Seit 11:05 Uhr Tonart

Montag, 23.04.2018
 
Seit 11:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Montag, 23. April 2018
 
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Klangkunst

Welcome to Nay Pyi Taw
Von Amandine Casadamont und Alexandre Plank
Ton: Bruno Mourlan
Produktion: Deutschlandfunk Kultur / France Culture 2018
Länge: ca. 54'30
(Wdh. v. 13.04.2018)

Die neue Hauptstadt Myanmars ist perfekt geplant, doch menschenleer.

Wo früher nur Gras- und Reisfelder waren, steht heute eine moderne Planstadt: Naypyidaw, die neue Hauptstadt von Myanmar, bis 2005 in aller Heimlichkeit von der Militärjunta erbaut. Hier sollte nichts fehlen: künstliche Seen, farbcodierte Wohnviertel, 20-spurige Autobahnen, separierte Regierungs- und Hotelzonen. Doch vor allem beherbergt die Hauptstadt Leere. Der öffentliche Raum ist menschenverlassen, auch nach dem Regierungswechsel 2011. Amandine Casadamont und Alexandre Plank haben die postapokalyptisch anmutende Hauptstadt bereist. Ihre Komposition ist Klangdokument und Projektionsfläche einer Welt, die weder Vergangenheit noch Zukunft hat.

Amandine Casadamont, geboren 1980, ist Klangkünstlerin. Ihre Radioarbeiten und Kompositionen handeln häufig von menschenverlassenen Gebieten: Von der Sperrzone Fukushima bis hin zur mexikanischen Wüste. Zahlreiche Nominierungen und Preise, unter anderem Prix Phonurgia Nova 2015 und Bronze Radio Winner des New York Festival 2016.

Alexandre Plank, geboren 1979, ist Radiomacher und Übersetzer. Er studierte Philosophie an der Bauhaus-Universität Weimar und Dramaturgie an der Hochschule des Nationaltheaters Straßburg. Für die Radioserie "Le Chagrin (Julie et Vincent)" erhielt er 2016 den Prix Italia (Kategorie Radio Drama). Für den deutschen Merve Verlag übertrug er unter anderem Werke von Michel Serres, Jacques Derrida und Paul Virilio.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Klassik
Moderation: Ulrike Klobes

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Liane von Billerbeck

u.a. Kalenderblatt
Vor 125 Jahren: Das Restaurant "Maxim's" wird in Paris eröffnet

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrer Thomas Jeutner
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Die Massenmedien machen die Welt oft zu klein
Von Ralf Hutter

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Mehr Schutz für Whistleblower?
EU-Kommission präsentiert Gesetzentwurf
Gespräch mit Annegret Falter, Vorsitzende des Whistleblower-Netzwerks

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

Sachbuch: David Ranan
Muslimischer Antisemitismus
Eine Gefahr für den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland?
Rezensiert von Catherine Newmark

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

"Ich bin ein Grenzgänger"
Katrin Heise im Gespräch mit Pater Klaus Mertes

Der Katholizismus ist die Leitplanke seines Lebens. Dem ehemaligen Leiter des Berliner Canisius Kolleg, Klaus Mertes, der 2010 den Missbrauchskandal an seiner Schule öffentlich machte und damit eine deutschlandweite Debatte auslöste, ist die Auseinandersetzung mit seiner Kirche in die Wiege gelegt. Die Eltern hatten sich in einer katholischen Studentengemeinde kennen gelernt. Als Sohn eines Diplomaten wuchs Mertes zunächst in Frankreich und Russland auf. Auch diese Erfahrung hat ihn tief geprägt. "Ich bin ein Grenzgänger" sagt er.
Mit 23 Jahren trat Klaus Mertes in den Orden der Jesuiten ein. Auch wenn er auf Familie verzichtete, so hatte er doch bald viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun. Der studierte Theologe und Altphilologe wurde ein begeisterter Lehrer und Pädagoge. Heute unterrichtet er an einem katholischen Internat im Schwarzwald. Das Thema Gewalt und Loyalität innerhalb bündischer Organisationen beschäftigt ihn weiter.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Andrea Gerk

"Verlagebesuchen"
Zum Welttag des Buches legen Büchermacher ihr Inneres offen
Von Ludger Fittkau

Österreichische Zustände
Der hochaktuelle Nachkriegs-Roman "Schwere Knochen"
Gespräch mit David Schalko, Autor und Regisseur

Cervantes-Preis für Sergio Ramírez
Von Peter B. Schumann

Buchkritik:
"Boy Erased" von Garrard Conley
Rezensiert von Dirk Fuhrig

Straßenkritik:
"Metro 2033" von Dmitri Alexejewitsch Gluchowski
Von Jule Hoffmann

Hörbuch: "100 Gedichte" von Bertolt Brecht
Vorgestellt von Eva Hepper

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonartaufnehmen

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Carsten Beyer

Das war die Jazzahead 2018
Eine Nachlese von Andreas Müller

Das muss man gehört haben... oder auch nicht
Von Uwe Wohlmacher

11:30 Musiktipps 

11:45 Rubrik: Jazz 

Lichtgestalt der "Post-Paco“-Szene: Antonio Lizana
Von Katrin Wilke

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...aufnehmen

Alan Posener, Publizist und Buchautor
Moderation: Korbinian Frenzel

13:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:05 Uhr

Länderreportaufnehmen

Moderation: André Hatting

Berlin/Brandenburg:
Der Speckgürtel rund um die Hauptstadt boomt
Von Vanja Budde

Antisemitismus in Deutschland
Kippa-Test in der Hauptstadt
Von Manfred Götzke

Kerosinbelastung:
Folgen des zunehmenden Flugverkehrs nerven die Saarländer
Von Tonia Koch

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:05 Uhr

Kompressoraufnehmen

Das Kulturmagazin
Moderation: Shanli Anwar

Die Frage nach dem Warum beantwortet die Zeit:
35. Internationales Frauenfilmfestival in Köln
Gespräch mit der Leiterin Silke Räbiger

Grell und analog: Die Fotografin Parker Day in L.A.
Von Kerstin Zilm

Top Five: Weizenbilder
Von Hartwig Tegeler

14:30 Kulturnachrichten 

Von Jasmin Galonski

15:00 Uhr

Kakaduaufnehmen

15:00 Nachrichten für Kinder 

15:05 Infotag 

Moderation: Patricia Pantel

Ausstellung- Der Berg ruft
Von Gabriela Grunwald

THEO- Preisverleihung Live
Von Regina Voss

15:30 Uhr

Tonartaufnehmen

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Martin Böttcher

"Leise Bilder"-Tour 2018
Christina Lux mit neuem Album unterwegs

The Paris Tapes - Ein persönlicher Rückblich auf die Gruppe DAF
Gespräch mit Robert Görl

Das muss man gehört haben: Retro
Von Uwe Wohlmacher

Soundscout: Some Sprouts aus Regensburg
Von Martin Risel

Wochenvorschau: Die Highlights in der Tonart
Von Christoph Reimann

16:00 Nachrichten 

16:30 Musiktipps 

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

17:30 Kulturnachrichten 

Von Jasmin Galonski

18:00 Nachrichten 

18:30 Uhr

Weltzeitaufnehmen

Endstation Kyangwali - Konflikte im Kongo treiben Menschen zur Flucht nach Uganda
Von Simone Schlindwein

Moderation: Katja Bigalke

Es sind mit Abstand Rekordwerte in einem Land, das die Jahrzehnte des Krieges eigentlich hinter sich hat. 13 Millionen Hilfsbedürftige. 670.000 Flüchtlinge in Nach-barländern, 4,5 Millionen Binnenflüchtlinge. 7,7 Millionen akut hungernde Menschen. In der Demokratischen Republik Kongo spielt sich derzeit eine der schlimmsten humanitären Katastrophen des afrikanischen Kontinents ab.
Seit dem Wiederausbruch der ethnischen Konflikte in der Provinz Ituri Anfang des Jahres sind noch einmal 55.000 Kongolesen nach Uganda geflohen. Die meisten landen dort im Flüchtlingslager Kyangwali

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Zeitfragen. Politik und Sozialesaufnehmen

Magazin

"Danke Mama, dass ich leben darf“
Der Aktivismus der Lebensschützer in Frankfurt/Main
Von Ludger Fittkau

Zwischen Antifeminismus und Männerrechtlern: Maskulisten
Von Laura Lucas

19:30 Zeitfragen. Feature 

Wirtschaft denken (3/4)
Frankfurt - Wie macht man Geld?
Von Christian Blees
(Teil 4 am 24.04.2018)

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:03 Uhr

In Concertaufnehmen

jazzahead!
Konzerthaus Die Glocke, Bremen
Aufzeichnung vom 20.04.2018

Anna Maria Jopek & Leszek Możdżer:
Anna Maria Jopek, Gesang
Leszek Możdżer, Piano
Piotr Nazaruk, Flöte, Zither
Robert Kubiszyn, Bass
Paweł Dobrowolski, Schlagzeug

Moderation: Matthias Wegner

21:30 Uhr

Kriminalhörspielaufnehmen

Sangre Kosher
Von María Inés Krimer
Übersetzung: Peter Kultzen
Bearbeitung: Edina Picco
Regie: Giuseppe Maio
Mit: Adriana Altaras, Inga Busch, Rudolf Krause, Michael Evers, Katja Teichmann, Udo Kroschwald, Hansa Czypionka, Karla Sengteller, Karim Cherif, Thomas Wodianka, Katharina Burowa, Shorty Scheumann, Gerd Grasse
Ton: Martin Eichberg
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016
Länge: 58'48
(Wdh. v. 20.02.2017)

The past is never dead. Déjà-vu einer Archivarin.

Die Archivarin Ruth Epelbaum stößt bei Recherchen auf eine jüdische Zuhälterorganisation aus den 30er-Jahren: Zwi Migdal. Das Thema beschäftigt sie auch noch über ihre Pensionierung hinaus. In Buenos Aires betreibt sie mit Haushälterin Gladys ein Detektivbüro. Der Auftrag von Chiquito Gold, seine Tochter zu suchen, führt die beiden Frauen auf eine Insel im Paraná-Delta. Im Wasser treibt die Leiche eines jungen Mädchens. Existiert Zwi Migdal noch?

María Inés Krimer, geboren 1951 in der argentinischen Provinz Paraná (Entre Rios), war Anwältin, bevor sie mit ihren Romanen bekannt wurde. Sie hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, u.a. den Premio del Fondo Nacional de las Artes sowie dem Premio Emece. "Sangre Kosher" ist ihr erstes ins Deutsche übersetzte Werk. Der zweite Roman um Detektivin Ruth Epelbaum erschien 2013 unter dem Titel "Siliconas express". María Inés Krimer lebt und arbeitet in Buenos Aires.

Edina Picco, geboren 1969 in Frankfurt a. M., studierte Neuere Fremdsprachen, arbeitet seit 2005 als Autorin, lebt in Berlin.

22:30 Uhr

Studio 9 kompaktaufnehmen

Themen des Tages
Moderation: Marianne Allweiss

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Fazitaufnehmen

Kultur vom Tage
Modderation: Gabi Wuttke

Kulturpresseschau
Von Burkhard Müller-Ullrich

23:30 Kulturnachrichten 

Von Mareike Knoke

März 2018
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Unsere Empfehlung heute

Kriminalhörspiel: Snuff-VideosSangre Kosher
Die Schauspielerin und Theaterregisseurin Adriana Altaras (Revierfoto, dpa picture-alliance)

Bei Recherchen stößt die Archivarin Ruth Epelbaum auf eine jüdische Zuhälterorganisation aus den 30er Jahren. Schon bald findet sie heraus, dass Zwi Migdal immer noch existiert. Eine gefährliche Entdeckung…Mehr

weitere Beiträge

Radiorecorder

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur