Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 22.06.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
Tagesprogramm Freitag, 22. Juni 2018
 
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Klangkunst

Zwischen - 22 Lautgedichte
Von Jan Jelinek
Mit: Bodo Primus
Technische Realisierung: Norbert Vossen, Bettina Krol
Produktion: SWR 2017
Länge: 43'33

Ähm ... hmm ... ööh ... Klingende Hommage an eine ins Stocken geratene Sprache.

Wir alle kennen das Verhängnis des Sprechens: Der Redner stockt, dehnt Laute, pausiert, schweigt, setzt mehrfach an. Es entsteht eine Verzögerung oder eher ein Sprachgeräusch. Die lautpoetische Collage versammelt 22 Antworten auf 22 Fragen. Allen Antworten ist gemeinsam, dass sie in öffentlichen Interviewsituationen aufgezeichnet worden sind. Es entstehen Klangcollagen der Stille. Hörbar bleibt lediglich eine archaische Körpersprache: Modi des Atmens, Planungsphasen, gärende, nach Sinn ringende Wortpartikel, die sowohl in lautmalerischen Tumult ausbrechen, als auch in sonores Rauschen abdriften können.

Jan Jelinek, geboren 1971 in Bad Hersfeld, lebt und arbeitet als Musiker und Musikproduzent in Berlin. 2008 gründete er das Label Faitiche. 2012 erhielt er den Karl-Sczuka-Förderpreis. Im Jahre 2016 war Jan Jelinek Artist-in-Residence in der Villa Aurora in Los Angeles, USA.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Weltmusik
Moderation: Wolfgang Meyering

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Dieter Kassel

u.a. Kalenderblatt
Vor 100 Jahren: Die Begründerin der Hospizbewegung Cicely Saunders geboren

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons 

06:00 Nachrichten 

06:20 Wort zum Tage 

Pfarrer Hannes Langbein
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten 

07:00 Nachrichten 

07:20 Politisches Feuilleton 

Deutschland vs. Schweden - Politisch historisch gelesen
Von Herfried Münkler

07:30 Nachrichten 

07:40 Alltag anders 

Baden
Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

07:50 Interview 

Warum die Wirkung guter Bildung in Deutschland noch immer schwierig ist
Gespräch mit Andreas Schleicher, Leiter OECD Bildungsreferat

08:00 Nachrichten 

08:20 Neue Krimis 

"Kesseltreiben" von Dominique Manotti
Vorgestellt von Thomas Wörtche

08:30 Nachrichten 

08:50 Buchkritik 

"Warum wir sesshaft wurden und uns seither bekriegen..."
von Brenna Hassett
rezensiert von Susanne Billig

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Im Gesprächaufnehmen

Lesen und Schreiben als Überlebenshilfe
Katrin Heise im Gespräch mit Mirjam Pressler, Autorin und Übersetzerin

Sie sei selbst eine Außenseiterin gewesen, sagt Mirjam Pressler, und deshalb tauchen auch in ihren Büchern immer wieder Außenseiter auf. 1940 als Tochter einer jüdischen Mutter geboren, wächst sie bei einer Pflegefamilie auf. Eine schwierige Kindheit, in der das Lesen für das Mädchen eine Überlebenshilfe ist. Mit Anfang zwanzig geht Mirjam Pressler, begeistert von der Idee der Kibbuzim, nach Israel, kehrt aber bereits ein Jahr später nach München zurück. Dort beginnt sie zu schreiben - anfangs nebenbei, um als alleinerziehende Mutter dreier Töchter Geld zu verdienen. Gleich ihr erstes Buch, "Bitterschokolade", die Geschichte eines magersüchtigen Mädchens, ist ein großer Erfolg. Über dreißig Bücher für Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene hat Mirjam Pressler seitdem geschrieben. Die Schriftstellerin, die auch Anne Franks Tagebücher oder die Werke von Amos Oz ins Deutsche übersetzt hat, interessiert sich vor allem für schwierige Kindheiten und beschädigte Biographien. "Ein Kind, dem zum Geburtstag sein Wunsch, ein Pferd, erfüllt wird, interessiert mich als Thema nicht."
Mirjam Pressler ist zu Gast bei Katrin Heise, Im Gespräch, ab 9 Uhr 05, Deutschlandfunk Kultur

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:05 Uhr

Lesartaufnehmen

Das Literaturmagazin
Moderation: Frank Meyer

Israel im Fokus: Neue Romane über die Entwicklung des Staates
Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Florian Werner liest Musik: "Raketenstart" von Dota

Buchkritik:
"Jahrbuch der Lyrik" von Nico Bleutge und Christoph Buchwald
Rezensiert von André Hatting

Wie fühlt sich Alltag in der 5. Klasse an?
Silke Lambek und ihr neues Buch
Von Regina Voss

Straßenkritik: "Notizhefte" von Henning Ritter
von Claas Christophersen

Buchhandlung A. Müller aus Stuttgart empfiehlt...
Gespräch mit Susanne Zuckschwerdt

11:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:05 Uhr

Tonartaufnehmen

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mascha Drost

"Die Traurigkeit der Troubadoure:
Ein Fest der bittersüßen Sehnsucht"
Gespräch mit dem Minnesänger Knud Suckel

Zurückgespult - Die Woche in der Musik
Von Laf Überland

Das muss man gehört haben...oder auch nicht (Pop)
Von Claudia Gerth

11:30 Musiktipps 

11:45 Unsere roc-Ensembles 

Rattles Abschied von der Philharmonie
Gespräch mit Olaf Wilhelmer

Nagano zurück beim DSO
Von Volker Michael

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...aufnehmen

Prof. Bascha Mika, Chefredakteurin d. Frankfurter Rundschau
Moderation: Marcus Pindur

12:50 Besser essen 

Sarah Wieners Speisekammer
Was ist gutes Brot?

13:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:05 Uhr

Länderreportaufnehmen

Moderation: Heidrun Wimmersberg

Städtbauliche Katastrophe: Die Prager Straße in Dresden
Von Bastian Brandau

Dichter Deine Städte: Wolfgang Koeppen in Greifswald
Von André Hatting

25 Jahre Bündnis-Grüne: Bürgerrechtler in Brandenburg
von Vanja Budde

Brandenburg: Wie Integration funktioniert - und wie auch nicht.
von Thilo Schmidt

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:05 Uhr

Kompressoraufnehmen

Das Kulturmagazin
Moderation: Shanli Anwar

"Unser Afrika" - Ausstellung in Hamburg
Von Axel Schröder

Modernisierter kolonialer Blick? Ästhetisierter Kolonialismus?
Gespräch mit Joshua Kwesi Aikins, Politikwissenschaftler, Menschenrechts-Aktivist

Porträt über Khadem Khanjar
von Julia Tieke

Deutsche Börse Photography Prize
von Rudolf Schmitz

14:30 Kulturnachrichten 

Von Heike Bredol

15:00 Uhr

Kakaduaufnehmen

15:00 Nachrichten für Kinder 

15:05 Entdeckertag 

Mit Pferdeomnibussen, Autos oder Elektrorollern
Straßenverkehr früher, heute und morgen
Von Corinna Thaon
Moderation: Patricia Pantel

Grün und auf geht’s, Busse fahren an, Autos brummen und Straßenbahnen quietschen. Das war nicht immer so. Als vor ungefähr 200 Jahren immer mehr Menschen in die Städte zogen, verstopften erst einmal Kutschen die Straßen.

15:30 Uhr

Tonartaufnehmen

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Andreas Müller

Zu Gast im Studio mit Livesong:
Sebastian Cleemann von der Band UNS

Todd Rundgren wird 70
Von Andreas Müller

Die Rolling Stones: Ticketpreise stellen Klassen her
Gespräch mit Dennis Pohl

Das muss man gehört haben...oder auch nicht (Pop)
Von Claudia Gerth

16:00 Nachrichten 

16:30 Musiktipps 

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

17:30 Kulturnachrichten 

Von Heike Bredol

18:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

18:05 Uhr

Wortwechselaufnehmen

Das Ultimatum - Ist der Asylstreit ein Angriff auf Europas Demokratien?

Darüber diskutieren:
Ferdos Forudastan, Süddeutsche Zeitung, Ressortleiterin Innenpolitik
Everhard Holtmann, Politikwissenschaftler Universität Halle-Wittenberg
Alexander Kain, Passauer Neue Presse, Stellvertr. Chefredakteur
Michael Meyer-Resende, Geschäftsführer "Democracy Reporting International", Berlin

Moderation: Gerhard Schröder

Die CSU geht bis zum Äußersten: Innenminister Seehofer und Bayerns Regierungschef Söder drohen, die Union zu spalten und in der Flüchtlingspolitik auf nationalen Alleingang zu setzen - auch um den Preis des Koalitionsbruchs. Die Kanzlerin setzt auf eine europäische Lösung oder bilaterale Abkommen, dafür bleibt ihr eine "Gnadenfrist", bis zum EU-Gipfel Ende Juni will die CSU stillhalten. Kommt dann der Showdown in Berlin? Kann Merkel schaffen, was alle 28 EU-Staaten in drei Jahren nicht bewerkstelligt haben - Konsens und solidarische Hilfe angesichts wachsender Flucht und Migration?
Oder stehen wir vor dem Ende der Europäischen Integration? Was kann dem "Sound of Trump" entgegengesetzt werden?

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"aufnehmen

Moderation: Gerald Beyrodt

Die letzten Juden in Marakesch
(Teil 2 Juden in Marokko)
Von Christiane Kreiner

"No fake jews“:
Deutschlandweit größtes jüdisches Filmfestival in Berlin und Potsdam
Von Wolfgang Martin Hamdorf

Zum Schabbat:
Waltraud Rennebaum und das Ensemble Shoshan mit "Tzur Mischelo"

Die letzten Juden in Marakesch
In Marokko befand sich einst die größte jüdische Gemeinde der arabischen Welt. Ihre Geschichte reicht mindestens 2000 Jahre zurück, in die Zeit der Römer. Die meisten marokkanischen Juden sind ausgewandert - nach Israel und nach Frankreich. Wir haben die Geschichte der marokkanischen Juden letzte Woche schon beleuchtet. Heute hören Sie den zweiten und letzten Teil unserer kleinen Serie. Die jüdische Gemeinde in Marrakesch ist winzig, jüdische Spuren von früher findet man auf Schritt und Tritt.

"No fake jews“
Das Wort "fake news“ war noch nicht erfunden, da kursierten schon Falschmeldungen über Judentum und Juden: Juden seien Brunnenvergifter und Ritualmörder. Bis heute beliebt sind die jüdische Weltverschwörung und die Behauptung, Juden hätten das Kapital in der Hand.Passend zur Debatte über "fake news“ heißt das jüdische Filmfestival in Berlin und Potsdam in diesem Jahr: No fake jews. Es ist das größte Forum jüdischer Filme in Deutschland.

19:30 Uhr

Zeitfragen. Literaturaufnehmen

Das Ende der politischen Korrektheit?
Über Bücher und Debatten
Von Ralph Gerstenberg

Gibt es eine Diktatur der Political Correctness? Was geschieht, wenn Romane oder Äußerungen von Autoren als anstößig gelten?

„Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, stellte er fest, dass er nicht mehr linksliberal war.” So beginnt der Roman ‚Selbstverfickung‘ von Oskar Roehler - eine radikale Kulturkritik, die die Frage aufwirft: „Ist das noch Kunst oder schon AfD?“ Ähnliches fragten sich Kritiker auch angesichts des neuen Romans ‚Munin oder Chaos im Kopf‘ von Monika Maron, in dem ein Gefühl der Angst und Verunsicherung geschildert wird. Medialer Höhepunkt der Debatte bildete das Streitgespräch zwischen Durs Grünbein und Uwe Tellkamp. Gibt es tatsächlich einen linksliberalen Mainstream, eine Art Diktatur der Political Correctness, die jeden Abweichler mit dem Vorwurf diskreditiert, rechts zu sein? Was passiert, wenn man mit Romanen oder Äußerungen gegen bestimmte Paradigmen verstößt? Und was steht eigentlich in den Büchern, deren Autoren die Feuilletondebatten anfeuern?
 

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:03 Uhr

Konzertaufnehmen

Live aus der Philharmonie Berlin

Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 2 c-Moll "Auferstehung“

Alexandra Steiner, Sopran
Okka von der Damerau, Mezzosopran
Audi Jugendchorakademie
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Kent Nagano

Ex-Chefdirigent Kent Nagano setzt beim DSO Berlin seinen Mahler-Zyklus fort - diesmal mit der gewaltigen 'Auferstehungssinfonie'.

Regelmäßig kehrt Kent Nagano zum Deutschen Symphonie-Orchester Berlin zurück, dessen Chefdirigent er von 2000 bis 2006 gewesen war. Für sein Programm am Ende der laufenden Saison hat der DSO-Ehrendirigent Gustav Mahlers gewaltige zweite Sinfonie, die "Auferstehungssinfonie" gewählt. Mit ihr setzt er seinen Zyklus mit allen Sinfonien des Meisters fort. Die Frage nach der Ewigkeit beschäftigte den Komponisten in diesem Werk für zwei Vokalsolisten, Chor und großes Orchester. Lang ist der Weg in dieser Sinfonie durch menschliche Schicksalsschläge, Fegefeuer und Jüngstes Gericht, bis der Chor schließlich die Klopstock-Zeilen "Auferstehn, ja auferstehn wirst Du mein Staub" anstimmt. Gustav Mahler, Sohn einer tschechisch-jüdischen Gastwirtsfamilie, hatte den typisch norddeutsch-lutherischen Choral während seiner Zeit als Musikdirektor in Hamburg entdeckt. In dieser Sinfonie erlangt das simple wie hoffnungsfrohe Lied Weltgeltung.

22:00 Uhr

Einstandaufnehmen

Studenten machen Radio
Ergebnisse eines Praxisseminars an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

22:30 Uhr

Studio 9 kompaktaufnehmen

Themen des Tages
u.a. FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Russland 2018™

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Fazitaufnehmen

Kultur vom Tage
Moderation: Elena Gorgis

Kulturpresseschau
Von Ulrike Timm

23:30 Kulturnachrichten 

Von Rade Janjusevic

Juni 2017
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Radiorecorder

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur