Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Weltzeit | Beitrag vom 02.05.2017

Polarforscher Arved Fuchs"Rosinenpickerei beim Klimawandel stört mich"

Arved Fuchs im Gespräch mit Andre Zantow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Polar-Abenteurer und Chronist des Klimawandels: Arved Fuchs. (Brigitte Ellerbrock)
Polar-Abenteurer und Chronist des Klimawandels: Arved Fuchs. (Brigitte Ellerbrock)

1979 war Arved Fuchs erstmals in der Arktis unterwegs. Seitdem reist er fast jedes Jahr erneut in die Region und dokumentiert in vielen Büchern seine Beobachtungen: Das Eis wird weniger, die Folgen spürbarer, aber der Forscher hat noch Hoffnung - auch wegen China.

Deutschland habe zwar keine Führungsrolle mehr, was die Umstellung der Wirtschaft auf Erneuerbare Energieträger angeht, aber trotzdem werde die Entwicklung weitergehen, glaubt Arved Fuchs. Nationen wie China, die früher als der "Buhmann" bezeichnet wurden, hätten nun den Ernst der Lage erkannt und würden den Wandel zur Not auch ohne die USA angehen, sagte der Polarforscher im Deutschlandfunk Kultur. Dabei glaubt Fuchs nicht an das Gute im Menschen, sondern an die große Wirtschaftskraft der Erneuerbaren. Hierzulande seien gerade noch 600 Menschen unter Tage im Steinkohle-Abbau tätig, im Gegensatz zu 300.000 bei der regenerativen Energie.

Steuergelder für Folgen des Klimawandels

Der Klimawandel sei auch längst in Deutschland angekommen, wenn sich Hamburg und einige Inseln auf den höheren Meeresspiegel einstellen. Das würden wir schon jetzt mit unseren Steuergeldern bezahlen. Um etwa einen Meter soll bis zum Ende dieses Jahrhunderts der Meeresspiegel steigen, so der Polarforscher. Den "positiven" Folgen - wie neue Schifffahrtswege in der Arktis - kann Fuchs wenig abgewinnen: Das sei "Rosinenpickerei", die ihn störe.

Mehr zum Thema

"NATIVe Cinema" - Berlinale zeigt das Leben indigener Völker
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 16.02.2017)

Deutsches Arktisbüro - "Wir wollen eine informierte Politik haben"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 11.01.2017)

Rohstoffe - Im Norden gibt es noch Öl und Gas
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 02.06.2016)

Weltzeit

Leibeigene in MauretanienWenn Sklaverei von Gott gegeben ist
Zwei verschleierte Frauen auf einer sandigen Straße in Mauretaniens Hauptstadt Nouakchott  (Alexander Bühler)

In Mauretanien sollen Sklaven fünf bis 15 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Trotz eines gesetzlichen Verbots dienen sie seit Generationen ihren "Herren". Die Leibeigenen hoffen auf das Paradies und zementieren so die soziale Hierarchie. Widerstand regt sich nur langsam.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur