Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.05.2010

"Prince of Persia. Der Sand der Zeit"

Hannelore Heider über eine Computerspiel-Verfilmung

Podcast abonnieren
Szene aus "Prince of Persia - Der Sand der Zeit" (Disney Enterprises, Inc. and Jerry Bruckheimer, Inc. All rights reserved.)
Szene aus "Prince of Persia - Der Sand der Zeit" (Disney Enterprises, Inc. and Jerry Bruckheimer, Inc. All rights reserved.)

"Prince of Persia. Der Sand der Zeit" ist die Kino-Adaption eines Computerspiels: Jake Gyllenhaal schlüpft in die Rolle des Prinzen Dastan, der im alten Persien gegen Bösewichte ankämpft.

USA 2009. Regie: Mike Newell. Darsteller: Jake Gyllenhaal, Gemma Arterton, Ben Kingsley, Alfred Molina, u. a. Länge: 116 Minuten

Die im Persischen Großreich des 6. Jahrhunderts angesiedelte Geschichte stammt aus einem erfolgreichen Videospiel und ist demzufolge so simpel wie verquast. Aber darauf kommt es auch nicht an, wenn sich Produzent Jerry Bruckheimer, der Alleskönner unter den Regisseuren Mike Newell und das Haus Disney aufmachen, einen Nachfolger für die "Piraten der Karibik" auf den Sommerkinospielplan zu hieven.

In einen Zauberdolch wurde der Titel gebende Sand der Zeit von den Göttern deponiert, Prinzessin Tamina, Herrscherin über eine Heilige Stadt, bewacht ihn. Doch als die Perser die Stadt einnehmen, ist das Heiligtum preisgegeben, gelangt es in falsche Hände, kann es den Weltuntergang bringen.

Der Run ist eröffnet und bietet den Spielplatz für ausreichend Abenteuer und Action, die der erhoffte Blockbuster aus allem kombiniert, was Abenteuerfilme von den Musketieren über Zorro bis zu den Piraten so attraktiv für ein großes Kinopublikum machten, wenn denn ausreichend Stars an den Start gingen. Hier sind es Jake Gyllenhaal, der Dastan, den dritten, nicht reinblütigen Sohn des Perserkönigs spielt. Als sportlicher Außenseiter in der Königsfamilie kommt er bald dem eigentlichen Verderber, Kriegstreiber und Königsmörder Ben Kingsley auf die Spur.

An seiner Seite die bildschöne Hüterin des Dolches, Prinzessin Tamina, gespielt von Bond-Girl Gemma Arterton. In deutlich computergenerierten Kulissen toben bis zur Unkenntlichkeit schnell geschnittene Schwertkämpfer und Messerwerfer, in sportlicher Action werden die höchsten Fassaden und Dächer bezwungen, die Künstlichkeit solch klassischer Abenteuerelemente aber wird kaum verhehlt. Auch die versprochene Romantik hält sich in den von Disney vorgegebenen Familien tauglichen Grenzen. Tamina und ihr Prinz albern in keuscher Highschoolmanier. Für einen erfrischenden Auftritt sorgt Alfred Molina als profaner Geschäftemacher im Scheichkostüm.

150 Millionen Dollar wurde in diesen aufgeblasenen Stilmix investiert, der aber ein Publikum über der angegebenen Altersfreigabe von 12 Jahren kaum mitreißen dürfte. Der Film kann es an Witz, Tempo und Ideenreichtum mit den "Piraten der Karibik" in keinem Punkt aufnehmen.

Filmhomepage "Prince of Persia"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWenn Berlin baut
Der Rohbau des Berliner Schlosses (M), das den Namen Humboldt-Forum trägt, ist am 09.06.2015 in Berlin am Schinkelplatz zwischen dem eingerüsteten Neubau von Nobelappartements (l-r), der Humboldt-Box, dem Hotel Park Inn, dem Fernsehturm und der Schaufassade der Schinkelschen Bauakademie (r) zu sehen. Das Humboldt-Forum soll ab 2019 als Museum und für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden.  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Berlin beschäftigt man sich gern ausführlich mit einem Bauwerk, ohne dass es dadurch wirklich gut oder wenigstens fertig wird - siehe Flughafen BER oder Humboldt-Forum. Letzteres ist Anlass für eine Grundsatzkritik in der "Süddeutschen Zeitung". Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Kunstfälschungen"Heute juristisch nicht mehr relevant"
Eine Doppelbelichtung der Dada-Künstlerin Hannah Höch (Auszug der Fotografie um 1930).  (picture-alliance / Stephanie Pilick)

Offenbar sind gerade wieder etliche renommierte Kunstmuseen von Fälschungen betroffen. Im Zentrum steht die Sammlerfamilie Koretzky und eine Galerie, von der nicht feststeht, ob es sie wirklich gegeben hat. Kunstjournalist Carsten Probst erklärt die Zusammenhänge.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur