Seit 00:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Feature
 
 

Tonart | Beitrag vom 26.07.2016

Projekt des Rundfunk-Sinfonieorchesters BerlinEin Sprichwort in die Tat umgesetzt

Marina Bondas und Isabel Stegner im Gespräch mit Olga Hochweis

Geflohene Kinder aus der Ukraine nehmen an einem Musik-Workshop des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin teil (Ilia Polunin)
Beim Projekt des RSB werden Kinder spielerisch an die Musik herangeführt. (Ilia Polunin)

Mit dem jüngsten Projekt will man beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin Flüchtlingskindern aus der Ukraine helfen. Sie sollen an Musik herangeführt werden, getreu dem Sprichwort "Musik heilt alle Wunden". Die Macherinnen erzählen, wie das funktioniert.

"Musik heilt alle Wunden" heißt ein Sprichwort und spielt auf den tröstenden Charakter von Musikstücken an. Ein Projekt des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin füllt dieses Sprichwort mit ganz praktischer Bedeutung: Bei diesem Projekt werden Flüchtlingskinder aus der Ukraine auf spielerische Weise an das Thema Musizieren und an Musikinstrumente herangeführt.

"Tonangebend" im wahrsten Sinn sind Isabel Stegner, die Education-Beauftragte des Orchesters, und die Geigerin Marina Bondas. Sie haben das Projekt gemeinsam mit dem Verein Ukraine-Hilfe Berlin verwirklicht und berichten darüber im Gespräch mit Olga Hochweis.

Mehr zum Thema

RSB mit Frank Peter Zimmermann und Marek Janowski - Musik stinkt nicht!
(Deutschlandradio Kultur, Konzert, 12.06.2016)

RSB mit Arabella Steinbacher und J.-P. Saraste - Unbeschreiblich anmutig
(Deutschlandradio Kultur, Konzert, 10.04.2016)

Die Akademie des RSB - Profi-Musiker als Mentoren
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 02.02.2016)

Tonart

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur