Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Dienstag, 12.12.2017
Tagesprogramm Dienstag, 24. Oktober 2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

ALT (Fremd II)
Übermalungen, Bezugnahmen und Appropriation von alter Musik in der Neuen
Von Maximilian Marcoll

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Jazz
Moderation: Manuela Krause

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Dieter Kassel

u.a. Kalenderblatt
Vor 100 Jahren: Die letzte Isonzoschlacht beginnt

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

Von Arno Orzessek

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrer Michael Becker
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Weniger Frauen im Bundestag: Rückschritt statt Fortschritt
Von Sonja Eismann

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Chinas Staatschef Xi Jinping: Der mächtigste Mann der Welt?
Gespräch mit Prof. Sebastian Heilmann, Direktor und Vorsitzender der Geschäftsführung des Mercator Instituts für China-Studien

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Sag nicht, wir hätten gar nichts" von Madeleine Thien
Gespräch mit Gabriele von Arnim

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

"Frauen, verlasst Euch nur auf Euch selbst!"
Britta Bürger im Gespräch mit Renate Schmidt, ehem. Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Renate Schmidt war ihrer Zeit immer voraus: in den 1960er Jahren ernährte sie ihre Familie mit einem Einkommen als Programmiererin, in den 1970ern wurde sie hauptberufliche Betriebsrätin in einem großen Versandhandel und in den 1980er Jahren ging sie in die Politik. Dort verkörperte Schmidt einen neuen Frauentyp: nüchtern, pragmatisch, durchsetzungsfähig.

Ihr politisches Engagement verband Renate Schmidt mit Erfahrungen, die sie selbst in ihrem Leben gemacht hatte. Zum Beispiel in der Familienpolitik: Frauen dürfen sich weder beim Lebensunterhalt noch in Rentenfragen auf ihre Männer verlassen. Das war immer einer der Glaubenssätze von Renate Schmidt. Auch heute, acht Jahre nach ihrem Rückzug aus der Politik, wirbt sie noch dafür, dass Frauen selbst Verantwortung für ihr finanzielles Auskommen übernehmen.

Mit 73 Jahren, vier hauptamtlichen Tätigkeiten und ungezählten Ehrenämtern bleibt Renate Schmidt nur wenig Zeit für Muße.
Britta Bürger möchte von ihr wissen, warum sie nicht aufhören will zu arbeiten, was sie an Lanzarote liebt und wo ihr innerer Kompass verortet ist.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Andrea Gerk

Außergewöhnliche Konstellation - Die Freundschaft von Brecht und Benjamin
Gespräch mit Prof. Dr. Erdmut Wizisla, Leiter Bertolt-Brecht-Archiv, Berlin

Buchkritik:
"Wie kommt die Kunst ins Museum?" von Ondrej Chrobák, Rotislav Koycánk und Martin Vank
Rezensiert von Eva Hepper

Literaturtipps
Von Julia Eickmann

Archiv Jugendlyrik der DDR - ein unentdeckter Schatz in Jena
Von Susanne von Schenck

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mascha Drost

Circuit Des Yeux: Für Freiheit auf und vor der Bühne
Von Christoph Möller

11:30 Musiktipps

11:45 Rubrik: Klassik

Arbeiten mit jungen und mit alten Orchestermusikern
Gespräch mit dem Dirigenten Jonathan Nott

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Elisabeth Niejahr, Chef-Reporterin Wirtschaftswoche
Moderation: Anke Schaefer

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: Heidrun Wimmersberg

Opfer und Täter - Prävention im Jugendgefängnis in Hameln
Von Alexander Budde

24 Stunden auf der Flucht - Das Rollenspiel 'Youth on the run' in Großkorgau
Von Sabine Demmer

Wölfe und Biber kehren in die Wälder zurück - Bauern wehren sich
Von Silke Hasselmann

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Timo Grampes

Wer wird gehört? Wie Mikrofone den NSU-Prozess beeinflussen
Gespräch mit Prof. Dr. Johannes Ismaiel-Wendt, Systematische Musikwissenschaft / Musiksoziologie und Autor

gestalten!
Das YSL-Museum in Marrakech
Gespräch mit Nikolaus Bernau

Stroboskophafte Gegenwart - "Mnestic Pressure" von Lee Gamble
Von Paul Paulun

14:30 Kulturnachrichten

Von Gesa Ufer

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Medientag

Moderation: Tim Wiese

Die Kakadu-Lesecrew stellt vor:
Bücher vom Vergessen
Von Regina Voss

Kinotipp:
Der kleine Vampir
Von Anna Wollner

Der Gepardenmann
Von Gabriela Grunwald

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Vivian Perkovic

50 Jahre Trikont-Story:
Musik, Krawall & andere schöne Künste
Gespräch mit Achim Bergmann, Gründer und Betreiber des Verlags und Labels 'Trikont'

Trettmann, Marteria, Kraftklub:
Ost-Identität in der Musik
Gespräch mit dem Musikjournalisten Fabian Wolff

Gewöhnungseffekt Weird-Pop? Neues Album von John Maus
Von Dennis Kastrup

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Liane von Billerbeck

17:30 Kulturnachrichten

Von Gesa Ufer

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Margarete Wohlan

Aufgewachsen im Gulag - Kommunismus-Opfer in Albanien
Von Sabine Adler

Frei und doch gefangen - der Bildhauer Lati Metani
Von Leila Knüppel

Aufgewachsen im Gulag - Kommunismus-Opfer in Albanien
Simon Mirakaj erfuhr erst mit 46 Jahren zum ersten Mal, wie sich Freiheit anfühlt. Damit war er nicht allein, denn der Steinzeit-Kommunismus in Albanien ging selbst mit den jüngsten seiner Gegner hart um. Sippenhaft war an der Tagesordnung, ein Drittel der Bevölkerung lebte hinter Stacheldraht, musste Zwangsarbeit verrichten. Viele Kinder verbrachten ihr Leben in Straflagern, wo sie zusammen mit den Eltern eingesperrt waren, weil der Vater oder die Mutter Widerstand gegen Diktator Enver Hoxha leisteten. Simon Mirakaj und Sofokli Kuqeci kamen als Kinder in Internierungslager, aus denen sie erst 1990 entlassen wurden, als auch in Albanien der Kommunismus hinweggefegt wurde. Noch heute trauern sie den verlorenen Jahren ihres Lebens nach.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt

Magazin

Klimapolitik: Welchen Ton schlägt der neue Bundestag an?
Von Nadine Lindner

Schafe auf dem Dach und Wolle in der Vegetationsmatte
Von Ernst-Ludwig von Aster

19:30 Zeitfragen. Feature

Wie der Klimawandel Heimat frisst
In Fidschi werden die ersten Dörfer umgesiedelt
Von Tini von Poser

Der pazifische Inselstaat Fidschi übernimmt dieses Jahr die Präsidentschaft der UN-Klimakonferenz, die in Bonn ausgerichtet wird. Damit wird die Weltaufmerksamkeit auf eine Region gelenkt, in der die Menschen enorm unter den Folgen des Klimawandels leiden. Steigender Meeresspiegel, Wirbelstürme, Extremwetter. Schutzwälle halten den Fluten nicht länger stand. Den Küstebewohnern bleibt nichts anderes übrig, als nach einem neuen Zuhause zu suchen. Sie ziehen weiter bergauf. Damit hat eine neue Ära in der Geschichte des Klimawandels begonnen: Menschen setzen sich in Bewegung, weil der Klimawandel sie dazu zwingt. Auch in anderen Teilen der Welt gab es schon Migration infolge der globalen Erwärmung. Sie wird aber oft nicht als solche anerkannt, da sich die Folgen des Klimawandels mit anderen Problemen mischen. Doch im Pazifik ist die Situation unleugbar.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Hörprobe - Konzertreihe mit Studierenden deutscher Musikhochschulen
Live aus der Neuen Aula der Folkwang Universität der Künste, Essen
Moderation: Till Lorenzen

Alexander Reuber
„Festlicher Gruß“
Giovanni Gabrieli
Canzon Primi Toni à 8
Bläserensemble der Folkwang Universität

Cy Coleman
“Sweet Charity”
Lina Gerlitz, Gesang
Trio

Ludwig van Beethoven
Sechs Bagatellen für Klavier op. 126
Jonathan Zydeck, Klavier

Olli Kortekangas
„Gatecrasher“ für Akkordeon
Petteri Waris, Akkordeon

Henry Purcell
„Fairy Queen“
Oper nach Shakespeares „A Midsummer Night's Dream“
daraus: “Ye gentle spirits” und “Let me weep”
Maria del Mar Humanes Arrabal, Sopran
Christian Rieger, Cembalo

Celso Machado
„Cornerstone”
Celso Machado, Soundkünstler

The Plan
Tired Eyes Kingdom:
Elif Dikec, piano
Isabelle Pabst, Gesang/ Gitarre
Felix Nisblé, DJ
Yotam Schlezinger, Bass

Ralph Towner
“Icarus”
“Waterwheel”
Joy in spite of everything II:
Kristof Dömötör, Sopransaxofon
Philipp Humburg, Gitarre
Caris Hermes, Kontrabass
Niklas Walter, Perkussion

22:00 Uhr

Alte Musik

"heute kann ich nichts als weinen“
Mozarts erste Liebe - ein musikalisches Psychogramm
Von Martin Hoffmann

"…heute kann ich nichts als weinen“, so beschreibt Wolfgang Amadeus Mozart das traurige Ende seiner Liaison mit Aloysia Weber, die er im Herbst 1777 in Mannheim kennengelernt hatte. Für sie wird er noch insgesamt sieben Konzert-und Einlagearien schreiben. An sie hat er als Einundzwanzigjähriger sein Herz verloren, mit ihr zusammen will er glücklich werden. Er fördert die erst sechzehnjährige Sängerin, wo und wie es nur geht, unterrichtet sie, komponiert für sie und plant mit ihr gar eine Konzertreise nach Italien. Verdruckst schreibt Wolfgang sodann an seinen Vater: „Ich weis nicht habe ich schon von seiner Tochter geschrieben oder nicht sie singt halt recht vortrefflich, und hat eine schöne reine stimm.“ Wenngleich Wolfgang bitter von Aloysia in Liebesdingen enttäuscht wird, so bleibt er ihr bis an sein Lebensende nicht nur musikalisch verbunden, sie wird, als Wolfgang Constanze Weber heiratet, sogar seine Schwägerin…

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Oliver Thoma

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Elena Gorgis

Morgen wird das Weltmuseum Wien wiedereröffnet
Von Nikolaus Bernau

Potsdam: Ausstellung "Geschichte der Kindheit im Heim"
Von Vanja Budde

"Bayern sagenhaft": Wofür steht der Freistaat heute?
Von Michael Watzke

Kulturpresseschau
Von Adelheid Wedel

23:30 Kulturnachrichten

Von Ben Ebeling

Oktober 2017
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Radiorecorder

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Alternative zu WeihnachtenTiere lesen statt schenken!
Das "Buch der Tiere" von Martin Thomas Pesl vor einem geschmückten Weihnachtsbaum (unsplash/Edition Atelier)

Jedes Jahr hoffen Kinder auf ein Tier unter dem Weihnachtsbaum. Doch was, wenn der Enthusiasmus nachlässt und sich niemand kümmert? Vielleicht bietet sich da eine literarische Lösung an: Martin Thomas Pesl ist vom Fach. Im September erschien sein "Buch der Tiere", für das er 100 Tiere aus der Weltliteratur porträtierte. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Breitband

(Bild: Deutschlandradio)
Im Internet vervielfältigen sich neue Inhalte, Formen und Vertriebswege. Darüber hinaus beschleunigt die Digitalisierung die Konvergenz der traditionellen Kanäle Zeitung, Hörfunk und Fernsehen. Breitband ist ein wöchentliches, aktuelles Magazin, das diese vielschichtigen Prozesse aufzeigt, analysiert und einordnet.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur