Seit 10:05 Uhr Lesart
 

Freitag, 19.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 04.02.2016

Preis der Leipziger BuchmesseBühne frei für Literaturkenner

Ina Hartwig im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Vier Frauen und ein Mann sitzen vor einer Bücherwand und lesen.  (dpa/Jan Woitas)
Besucher lesen Bücher an einem Stand der Leipziger Buchmesse (dpa/Jan Woitas)

Für den Leipziger Buchpreis sind überwiegend unbekanntere Namen nominiert worden: der Comedian Heinz Strunk ist mit dabei und zwei Theaterautoren. Die Literaturkritikerin Ina Hartwig, selbst ehemaliges Jurymitglied des Preises der Leipziger Buchmesse, sieht die Auswahl skeptisch.

Die Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse sind am Donnerstag bekannt gegeben worden – und damit ist, bevor im März in Leipzig dann die schließlich Ausgezeichneten geehrt werden – erstmal die Bühne frei für die Literaturkenner und ihre ersten Einschätzungen der Arbeit der Jury des Leipziger Buchpreises. Der Preis, der in drei Kategorien nach Auszeichnungswürdigen sucht – Belletristik, Sachbuch, Übersetzung – sorgt vor allem wegen seiner Nominierungsliste in der Belletristik für Aufsehen: überwiegend unbekanntere Namen, der Comedian Heinz Strunk ist mit dabei, dazu zwei Theater-Autoren.

Für diese Herangehensweise gab es viel Lob - die Literaturkritikerin und Autorin Ina Hartwig, selbst ehemaliges Jurymitglied des Preises der Leipziger Buchmesse, sieht die Auswahl hingegen skeptisch. Der Romanautor glänze durch Abwesenheit, sie nehme eine "gewisse Verachtung" eines bestimmten Typus, des wirklichen "Romanarbeiters" auf der Nominiertenliste wahr. Die Sachbuchliste biete fünf Männer, die jeder einen Professorentitel tragen – "nicht so originell", urteilt Ina Hartwig. Sie findet aber gut, dass die Jury "dem Impuls widerstanden habe, auf politische Aktualität zu antworten". Die Liste der nominierten Übersetzer wiederum sei sehr gut – und für Ina Hartwig "die wichtigste Kategorie".

Mehr zum Thema

Preis der Leipziger Buchmesse - Überraschende Nominierungen
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 04.02.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsRoboter mit Staatsbürgerschaft
Mumbai, Indien: Die Roboterfrau Sofia hat am 30.12.17 ihren ersten Auftritt am Indischen Technologie Institut Bombay (IIT-B) während des Techfestes 2017. (imago/Hindustan Times)

Die Roboterfrau Sophia wurde von einer Firma in Hongkong entwickelt. Bekannt wurde sie durch ihr besonders menschliches Aussehen und Verhalten. Laut dem Hersteller besitzt Sophia künstliche Intelligenz − und die saudi-arabische Staatsbürgerschaft.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur