Seit 11:07 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:07 Uhr Tonart
 
 

Ortszeit / Archiv | Beitrag vom 20.05.2014

PopkulturAusgebrannt, kokainsüchtig und pleite

Berliner Ausstellung über den Glamrocker David Bowie

Von Christiane Habermalz

Hinter einigen Schaufensterpuppen ist eine Leinwand mit einer Großaufnahme von David Bowie zu sehen. (picture alliance / dpa / Bogdan Maran)
David Bowie ist überall - zum Beispiel auf einer Leinwand im Museum. (picture alliance / dpa / Bogdan Maran)

Die David-Bowie-Ausstellung in London löste einen Publikumsansturm aus - inzwischen ist die Schaffenskraft des Popkünstlers im Gropius-Bau in Berlin zu bewundern. Die Schau wurde um 60 Exponate ergänzt, die Bowies Zeit in der Mauerstadt dokumentieren. Der Rocker war fasziniert vom Nachkriegsberlin, wo er seine Alben "Low", "Heroes" und "Lodger" produzierte.

Offenbar hat der Mieter David Bowie bei Auszug aus der Schöneberger Hauptstraße 155 seine Wohnungsschlüssel nicht ordnungsgemäß abgegeben. Denn die hängen jetzt im Museum hinter Glas - im Berlin-Teil der Bowie-Ausstellung im Gropiusbau. Wie es überhaupt etwas merkwürdig anmutet, wenn man durch die Ausstellungsräume geht: Ein Glamrockstar als Ausstellungsobjekt, musealisiert zu Lebzeiten.

Und doch eignet sich vielleicht kein anderer Musiker so sehr dazu wie Bowie, der nicht nur einer der vielseitigsten Künstlerpersönlichkeiten der vergangenen Jahrzehnte ist, sondern irgendwie auch selbst ein Gesamtkunstwerk, geschickt in Szene gesetzt und sich unermüdlich neu erfindend.

"Er ist ja nicht nur Musiker sondern legt auf seine Bühnenperformances extrem viel Wert, hat immer schon mit Fashiondesignern zusammengearbeitet für seine Kostüme, hat mit vielen Fotografen für seine Cover und Fotokampagnen zusammen gearbeitet, er zeichnet und malt und schreibt selber seine Texte, also diese Fülle an künstlerischer Betätigung die wird in dieser Ausstellung sichtbar, und das ist wirklich beeindruckend".

Fasziniert vom heruntergerockten Nachkriegsberlin

Erzählt die für den Berlin-Teil verantwortliche Kuratorin Christine Heidemann. Für die Ausstellung öffnete das David-Bowie Archiv in L.A. erstmals seine Bestände, im Victoria & Albert-Museum in London löste die Ausstellung im vergangenen Jahr einen wahren Publikumsansturm aus. Für Deutschland wurde die multimediale Show ergänzt um 60 zusätzliche Ausstellungstücke. Denn von 1976 - 1978 lebte Bowie in Berlin, fasziniert vom heruntergerockten Nachkriegsberlin, inspiriert vom Berlin der Weimarer Republik und seinen Goldenen Zwanzigern und von Fritz Langs "Metropolis". In Steinwurfweite von der Berliner Mauer nahm er in den legendären Hansa-Studios große Teile seiner drei Alben "Low", "Heroes" und "Lodger" auf.

Dabei war Bowie selbst am Ende, als er aus Los Angelos nach Berlin kam - ausgebrannt, kokainsüchtig und pleite. Nach seinem kometenhaften Aufstieg Anfang der 70-er Jahre war er weltweit ein Superstar - in Berlin bezog er zusammen mit Iggy Pop, den er aus der Psychiatrie in Los Angelos geholt hatte, eine heruntergekommene Altbauwohnung in Berlin-Schöneberg. Radio-Eins-Musikchef Peter Radzun erinnert sich.

"Man hat die ja in Ruhe gelassen. Du bist in eine Kneipe gekommen, da war Bowie - so what, ich spiel selber inner Band. Das war so die Attitüde des rotzigen Westberliners. Das hat denen aber gut gefallen. Niemand sagte Oh Bowie, niemand wollte ein Autogramm haben, niemand hat die zugequatscht, die konnten sich ganz normal bewegen, und die haben das getan".

Zwei Liebende, die sich an der Berliner Mauer küssen

Dabei entwickelte Bowie in Berlin eine ungeahnte Produktivität. Das Ergebnis waren drei Alben, die so noch nie da gewesen, ihrer Zeit weit voraus waren - kommerziell aber zunächst eher floppten. Der Titelsong "Heroes" erzählt die Geschichte zweier Liebenden, die sich an der Berliner Mauer küssen - ein Lied, das bis heute als Sinnbild der Opposition gegen politische Unterdrückung weltberühmt wurde. Thilo Schmied, Toningenieur und Bowie-Experte, erzählt die Geschichte:

"Dieses Paar an der Mauer das gibt es ja wirklich. ... das war Tony mit Antonia Maas, eine deutsche Frau die auch Credits hat auf dem Heroes-Album als Backgroundsängerin. Bowie war hier oben mit Coco, mit seiner Assistentin, er hat die beiden gesehen, und dann gab es diese berühmten Zeilen, die sich an die Situation richtet: I remember standing by the wall, and we kissed. Man konnte das aber nicht öffentlich machen, weil Tony verheiratet war, und damit der keinen Ärger kriegt Zuhause, ging das los, als die Presse fragte, worum geht's denn da eigentlich? Ja, da war so ein Paar im Sommer 77, jeden Mittag, und wir dachten so wo kommen die her, und warum treffen die sich jeden Mittag, und viel später hat er dann im Interview gesagt, ich bin jetzt geschieden, jetzt kann ich es sagen: Das war ich!"

Auch Iggy Pops erste zwei Solo-Alben "The Idiot" und "Lust for Life" entstanden unter Bowies Mithilfe teilweise in Berlin. Die Ausstellung - und darin liegt ihre große Stärke - bietet nicht nur eine Retrospektive auf Bowies Leben und Werk - sie bietet Einblick in die immense Kreativität des Künstlers und schaut ihm sozusagen über die Schulter beim Songtexten und beim Entwerfen von Bühnenbildern, Kostümen oder Plattencovern.

Mehr zum Thema:

19.05.2014 | AKTUELL
Pop & Kunst - Das Pop-Chamäleon im Museum
Ausstellung "David Bowie" im Martin-Gropius-Bau

19.05.2014 | THEMA
Ausstellung im Gropius-Bau - Der Expressionismus und der Pop
Das Pop-Genie David Bowie und seine Faszination für extreme Posen

Interview

Schriftsteller Thomas Lehr"Die EU ist kein Zwerg"
Der Schriftsteller Thomas Lehr bei Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio/ Sandra Ketterer)

Europa müsse sich von den USA emanzipieren - so lautet die Forderung nach Trumps desaströsem Auftritt bei der Nato und dem G7-Gipfel. Der Autor Thomas Lehr meint: Ein Abkoppeln gehe gar nicht. Die transatlantischen Beziehungen würden über die Trump-Regierung hinaus bestehen bleiben.Mehr

weitere Beiträge

Reportage

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht
Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur