Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 19.02.2016

Propaganda-VerdachtBeeinflusst Russland die deutsche Öffentlichkeit?

Von Kersten Mügge

Podcast abonnieren
Hunderte Russlanddeutschen demonstrieren in Villingen-Schwenningen gegen Gewalt und für mehr Sicherheit in Deutschland.  (dpa / Marc Eich)
Russlanddeutsche bei einer Demonstartion in Villingen-Schwenningen (dpa / Marc Eich)

Von einem besonderen Auftrag der Bundesregierung an die Nachrichtendienste berichten NDR, WDR und SZ. Offenbar sollen BND und Verfassungsschutz untersuchen, ob und wie Russland mit propagandistischen Mitteln Einfluss in Deutschland nehmen will.

In den vergangenen Wochen haben Russlanddeutsche vor allem in Süddeutschland demonstriert: in Rastatt, Ellwangen oder Heilbronn. Auslöser für deren Proteste waren unter anderem Berichte in russischen Medien, deutsche Behörden würden Straftaten von Flüchtlingen bewusst verschweigen.

Nach Informationen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" wollen das Kanzleramt und einige Ministerien in Erfahrung bringen, wie es in jüngster Vergangenheit zur Häufung von Desinformation gekommen sei. Es solle geklärt werden, ob der Kreml die Bundesregierung gezielt schwächen wolle. Als Beispiele dieser gezielten Aktionen nennt der Rechercheverbund die russische Berichterstattung über die Kölner Silvesternacht und die vermeintliche Vergewaltigung eines russlanddeutschen Mädchens in Berlin.

In "Studio 9" berichtete Kersten Mügge über den Auftrag an die Nachrichtendienste.

 

 

Mehr zum Thema

Proteste gegen Flüchtlinge - Russlanddeutsche durch russische Medien stark beeinflusst?
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 25.01.2016)

Russlanddeutsche - Von rechten Gruppen politisch benutzt
(Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 04.02.2016)

Russische Propaganda - Den Westen subtil diskreditieren
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 30.01.2016)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Zoë Beck: "Die Lieferantin"Auf den Brexit folgt der Druxit
Cover: "Die Lieferantin" von Zoë Beck, im Hintergrund: ein Drogenabhängiger spritzt sich eine Dosis. (Suhrkamp / imago/Mavericks)

Blick in eine düstere Zukunft: Nach dem Brexit verhärten sich die gesellschaftlichen Fronten in Großbritannien: Nationalisten versuchen, eine knallharte Drogenpolitik durchzusetzen. Zoë Becks politischer Kriminalroman ist packend erzählt - und beklemmend realistisch.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur