Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Programm: Vor- und Rückschau

Seit 22:30 Uhr

Studio 9 kompaktaufnehmen

Themen des Tages
Moderation: Hans-Joachim Wiese

Tagesprogramm Dienstag, 27. Juni 2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

"pašog:
...man will zur Tür und kriegt das Fenster nicht zu....und wo ist die Dritte Möglichkeit?"
Beitrag nach einer Konzert-Installation mit Bildspielen und Vorträgen
Von Jürgen Palmtag, Sebastian Schottke und Christoph Ogiermann

Dritte Möglichkeiten scheinen in der Geschichte kaum eine Chance zu haben. Ein musikalischer Abend bezieht Stellung.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Jazz
Moderation: Manuela Krause

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Ute Welty

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 10 Jahren: Die Identifizierung der Mumie der ägyptischen Pharaonin Hatschepsut wird bekannt gegeben

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Christopher Maaß
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Umverteilen mit Luther: Wer verfügt über die Schätze?
Von Christoph Fleischmann

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Brauchen wir ein Grundrecht auf kulturelle Teilhabe?
Gespräch mit Kay Voges, Intendant des Schauspiel Dortmund und Burkhard Kosminski, Schauspieldirektor Nationaltheater Mannheim

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Robbie Williams in Dresden
Von Bastian Brandau

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Das Herz kommt zuletzt" von Margaret Atwood
Rezensiert von Marten Hahn

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

"Bei der taz kamen Lebenszeit und Weltzeit zusammen"
Susanne Führer im Gespräch mit Elke Schmitter, Schriftstellerin

Als sie ihren literarischen Erstling vorlegte, war sie bereits eine renommierte Literaturkritikerin und führungserfahrene Journalistin: Elke Schmitters "Frau Sartoris" brachte die Branche im Allgemeinen und insbesondere den Literaturpapst Marcel Reich-Ranicki, der sie regelmäßig in seine Sendung einlud, zum Jubeln. Mit dem Roman gelang ihr, zu beweisen, dass es Kritiker gibt, die das, was sie kritisieren, selbst souverän beherrschen. Mit "Frau Sartoris" und "Veras Tochter" etablierte sie eine Form, die man zuvor ins Neunzehnte Jahrhundert verlagert hatte: Der Gesellschaftsroman aus Sicht einer Frau. Zuvor war sie bei der linken Tageszeitung taz erste weibliche Chefredakteurin gewesen und war zugegen, als sich die taz - mit knapper Mehrheit - vor 25 Jahren an ihre Leser verkaufte, sie wurde zur Genossenschaft und damit vor der Pleite gerettet.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Frank Meyer

"Gold.Revue": Jan Wagners erstes Hörspiel bei den Frankfurter Lyriktagen
Gespräch mit Ludger Fittkau

Kubistische Bilderflut: ein Comic über den Computererfinder Alan Turing
Gespräch mit Robert Deutsch, Illustrator und Grafikdesigner

Buchkritik: "Die Böckchen-Bande im Schwimmbad" von Bjørn F. Rørvik
Rezensiert von Syvia Schwab

Barbara Vinken liest ein Bild:
"Das Schwein an der Säule" von Wolfgang Herrndorf

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Olga Hochweis

"Unmögliche Instrumente" im Klanglabor des Documenta Radios "SAVVY Funk"
Gespräch mt dem Musikjounalisten Felix Kubin

Soundscout: #Zweiraumsilke aus Erlangen
Von Martin Risel

11:30 Musiktipps

11:35 Klassik ROC

Das Unumgängliche - Dvořáks h-Moll Konzert
Von Philipp Quiring

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Julia Friedrichs, Autorin
Moderation: Korbinian Frenzel

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Georg Christoph Lichtenberg und die norddeutsche Aufklärung
Moderation: André Hatting

Göttingen und sein Universalgenie: Vor 275 Jahren wurde Lichtenberg geboren
Von Matthias Kußmann

Leibniz und Lessing. Die norddeutsche Aufklärung neben Lichtenberg
Von Alexander Budde

Die Aufklärung - eine rein norddeutsche Angelegenheit?
Gespräch mit Prof. Dr. Daniel Fulda, Literaturwissenschaftler

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Stephan Karkowsky

Meinungsmanipulation in sozialen Medien - Studie sieht Gefahr für Demokratie
Gespräch mit Daniel Berger, Social-Media-Experte, Redakteur heise-online

Filmregisseur Jonas Mekas - ein Leben als displaced person
Von Christine Watty

gestalten! LEDs
Von Simone Reber

"Avantgarde is Happening" - eine Experience
Von Jule Hoffmann

Reprint mit Panzer und Känguru - 30 Jahre Tank Girl
Gespräch mit Petra Hund, Comic-Fan und Kulturwissenschaftlerin

14:30 Kulturnachrichten

Von Elena Gorgis

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Medientag

Moderation: Tim Wiese

Kwerx - Kunst für Kinder im Netz
Von Miriam Sandabad

Kinotipp: Nur ein Tag
Von Anna Wollner

Die Kakadu-Lesecrew stellt Bücher vor, in denen es ums Geld geht
Von Regina Voss

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Vivian Perkovic

Soundscout: #Zweiraumsilke aus Erlangen
Von Martin Risel

Die unendliche Geschichte des Sun Ra Arkestra
Von Ralf Bei der Kellen

Scharfer Protest in Soulform: Die Band Algiers
Von Christian Lehner

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

17:30 Kulturnachrichten

Von Elena Gorgis

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Koreas Salzsklaven - Teuflische Zustände auf den Engelsinseln
Von Jürgen Hanefeld

Sklaverei in Mauretanien - Warum sich Leibeigenschaft hier erhält
Von Alexander Bühler

Moderation: Andre Zantow

Sklaverei in Mauretanien - Warum sich Leibeigenschaft hier erhält
Seit mehr als 100 Jahren wird die Sklaverei international geächtet. In Mauretanien existierte sie inoffiziell bis heute. Vier Millionen Menschen leben im westafrikanischen Land zwischen Atlantik und Sahara, rund ein Drittel soll entweder noch in Leibeigenschaft leben oder ein Nachkomme von Sklaven sein. Sie werden "Hratins" genannt und stehen in der sozialen Hierarchie ganz unten. Viele glauben selbst an eine göttliche Ordnung: Nur wer seinem "Herren" diene, komme ins Paradies.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt

Magazin

Unabhängig recherchieren: Stiftungsfinanzierter Journalismus
Von Pia Rauschenberger

Unternehmen Zeitung: Wenn Investoren zu Blattmachern werden
Von Teresa Sickert

VR-Journalismus: Vorübergehender Trend oder nachhaltige Investition?
Von Mike Herbstreuth

19:30 Zeitfragen. Feature

„Ich sitze hier meine Lebenszeit einfach nur ab.“
Ausgebrannt vom Nichtstun - Bore-Out ist der Gegenspieler des Burn-Out - aber kaum bekannt
Von Jenni Roth

Anna S. ist niedergeschlagen, antriebslos. Sie hat Schlafstörungen, leidet unter Schwindel und Kopfschmerzen. Der Arzt schließt organische Ursachen aus. Die Symptome erinnern an einen Burn-out. Aber Anna S. hat nicht zu viel zu tun, im Gegenteil: „Es war die pure Langeweile.“ Jeden Tag war sie nach drei Stunden mit ihrer Arbeit fertig. „Toll, Geld fürs Nichtstun bekommen“, könnte man denken. „Aber das ist viel schlimmer, als zu viel zu tun haben. Ich sitze hier täglich fünf oder sechs Stunden meiner Lebenszeit einfach nur ab.“ Anna S. ist ausgebrannt - vom Nichtstun. Der Burn-out ist als Krankheit der Leistungsträger längst in unserer Gesellschaft angekommen. Weniger bekannt und vielleicht auch weniger salonfähig ist sein Gegenspieler, der Bore-out.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Bachfest Leipzig
Thomaskirche
Aufzeichnung vom 10.06.2017

Johann Sebastian Bach
Messe für Soli, Chor und Orchester A-Dur BWV 234
"Kyrie eleison - Christe, du Lamm Gottes" für Chor, Streicher und Basso continuo F-Dur BWV 233a
"Meine Seel erhebt den Herren", Kantate für Soli, Chor und Orchester BWV 10
Messe für Soli, Chor und Orchester G-Dur BWV 236

Maria Keohane, Sopran
Daniel Carlsson, Alt
Thomas Volle, Tenor
Jakob Högström, Bass
Eric Ericson Kammerchor
Drottningholm Barockensemble
Leitung: Fredrik Malmberg

22:00 Uhr

Alte Musik

Universum JSB
„Ich hatte viel Bekümmernis“. Die Visitenkarte des Weimarer Bach
Von Michael Maul

„Ich hatte viel Bekümmernis“ BWV 21 ist nicht nur die längste Kantate, die Bach je komponiert hat. Das Stück ist zugleich eines seiner rätselhaftesten und das mit der längsten Entstehungsgeschichte: Allein drei verschiedene Fassungen und vier Aufführungen lassen sich nachweisen. Mindestens! Ja, wann immer Bach ein musikalisches Schaulaufen zu absolvieren hatte, es für ihn galt, mit nur einer einzigen Darbietung seine Hörer von sich und seiner Komponierfeder zu überzeugen, legte er die wohl schon 1713 entstandene Kantate auf die Pulte. Die Wirkung scheint nie ausgeblieben zu sein - bis heute nicht. Kein Wunder, denn in dem Stück bietet der Weimarer Hoforganist und Konzertmeister ein Kompendium seiner Satzkunst und überaus abwechslungsreiche Kostproben seiner brillanten Fähigkeiten als Vokalkomponist. Michael Maul vom Leipziger Bach-Archiv thematisiert im achten Teil seiner Sendereihe ‚Universum JSB‘ die Besonderheiten, aber auch die Geheimnisse dieser wahrhaften musikalischen Visitenkarte des braven Practicus hodiernus Johann Sebastian Bach.

22:30 Uhr

Studio 9 kompaktaufnehmen

Themen des Tages
Moderation: Hans-Joachim Wiese

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Fazitaufnehmen

Kultur vom Tage
Moderation: Gabi Wuttke

Künstler machen Radio: Eine Reportage vom documenta Radio im SAVVY
Von Gerd Brendel

Bestandsaufnahme Gurlitt. Vorbereitungen in der Bundeskunsthalle Bonn
Gespräch mit dem Kulturredakteur Stefan Koldehoff

Eine Stimme den Künstlern: Die Allianz der Freien Künste stellt sich vor
Gespräch mit Stephan Behrmann und Lena Krause

Endlich: Einigung im Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz
Von Christiane Habermalz

Kulturpresseschau
Von Adelheid Wedel

23:30 Kulturnachrichten 

Juni 2017
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Radiorecorder

Unsere Empfehlung heute

Nino Haratischwili"Heimat ist immer etwas Ambivalentes"
Die Autorin Nino Haratischwili (imago stock&people)

Nino Haratischwili ist 34 Jahre alt und bereits eine sehr erfolgreiche Theaterautorin, Regisseurin und Schriftstellerin. Im Gespräch erzählt sie über die Geschichten ihrer Kindheit, ihr Regiestudium - und warum sie trotz ihrer georgischen Muttersprache auf Deutsch schreibt.Mehr

Schwetzinger FestspieleLiebesdurstig und todesnah
Die Geigerin Carolin Widmann (Foto: Marco Borggreve)

450 Jahre nach seiner Geburt gilt der Musik-Reformator Claudio Monteverdi als wohl wichtigster Leitkomponist des laufenden Jahres – und zieht dabei manchmal noch andere lohnende Zeitgenossen mit ans Licht wie in diesem Konzert der Schwetzinger Festspiele.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Kalenderblatt

weitere Beiträge

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Breitband

(Bild: Deutschlandradio)
Im Internet vervielfältigen sich neue Inhalte, Formen und Vertriebswege. Darüber hinaus beschleunigt die Digitalisierung die Konvergenz der traditionellen Kanäle Zeitung, Hörfunk und Fernsehen. Breitband ist ein wöchentliches, aktuelles Magazin, das diese vielschichtigen Prozesse aufzeigt, analysiert und einordnet.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur