Seit 11:07 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:07 Uhr Tonart
 
 

Fazit | Beitrag vom 12.03.2017

"Pulse of Europe"Europäische Grüße an die Niederlande

Daniel Nicolai im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
(picture alliance / dpa / Andreas Arnold)
Anhänger der europafreundlichen Bewegung "Pulse of Europe" am 29.01.2017 auf dem Frankfurter Goetheplatz (picture alliance / dpa / Andreas Arnold)

Ein "Reanimations-Kommando" für Europa - das will die Bürgerbewegung "Pulse of Europe" sein. Kurz vor der Wahl in den Niederlanden versammelten sich am Sonntag in verschiedenen europäischen Städten Anhänger der Bewegung zu Pro-Europa-Demonstrationen.

Auch an diesem Sonntag versammelten sich in 40 Städten Menschen, deren Puls für Europa schlägt. "Pulse of Europe" nennt sich die Bürgerbewegung, die nach dem Brexit-Votum und der Trump-Wahl von Frankfurt am Main ihren Ausgang nahm. Inzwischen haben sich auch in anderen Ländern Ableger gegründet – darunter sind Frankreich und die Niederlande . "Pulse of Europe" wächst mit der Angst, dass das Projekt Europa bei den anstehenden Wahlen weiteren Schaden nehmen könnte. In Frankfurt am Main sind die Demonstrierenden heute ans Wasser gezogen – zum Main, der in den Rhein mündet und die Verbindung zu den Niederlanden bildet. Mit dabei war Daniel Nicolai, Intendant des English Theatre in Frankfurt.

In unserer Sendung "Fazit" schildert Daniel Nicolai uns ab 23.07 Uhr seine Eindrücke von der heutigen Demonstration.

Mehr zum Thema

Pro-Europa-Bewegung "Pulse of Europe" - Sichtbar für Erhaltenswertes eintreten
(Deutschlandfunk, Interview, 03.03.2017)

Daniel Röder von "Pulse of Europe" - "Europa ist eine Frage von Krieg und Frieden"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 13.02.2017)

"Pulse of Europe" - Protestbewegung gegen neuen Nationalismus
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 23.01.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDüstere Prognose für die arabische Welt
Das vom US-Verteidigungsministerium am 11.3.2003 veröffentlichte Foto zeigt die Superbombe MOAB (Massive Ordnance Air Blast) vor einem Test auf dem Eglin-Luftwaffenstützpunkt in Florida (Archivfoto). (DB DOD/DOD dpa picture alliance)

Wussten Sie, dass mit der Abkürzung MOAB nicht "mother of all bombs" gemeint ist? Die Wochenzeitung "Die Zeit" klärt über den tatsächlichen Sinn auf. Um das Foto einer MOAB herum entwirft ein Islamwissenschaftler ein düsteres Szenario der arabischen Welt im Jahr 2027.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur