeinsam ihre Hand. Die NRW-SPD startet die "heiße Phase" des Wahlkampfes für die Landtagswahl in NRW. Foto: Bernd Thissen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (dpa /Bernd Thissen)

Der mit traumhafter Mehrheit gewählte Kanzlerkandidat Martin Schulz schien das Unmögliche möglich zu machen: Die Sozialdemokratie aus der schmerzhaften Fessel der Großen Koalition zu befreien und Kanzlerin Merkel abzulösen. Ist der Schulz-Effekt bereits verpufft?Mehr

Skandale in der BundeswehrWelche Führung braucht die Truppe?
Generalleutnant Jörg Vollmer, Inspekteur des Heeres, Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Generalinspekteur der Bundeswehr Volker Wieker (l-r), stehen am 03.05.2017 beim Besuch des Jägerbataillons 291 der Bundeswehr in Illkirch bei Straßburg (Frankreich) vor den Journalisten und geben ein Pressestatement. Der terrorverdächtige (dpa / Patrick Seeger)

Jahrelang wird ein Offizier mit rechtsextremer Gesinnung bei der Bundeswehr geduldet. In der Kaserne in Pfullendorf berichten Soldaten von demütigenden Aufnahmeritualen. Bei den Gebirgsjägern in Bad Reichenhall kommt es zu sexuellen Übergriffen. Nur eine Auswahl der Bundeswehr-Skandale der letzten Zeit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur