Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Weltzeit | Beitrag vom 02.05.2017

Polarforscher Arved Fuchs"Rosinenpickerei beim Klimawandel stört mich"

Arved Fuchs im Gespräch mit Andre Zantow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Polar-Abenteurer und Chronist des Klimawandels: Arved Fuchs. (Brigitte Ellerbrock)
Polar-Abenteurer und Chronist des Klimawandels: Arved Fuchs. (Brigitte Ellerbrock)

1979 war Arved Fuchs erstmals in der Arktis unterwegs. Seitdem reist er fast jedes Jahr erneut in die Region und dokumentiert in vielen Büchern seine Beobachtungen: Das Eis wird weniger, die Folgen spürbarer, aber der Forscher hat noch Hoffnung - auch wegen China.

Deutschland habe zwar keine Führungsrolle mehr, was die Umstellung der Wirtschaft auf Erneuerbare Energieträger angeht, aber trotzdem werde die Entwicklung weitergehen, glaubt Arved Fuchs. Nationen wie China, die früher als der "Buhmann" bezeichnet wurden, hätten nun den Ernst der Lage erkannt und würden den Wandel zur Not auch ohne die USA angehen, sagte der Polarforscher im Deutschlandfunk Kultur. Dabei glaubt Fuchs nicht an das Gute im Menschen, sondern an die große Wirtschaftskraft der Erneuerbaren. Hierzulande seien gerade noch 600 Menschen unter Tage im Steinkohle-Abbau tätig, im Gegensatz zu 300.000 bei der regenerativen Energie.

Steuergelder für Folgen des Klimawandels

Der Klimawandel sei auch längst in Deutschland angekommen, wenn sich Hamburg und einige Inseln auf den höheren Meeresspiegel einstellen. Das würden wir schon jetzt mit unseren Steuergeldern bezahlen. Um etwa einen Meter soll bis zum Ende dieses Jahrhunderts der Meeresspiegel steigen, so der Polarforscher. Den "positiven" Folgen - wie neue Schifffahrtswege in der Arktis - kann Fuchs wenig abgewinnen: Das sei "Rosinenpickerei", die ihn störe.

Mehr zum Thema

"NATIVe Cinema" - Berlinale zeigt das Leben indigener Völker
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 16.02.2017)

Deutsches Arktisbüro - "Wir wollen eine informierte Politik haben"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 11.01.2017)

Rohstoffe - Im Norden gibt es noch Öl und Gas
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 02.06.2016)

Weltzeit

Tschechien vor der Wahl Einer will gewinnen
***FILE PHOTO*** Billboard of the Czech political party ANO 2011 is seen in Hradec Kralove, Czech Republic, on September 8, 2017. The party is among 10 most preferred parties in pre-election polls. On the billboard is seen L-R Andrej Babis and Klara Dostalova. Czech general elections 2017 will be held on October 20-21. (CTK Photo/David Tanecek) Foto: David Tanecek/CTK/dpa | (CTK / picture alliance / David Tanecek)

Andrej Babis hat mit der "Bewegung der unzufriedenen Bürger" ANO gute Chancen, am Wochenende die Wahl in Tschechien zu gewinnen. Er verspricht, keine Flüchtlinge ins Land zu lassen, fragt seine Wähler, wovon sie träumen und verteilt gratis Pfannkuchen auf dem Markt. Mehr

China und Xi JinpingMächtigster Führer seit Mao Zedong?
Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping (links; Aufnahme vom März 2014) und der frühere chinesische Staatsführer Mao Zedong im Jahr 1967 (picture alliance / dpa)

Ab Mittwoch kommt die Kommunistische Partei Chinas zu ihrem 19. Parteitag zusammen. Partei- und Staatschef Xi Jinping steht im Mittelpunkt. Er lässt seine zweite Amtszeit absegnen und kann erstmals den engsten Machtzirkel Chinas nach eigenen Vorlieben besetzen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur