Seit 21:33 Uhr Musikfeuilleton
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:33 Uhr Musikfeuilleton
 
 

Programm: Vor- und Rückschau

Seit 21:33 Uhr

Musikfeuilletonaufnehmen

Silbrige Schlichtheit
Die Sängerin Rosemarie Lang
Von Claus Fischer

Rosemarie Lang (1947-2017) war eine begnadete Opern-, Oratorien- und Liedsängerin und langjähriges Ensemblemitglied der Berliner Staatsoper.

Die 1947 in Grünstädtel bei Schwarzenberg im Erzgebirge geborene Sängerin verstarb viel zu früh im Januar 2017. Rosemarie Lang begann ihre Laufbahn am Theater Altenburg und am Opernhaus Leipzig. 1987 debütierte sie an der Berliner Staatsoper Unter den Linden. Seitdem war sie dem Haus als Ensemblemitglied verbunden. Rosemarie Lang trat auch bei den Salzburger Festspielen, der Wiener Staatsoper und am Teatro Real Madrid auf. Sie reüssierte nicht nur auf der Opernbühne, sondern war darüber hinaus eine begnadete Oratorien- und Liedsängerin, die besonders mit Bach und Schumann das Publikum in ihren Bann zog. 2009 musste sie ihre Karriere aus gesundheitlichen Gründen beenden.

Tagesprogramm Sonntag, 19. Februar 2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

Jeden Nachmittag schien die Welt zu sterben
Die Südstaatenautorin Carson McCullers
Von Manuela Reichart
(WDR 2007)

Ihr Leben folgte dem Muster „Arbeit und Liebe“. Ihr Werk musste sie einem sich verweigernden Körper abtrotzen, denn sie war eigentlich immer krank. Die Motive ihrer Bücher: der Fluch des Südens, Rassenhass und dessen Überwindung, Lebenslügen und Enttäuschungen, Traurigkeit und Einsamkeit, die Angst der Jugend und die des Alters, Krankheit und Tod, Liebe und Leidenschaft, kindliche Hoffnungen und unerfüllbare Sehnsüchte. Als im August 1940 ihr erster Roman „Das Herz ist ein einsamer Jäger“ erscheint, ist sie 23 Jahre alt und sofort ein Star auf der literarischen Bühne Amerikas. 1967 stirbt sie im Alter von nur 50 Jahren. Ihr letzter großer
Roman "Uhr ohne Zeit" beginnt mit dem Satz „Der Tod bleibt sich immer gleich, aber jeder Mensch stirbt seinen eigenen Tod.“

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Chansons und Balladen
Moderation: Uwe Golz

"Wer jetzig Zeiten leben will, der braucht ein starkes Herze" heißt es in einem Lied aus dem 17. Jahrhundert. So alt das Lied, so aktuell seine Bedeutung. Lieder können zwar nicht die Welt verändern, aber sie können zum Nachdenken anregen - so wie die Lieder der heutigen Tonart-Nacht.

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Clublounge
Moderation: Martin Böttcher

05:00 Nachrichten

06:00 Nachrichten

06:55 Uhr

Wort zum Tage

Baptisten

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Finde ich mich durch Freiheit oder durch Dienen?
Wie Martin Luther zwischen Bob Dylan und John Lennon geriet
Von Pfarrer Stephan Krebs
Evangelische Kirche

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Erzähltag
Die schöne Jolie
Von Rusalka Reh
Gelesen von Monika Oschek
Ab 6 Jahren
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2017
(Ursendung)

Nach einem Umzug auf's Dorf entsteht eine anrührende Freundschaft zwischen einem Kind und einem alten Schaf, der "schönen Jolie".

Obwohl das alte Schaf dem Bauern Hintrop gehört, machen die Menschen mit ihm, was sie wollen. Die Jungen aus dem Dorf bewerfen es sogar mit altem Obst. Doch die "schöne Jolie" ist nicht allein. Denn aus der Stadt ist Unterstützung herbeigezogen. Und auch wenn nun sechs Kinder gegen eins stehen, ein mutiges und liebendes Herz gibt nicht klein bei. Eine Geschichte voller Mitgefühl und Gerechtigkeitssinn über eine lebenswichtige Freundschaft.

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag
Superflashboy
Von Salah Naoura
Ab 8 Jahren
Regie: Robert Schoen
Komposition: Martin Bezzola
Mit: Pepe Trebs, Rober Sahin, Oliver Szerkus, Lou Tillmanns, Sascha Icks, Christian Klischat, Paula Hans, Oliver Kraushaar u. a.
Ton und Technik: Roland Grosch und Melanie Inden
Produktion: Hessischer Rundfunk und Norddeutscher Rundfunk 2016
Länge: 51'50

Ein Junge mit Flashboy-Faschingskostüm sieht so echt aus, dass er mit Flashboy verwechselt und nach Hero-City entführt wird.

"Mann, Alter! Siehst du cool aus! Total wie Flashboy!" Torben-Henriks Freund Mehmet ist von den Socken. Hat man schon einmal ein so täuschend echtes Faschingskostüm gesehen? Auch Torben-Henrik gefällt sich in der neuen Rolle des Super-Helden. Zu dumm nur, dass auch Nitrowitsch und Petrowitsch, zwei Beamte vom Wachpersonal aus Hero-City, auf das Kostüm reinfallen, den Jungen mitten auf der Straße in ihr Auto zerren und losbrausen - ab durch eine Tunnelschleuse, direkt nach Hero-City. Hier triftt Torben-Hendrik auf den echten Flashboy. Zuerst sind beide sehr erschrocken, denn sie stehen plötzlich ihrem Doppelgänger gegenüber, dann aber beschließen sie einen Tausch. Und das ist ein großer Spaß, aber nicht auf Dauer.

Salah Naoura, geboren 1964, studierte Deutsch und Schwedisch in Berlin und Stockholm und arbeitete danach als Lektor in einem Kinderbuchverlag. Seit 1995 ist er freier Übersetzer und Autor. Er übersetzte zahlreiche Kinder-, Jugend- und Sachbücher und veröffentlichte eigene Kinderromane, Erstlesebücher, Gedichte und Geschichten für Kinder. Als Übersetzer wurde er 1992 und 2013 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Sein Kinderroman "Matti, Sami und die drei größten Fehler des Universums" wurde 2011 mit dem Peter-Härtling-Preis und dem Jahres-LUCHS von der ZEIT und Radio Bremen prämiert. "Superflashboy" ist sein erstes Kinderhörspiel, er bekam dafür den Kinderhörspielpreis der Stadt Karlsruhe 2016.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Sonntagmorgen

Das Rätselmagazin
Say it loud - I'm black and I'm proud
Moderation: Matthias Hanselmann


Musikalische Histörchen
Von Uwe Golz

10:00 Nachrichten

10:30 Sonntagsrätsel

Moderation: Uwe Wohlmacher
sonntagsraetsel@deutschlandradiokultur.de

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Deutschlandrundfahrt

Eine Region zum Durchatmen
Bad Hindelang im Oberallgäu
Von Elmar Krämer

Hier gibt es saubere Luft, traditionelle und naturbelassene Lebensmittel und aufgrund der Höhenlage wenige Pollen, keine Milben, keine Schimmelpilze. Also eine echte Region zum Durchatmen. Bad Hindelang im Oberallgäu. Weite Wiesen, im Winter meist unter tiefem Schnee, mit enormer Sicht auf die Allgäuer Hochalpen. Ein Naturschutzgebiet, aus dem würdevoll der Hochvogel mit seinen 2592 Metern dem Himmel entgegenragt. Über den Gipfel dieses Berges verläuft die Grenze zu Österreich.
Krankenkassen bezuschussen in diesem „Heilklimatischen Kurort“ beispielsweise Yogakurse am Berg und Schwefelbäder. Für den Bergführer Stockinger gehört die Yogamatte in den Rucksack - bewusste Bewegung im Einklang mit der Natur, und das in einer malerischen Kulisse.
Die Deutschlandrundfahrt läuft durch verschneite Wälder, atmet durch, blickt in die Vergangenheit und die Zukunft und lernt Menschen kennen, die dort leben und arbeiten, wo andere Urlaub machen.

11:59 Uhr

Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages

12:30 Uhr

Die Reportage

Das gallische Dorf 
Besuch bei den Kitchwa im Amazonas
Von Burkhard Birke

Am Sonntag wird in Ecuador ein Nachfolger für den linkspopulistischen Präsidenten Radael Correa gewählt. Gleich wie die Wahl ausgeht, scheinen die Verlierer schon festzustehen: Die indigenen Völker des Amazonas. Denn gleich wer an die Macht kommt, die Erdölförderung im ecuadorianischen Amazonasgebiet wird wohl forciert werden. Ein Volk, die Kitchwa von Sarayaku im südlichen Amazonasgebiet Ecuadors, leistet jedoch seit mehr als einem Viertel Jahrhundert erfolgreich Widerstand gegen die Erdölförderung auf seinem Gebiet. Burkhard Birke hat dieses rebellische Dorf mitten im Dschungel besucht, das irgendwie an die Geschichte von Asterix und Obelix und ihren Widerstand gegen die Invasion der Römer erinnert.

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Sein und Streit

Das Philosophiemagazin
Moderation: Rosa Simone Miller

Eine Fuge für Benjamin

Walter Benjamin, der Unvollendete
Gespräch mit Lorenz Jäger

Trumpismus als Religion

Philosophie des Flüchtlings

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Religionen

Kino und Kirche
Moderation: Anne Francoise Weber

Selbstfindung nach Wiedergeburt
Von Bernd Sobolla

Vorfahren und Helfer - Geister
Gespräch mit der Filmkritikerin Kirsten Dietrich

Vom Schaukasten ins Internet
Von Andreas Meier

Wie der Vatikan in den Äther kam
Von Thomas Migge

Selbstfindung nach Wiedergeburt
Der Berlinale-Film „Becoming who I was“ beschreibt, wie ein kleiner Junge sich auf die Suche nach seiner früheren Lebensrolle als buddhistischer Meister macht.

Vorfahren und Helfer
Bei erstaunlich vielen Filmen der diesjährigen Berlinale sind Geister selbstverständlicher Teil der Handlung, berichtet unsere Filmkritikerin Kirsten Dietrich. Ihre Rollen sind dabei ganz unterschiedlich.

Vom Schaukasten ins Internet
In den Nachkriegsjahren waren die Kirchen Pionierinnen fundierter Filmkritik - heute gibt es so viele andere Anbieter, dass der katholische „Filmdienst“ seine Printausgabe einstellt.

Wie der Vatikan in den Äther kam
Das Museum von Radio Vatikan hat einige Schätze aus der Rundfunkgeschichte aufzuweisen.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Singende Saiten
Joseph Haydns Violoncello-Konzert D-Dur
Gast: Harald Eggebrecht, Musikkritiker
Moderation: Ruth Jarre

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Das Sportmagazin

18:00 Nachrichten

18:05 Nachspiel

Jenseits von Sieg und Niederlage
Was deutsche Entwicklungshilfe im Sport bewegt
Von Frank Ulbricht

Unterstützung beim Brunnenbau, Zahlung von Hilfsgeldern oder der Aufbau von Schulen - so stellt man sich die klassische Entwicklungshilfe vor. Aber auch der Sport gehört dazu. Weltweit fördert z.B. das Auswärtige Amt in Berlin entsprechende Projekte, im Boxen, in der Leichtathletik oder auch im Fußball. Sowohl in der alten Bundesrepublik als auch in der DDR war diese Sportförderung bereits ein Thema. Uneigennützig war die Unterstützung allerdings nicht, galt es doch für das jeweilige System zu werben.

18:30 Uhr

Hörspiel

vielstimmig
Ketzer-Chronik (2/3)
Autor, Regisseur und Komponist: Heinz von Cramer
Mit: Margrit Carls, Jutta Gräb, Marianne Lochert, Grete Wurm, Lukas Ammann, Chris Alexander, Dieter Borsche, Franz Georg Stegers, Michael Thomas, Charles Wirths, Melanie de Graaf
Ton: Günter Genz, Rita Verlage, Waltraud Fricke
Produktion: SFB/BR/HR 1980
Länge: 78'26
(Teil 3 am 26.02.2017)

Die Klage vom friedlosen Frieden.

Raymond von Toulouse, Schutzherr der Katharer, unterzeichnet in Notre Dame einen Friedensvertrag, der keiner ist. Schon bald wieder ziehen die Söldner der französischen Krone plündernd und raubend durch das Land. Der Papst beauftragt die Dominikaner, alle Gläubigen einer Inquisition zu unterziehen. In der Ketzer-Chronik steht die friedliebende Religion der Katharer gegen die Bigotterie der römischen Kirche, die zwar Frieden predigt, aber Terror sät.

Heinz von Cramer, 1924 in Stettin geboren, zählt zu den produktivsten Hörspielmachern der Bundesrepublik. Nach dem Krieg begann er seine Laufbahn als Dramaturg, Komponist und Regisseur bei RIAS Berlin. Für "Nordwestpassage" von Guntram Vesper (WDR/BR/SWF 1987) gewann er 1987 den Prix Italia. Für Deutschlandradio Kultur inszenierte von Cramer sein letztes Hörspiel 2009 ("Mutter Hamburg" von Adolf Schröder) - im selben Jahr starb er bei Viterbo in Italien.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Arabesques Hamburg
Saselhaus
Aufzeichnung vom 12.02.2017

Henri Marteau
Quintett für Klarinette und Streichquartett op. 13

Eduard Herrmann
Sextett für Oboe, Klarinette und Streichquartett

Gustav Holst
Drei Stücke für Oboe und Streichquartett

Wolfgang Amadeus Mozart
Quartett für Oboe, Violine, Viola und Violoncello F-Dur KV 370

Ensemble arabesques

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

"Du holde Kunst“
Stefan Zweig und die Musik
Von Albrecht Dümling

Stefan Zweig war ein großer Musikliebhaber, schrieb Musikerporträts und besaß bedeutende Kompositionen von Mozart, Beethoven und Schubert im Autograph. Seine Zusammenarbeit mit Richard Strauss endete jedoch angesichts der NS-Diktatur. Vor antisemitischen Ausschreitungen floh Stefan Zweig zuerst nach England und schließlich nach Brasilien, wo er am 23. Februar 1942 aus dem Leben schied.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Sigrid Brinkmann

Auftragswerk: A.L.Scartazzinis Oper "Edward II." für die Deutsche Oper Berlin

Maghreb des Livres. Die Literaturmesse Paris mit dem Schwerpunkt Algerien

Nach Castro, mit Trump. Die kubanische Buchmesse in politischen Umbruchzeiten

Kulturpresseschau

Februar 2017
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 1 2 3 4 5

Radiorecorder

Unsere Empfehlung heute

Festival "Theater der Welt"Weltpremiere in Hamburg
Probe des Stückes "Children of Gods"  (picture alliance/dpa/Foto: Christophe Gateau)

Das Festival "Theater der Welt" hat 45 nationale und internationale Produktionen nach Hamburg eingeladen. Darunter auch das Stück "Children of Gods" von Lemi Ponifasio. Unser Kulturmagazin "Fazit" wird am Donnerstagabend live von der Eröffnung berichten.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Kalenderblatt

weitere Beiträge

Interview

weitere Beiträge

Fazit

Ausstellung "How to live together" in Wien"Es geht um Empathie"
Ausschnitt aus dem Bild von Paul Graham, Beyond Caring, 1984/85 (Paul Graham, Courtesy Anthony Reynolds Gallery, London)

Um die Frage, wie wir zusammenleben können, dreht sich eine Ausstellung mit dem sprechenden Titel "How to live together" in der Kunsthalle Wien. Kurator Nicolaus Schafhausen über Gesellschaftsporträts von August Sander und Abbilder der Upperclass von US-Fotografien Tina Barney.Mehr

weitere Beiträge

Breitband

(Bild: Deutschlandradio)
Im Internet vervielfältigen sich neue Inhalte, Formen und Vertriebswege. Darüber hinaus beschleunigt die Digitalisierung die Konvergenz der traditionellen Kanäle Zeitung, Hörfunk und Fernsehen. Breitband ist ein wöchentliches, aktuelles Magazin, das diese vielschichtigen Prozesse aufzeigt, analysiert und einordnet.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur