Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 24.04.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor
Tagesprogramm Dienstag, 24. April 2018
 
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

Nebel in der Stadt der Lügen
Das Musiktheater von Elena Mendoza und Matthias Rebstock
Von Rainer Pöllmann

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Jazz
Moderation: Matthias Wegner

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Liane von Billerbeck

u.a. Kalenderblatt
Vor 100 Jahren: Die Meeresexpertin Elisabeth Mann Borgese geboren

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrer Thomas Jeutner
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Kitsch, Ressentiment und Projektion
70 Jahre Israelkritik aus Deutschland
Von Marko Martin

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Vom Tribunal zum Terrorgericht - Ausstellung zum Volksgerichtshof
Gespräch mit Prof. Dr. Andreas Nachama, Rabbiner und Geschäftsführender Direktor der Stiftung TdT

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Die Tyrannei des Schmetterlings" von Frank Schätzing
Rezensiert von Irene Binal

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

"Politik steckt an"
Annette Riedel im Gespräch mit Angelika Beer

Ob Demonstrantin, Plakatekleberin oder Bundesvorsitzende einer Regierungspartei - Angelika Beer führt ein politisches Leben durch und durch. Schon früh engagierte sich die heute 60-Jährige in der Friedens- und Anti-Atomkraft-Bewegung und war Gründungsmitglied der Grünen, später stand sie an der Spitze der Partei und saß als Abgeordnete im Europaparlament. Bis heute verknüpft man ihren Namen mit dem Nato-Einsatz im Kosovo-Krieg 1999, als sie - lange als überzeugte Antimilitaristin bekannt - den Kurs der rot-grünen Bundesregierung mittrug. Wer glaubte, mit ihrem unerwarteten Parteiaustritt 2009 würde Angelika Beer die politische Bühne verlassen, hat sich getäuscht. Nur Monate später folgte der nächste parteipolitische Schritt: Seitdem ist Angelika Beer Piratin in ihrer Heimat Schleswig-Holstein und war bis vergangenes Jahr Abgeordnete im Kieler Landtag.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Frank Meyer

Beitrag zur pathologischen Bibliothek?
Abrechnung einer Suhrkamp-Cheflektorin
Kolumne von Arno Orzessek

Digitale Gefahren
Streitschrift plädiert für kritische Medienbildung
Von Roberto Simanowski

"Mein 68": Monika Maron erzählt
Gespräch mit Elke Schlinsog

Buchkritik:
"Gefährlich schön: Giftige Tapeten im 19. Jahrhundert" von Lucinda Haw
Von Eva Hepper

"Avenidas" in ganz Deutschland
Wo das Gedicht bald an Hausfassaden prangt

Literaturtipps
Von Susanne von Schenck

Schreiben in Damaskus - der syrische Autor Khaled Khalifa
Von Cornelia Wegerhoff

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Carsten Beyer

"Weg vom Liebesleben, hin zu anderen Dingen"
Gespräch mit dem Songwriter Scott Matthew

Darkpop-Duo St. Michael Front: End of Ahriman
Von Kolja Unger

11:30 Musiktipps

11:45 Rubrik: Klassik

Klassik-Musiker geben Echos zurück: Das Für und Wider
Gespräch mit Rainer Pöllmann

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Jenni Zylka, Schriftstellerin und freie Journalistin
Moderation: Korbinian Frenzel

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: André Hatting

Genitalverstümmelung
Münchner Universitätsklinik setzt auf Aufklärung
Von Susanne Lettenbauer

Change Plus
Das Programm setzt auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Communities
Gespräch mit Maja Wegener, Abteilungsleiterin Terre des Femmes

Schlechte Geschäfte?
Ostdeutschland und der Russlandhandel
Von Christoph D. Richter

Streit um die Sanierung:
Opel-Mitarbieter protestieren in Eisenach
Von Henry Bernhard

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressoraufnehmen

Das Kulturmagazin
Moderation: Shanli Anwar

Kein Geld und trotzdem ins Theater:
Wie kulturelle Teilhabe auf Hartz IV gelingt
Gespräch mit Uta Janietz, Schauspielerin

Ermitteln im Entenmilieu:
Comicband "Tatort Entenhausen" erscheint heute
Von Aleksandar Zivanovic

Hyperschnelle Beinarbeit
Die Moves der Chicago-Footwork-Tänzerinnen
Gespräch mit Azadê Peşmen

Fundstück 118:
Eckart Rahn - Pachinko In Your Head
Von Paul Paulun

Gestalten! Design und Architektur
Der Blumenkasten
Von Nikolaus Bernau

14:30 Kulturnachrichten

Von Jasmin Galonski

15:00 Uhr

Kakaduaufnehmen

15:00 Nachrichten für Kinder 

15:05 Medientag 

Winnetou trifft WhatsApp - Medien früher und heute
Von Jessica Zeller
Moderation: Patricia Pantel

15:30 Uhr

Tonartaufnehmen

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Martin Böttcher

Women in Jazz - Schwerpunkt Frankreich
Gespräch mit Ulf Herden, Festivalleiter und Gründer

Gespräch mit Maya Fadeeva
Sängerin, Songwriterin und Produzentin

Canarian Style Reggae:
Dactah Chando möchte ein "globaler Bürger" sein
Von Martin Risel

16:00 Nachrichten 

16:30 Musiktipps 

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

17:30 Kulturnachrichten 

Von Jasmin Galonski

18:00 Nachrichten 

18:30 Uhr

Weltzeitaufnehmen

Menschenrechtsaktivistin: „In Kambodscha ist jede Sache politisch“
Gespräch mit Menschenrechtsaktivistin Naly Pilorge

"Wir bekommen eine politische Nation“ - Kambodscha vor den Wahlen
Von Holger Senzel

Moderation: Margarete Wohlan

Im Juli 2018 stehen in Kambodscha Parlamentswahlen an. Das Land wird seit über drei Jahrzehnten von Ministerpräsident Hun Sen regiert, seit letztem Herbst ohne jegliche Opposition. Kritische Medien wurden verboten. Die Hoffnung für einen Wandel liegt auf der Jugend, immerhin beträgt das Durchschnittsalter in Kambod-scha knapp 22 Jahre. Sie wissen, was sie nicht mehr wollen. Und sie lassen sich nicht mehr einschüchtern von den Drohungen der Regierung.

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Zeitfragen. Wirtschaft und Umweltaufnehmen

Magazin

19:30 Zeitfragen. Feature 

Wirtschaft denken (4/4)
Berlin - Wie werden wir arbeiten?
Von Barbara Eisenmann

Die klassische lohnabhängige Beschäftigung ist auf dem Rückzug und gerät bei fortschreitender Digitalisierung der Arbeitswelt weiter unter Druck. Das konstatiert auch das Bundesarbeitsministerium in einem Grünbuch zu Arbeit 4.0. Dort heißt es: „Im Zusammenhang mit der zunehmenden Digitalisierung der Wirtschafts- und Arbeitswelt wird derzeit vielfach ein weiterer Anstieg der Solo-Selbstständigkeit prognostiziert, die ohnehin in den letzten Jahrzehnten deutlich angewachsen ist.“ Dass das alte Normalarbeitsverhältnis - Vollzeit, sozial abgesichert, unbefristet - nicht mehr zu halten ist, gilt offenbar als ausgemacht. Es sind Plattformunternehmen wie Amazon, Google, Facebook, aber auch die kleinen Start-ups der Essenslieferdienstbranche wie in Berlin vor allem Foodora oder Deliveroo, die die Digitalisierung des Dienstleistungssektors vorantreiben und Arbeitsformen, Marktstrukturen und Unternehmensstrategien dabei grundlegend umkrempeln.

Wie die Transformation von Arbeit aussieht, wird am Beispiel der Fahrerinnen und Fahrer der Essenlieferdienstbranche in den Blick genommen werden. Es geht hier um die digitale Kontrolle und Ausbeutung der Arbeitskraft qua Algorithmen einerseits und die Erzeugung einer prekären, jederzeit abrufbaren Arbeitskraft andererseits, mit der die Plattformunternehmen extrem flexibel auf Marktschwankungen reagieren können, während die Arbeitenden selbst nur wenig flexibel sind. Es sieht ganz so aus, als ob die Arbeitsverhältnisse, die in der Plattformökonomie gerade Gestalt annehmen, sich den in der neoklassischen Volkswirtschaftslehre postulierten reinen, idealen Arbeitsmärkten immer mehr annäherten, da Verzerrungen wie Mindestlöhne, Tarifverträge, soziale Absicherung, gewerkschaftliche Interessenvertretung zunehmend umgangen werden.

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:03 Uhr

Konzertaufnehmen

Intonations
Live aus dem Jüdischen Museum Berlin

Alexander von Zemlinsky
Klarinettentrio d-Moll op. 3
Pascal Moraguès, Klarinette
Sennu Laine, Violoncello
Kirill Gerstein, Klavier

Leoš Janáček
Concertino für Klavier und sechs Instrumente
Lahav Shani, Klavier
Pascal Moraguès, Klarinette
Mor Biron, Fagott
Stefan Dohr, Horn
Michael Barenboim, Violine
Daniel Austrich, Violine
Hartmut Rohde, Viola

ca. 20.50 Konzertpause

Gustav Mahler
Quartettsatz a-Moll für Klavier, Violine, Viola und Violoncello
Clara Jumi Kang, Violine
Gérard Caussé, Viola
Sennu Laine, Violoncello
Plamena Mangova, Klavier

Arnold Schönberg
Streichquartett Nr. 2 fis-Moll op. 10
Mojca Erdmann, Sopran
Michael Barenboim, Violine
Petra Schwieger, Violine
Madeleine Carruzzo, Viola
Tim Park, Violoncello

Eine Person steht als Alma Mater hinter dem "Jerusalem International Chamber Music Festival" und dem Berliner Ableger "Intonations" im Jüdischen Museum: Die in Berlin lebende Pianistin Elena Bashkirova. Auch zum siebenten Jahrgang der überaus erfolgreichen "Intonations" versammeln sich wieder renommierte Vokalisten und Musiker aus vielen Ländern - auf Einladung Elena Bashkirovas und eines Freundeskreises. „Intonations“ gehört zu den wenigen dezidierten Kammermusikfestivals der Bundeshauptstadt. Ein kleiner Schwerpunkt liegt dieses Jahr auf den besonderen Formationen. Das zeigt sich auch im Programm des Konzerts, das wir in diesem Jahr live aus dem Glashof des Museums übertragen. Ein Streichquartett mit Sopran von Arnold Schönberg trifft auf das exquisite Concertino für Klavier und Kammerensemble Leoš Janáčeks. Gustav Mahlers Klavierquartettsatz und Alexander von Zemlinskys Klarinettentrio wirken von der Besetzung her erst einmal konventioneller. Aber auch diese beiden Werke sind Perlen des Repertoires, zumal wenn sie von den Gästen Elena Bashkirovas in Berlin gespielt werden.

22:30 Uhr

Studio 9 kompaktaufnehmen

Themen des Tages
Moderation: Elke Durak

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Fazitaufnehmen

Kultur vom Tage
Moderation: Gabi Wuttke

Heute wird der arabische Booker-Preis verliehen
Gespräch mit Stefan Weidner, Islamwissenschaftler, Journalist und Übersetzer

Das neue Konzept der Ruhrtriennale:
Carp/Marthaler stellen ihre Ideen vor
Gespräch mit Stefan Keim

"HERRliche Zeiten" - Premiere mit Filmteam
Kino International (24.4.18 | 20 Uhr)
Von Matthias Dell

Kulturpresseschau
Von Arno Orzessek

23:30 Kulturnachrichten 

Von Ben Ebeling

Dezember 2017
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Unsere Empfehlung heute

Die Adoption, Teil 3Die Suche
(Caroline Narr)

Carlos Haas kontaktiert eine Organisation, die nach dem Verbleib von Kindern forscht, die während des Bürgerkriegs verschwunden sind. Er weiß den Namen seiner Mutter, das Alter zum Zeitpunkt der Adoption und die Ausweisnummer. Wird das reichen, um sie zu finden?Mehr

weitere Beiträge

Radiorecorder

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

NS-Verbrechen in GriechenlandErst Joachim Gauck bat um Verzeihung
epa04800298 (05/18) Women, survivors of the Distomo massacre, attend a memorial service for the victims of the Distomo massacre during World War II, in Distomo, Greece, 10 June 2015. In Distomo, Nazi troops slaughtered 218 men, women and children in reprisal for acts of resistance on 10 June 1944. During WWII, Greece lost 10 percent of its population, almost one million people, of which 400,000 starved to death, according to statistics. Greece has never waived its claim for war reparations from Germany, while survivors of Nazi atrocities in Greek towns and villages are currently in court battles to claim compensation. EPA/ORESTIS PANAGIOTOU PLEASE REFER TO THIS ADVISORY NOTICE (epa04800291) FOR FULL PACKAGE TEXT | (ANA-MPA)

Auch in Griechenland verübten die Nationalsozialisten schreckliche Massaker. Doch selbst deutschen Geschichtslehrern sind diese Verbrechen des Zweiten Weltkriegs offenbar nicht immer präsent. Umso wichtiger ist das Zeitzeugenarchiv "Erinnerungen an die Okkupation in Griechenland".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur